Neubau Massivhaus. Auf was muss man aufpassen in Bezug auf Bausubstanz?

5 Antworten

Hallo,

wer sich für "Rundum-Sorglospakete" interessiert, wird meist finanziell von den GU/GÜ/BT gnadenlos über den Tisch gezogen ;-.)

Bei Bestandsobjekten ist es nicht vollkommen anders. Verkäufer möchten maximalen Profit, völlig unabhängig von der tatsächlichen Wirtschaftlichkeit.

Hier hilft nur Beratung durch einen externen, verkaufsunabhängigen Profi.

v.G.

Suche dir einen Baubegleiter.

Viele kleinere Unternehmen stellen sich als Baubegleiter zur Verfügung. Sind bei weitem nicht so Kostenintensiv wie ein Architekt haben aber ähnliches Bauwissen.

Ebenso wäre es möglich sich einen Energieberatur zu suchen. (https://www.dena.de/startseite/) Diese stehen dem Bauherren auch zur Seite. (auch bereits im Vorfeld!) 

 - (Immobilien, Hausbau, Massivhaus)  - (Immobilien, Hausbau, Massivhaus)

Moin.. wie oben genannt, ihr werdet gnadenlos übern Tisch gezogen.. Vergleich es mit einem Autokauf bei VW.. der Passat kostet nur 27000EUR aber.. ohne Aschenbecher, Radio, Wunschlakierung, PS etc. und guckste da kostet er auf einmal 42000EUR.. So ist es mit den Firmen die sowas anbieten auch... Jede Steckdose, Fenster, Dachpfanne die du extra oder anders haben möchtest zählst du 5fach..

Habe in solchen Firmen gearbeitet und glaube mir, es ist absoluter Dummfang...

Die kommen aber leider so durch mit der Masche weil der Laie ist immer der Bauherr und zum Anfang sieht alles toll aus bis zum 7 oder vielleicht 9 Jahr, denn gehen die Mängel los...

Bei meinem Massivhaus ist eine nachträgliche Unterkellerung nötig. Wer hat Erfahrungen?

Ich habe mit meiner Familie vor Kurzem das Massivhaus meiner Eltern übernehmen können. Wir sind 4 Personen und leben auf knapp 100 Quadratmetern. Uns fehlt es derzeit massiv an Nutz-und Stellfläche. Unser Haus hat leider keinen Keller. Deshalb müssen wir Dinge wie Waschmaschinen, Trockner, Haustechnik usw. in sehr gedränter Form oberirdisch betreiben. Leider ist es baurechtlich nicht möglich einfach eine Etage aufzustocken. Auch oberirdische Anbaumöglichkeiten ans Haus sind leider nicht möglich. Ich habe davon, dass es möglich ist bei Massivhäusern einen Keller nachträglich zu realisieren. Die Fundamentplatte meines Hause hat die Maße: 8mx10m. Grundsätzlich dürfte ein Keller kein Problem sein, da auch die meisten meiner Nachbarhäuser einen Keller besitzen. Wer hat Erfahrungen mit solchen Bauvorhaben? Können Probleme auftreten? Welche Baufirmen bieten solche Leistungen an? Was müsste man ungefähr preislich einkalkulieren?

...zur Frage

Was spricht für und was gegen ein sog. Fertighaus?

Bitte bezieht dabei die Individualität NICHT mit ein.

Vielleicht habt ihr selbst ja schon ein paar Erfahrungen mit Fertighäusern gesammelt. Über hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Wie viel muss man verdienen, um sich ein eigenes Haus leisten zu können?

Ich würde mir gerne ein gebrauchtes Reiheneckhaus für 300.000€ kaufen, wie viel Nettoeinkommen bräuchte ich und was sollte ich angespart haben, um mir dieses Haus leisten zu können??? Ich hab mir das mit dem Bausparvertrag mal durchgerechnet, ich müsste 31 Jahre dort hineinzahlen, um gerade mal 150.000€ angespart zu haben, und darauf habe ich eigentlich keine grosse Lust. Ich kenne soo viele Leute die mit 29 schon in ihre eigene Hütte (neubau) gezogen sind, wie macht man denn sowas??? Und wie kann man sich ein Haus von 300.000€ leisten????

...zur Frage

Muss ich den Schaden am Nachbarhaus zahlen

Hallo zusammen,

letztes Jahr habe ich ein Haus abgerissen um anschließend neu zu bauen. Das Haus stand bis auf eine Baulücke von wenigen Zentimetern am Nachbarhaus. Dieses hat eine ziemlich marode Bausubstanz, wurde aber durch mein Haus bislang wettermäßig geschützt. Während der Bauphase gab ich dem Nachbarn die Gelegenheit, seine Fassade zu sanieren, was er aber machte. Nun ist durch den Neubau die Lücke geschlossen. So hatten wir es seinerzeit schriftlich vereinbart. Ende des Jahres flattert mir nun ein Brief vom Nachbarn ins Haus, in dem er mich auffordert, einen Wasserschaden zu zahlen, der durch die verspätete Schließung entstanden wäre. Die Rechnung ist vom August und an ihn gerichtet. Er hat mich weder bei Schadensfeststellung informiert, noch gab er mir Gelegenheit, den Schaden zu begutachten.

Nun meine Fragen:

Bin ich verantwortlich, weil die Fassade vorher durch mein Haus geschützt war? Muss ich überhaupt eine Rechnung zahlen für einen Schaden, der mir erst Monate später bekannt gegeben wird und ich die Arbeiten gar nicht in Auftrag gegeben habe?

Ich würde mich über hilfreiche Antworten freuen.

Vielen Dank schon mal.

...zur Frage

Pultdach mit Folie decken?

Wir lassen uns gerade ein Angebot für unseren Haus-Neubau machen (Einfamilienhaus Massivbauweise, EG+OG mit ca. 170qm Wohnfläche).

Unser favorisierter Bauträger bietet uns für die Dacheindeckung (Pultdach, 7-Grad) die Abdeckung mit "Folie" an - konkret "Austraplan FVK Dachbahn" an. Diese Folie sei stabil und dicht. Auf Wunsch könne man noch Kies draufmachen.

Mir ist diese Form der Dacheindeckung nicht wirklich bekannt und dachte nur ein "Blechdach" sei hier möglich und sinnvoll.

Habt ihr Erfahrungen/Tips mit der Folieneindeckung? Oder sollte ich hiervon lieber Abstand nehmen?

...zur Frage

Neubau Telefonleerdosen / Antennenleerdosen

Hallo zusammen,

wir bauen mit einem Bauträger einen Neubau. Laut Baubeschreibung sind in den Zimmern jeweils Telefonleerdosen und TV-Anschlussleerdosen vorhanden.

Kabelanschluss und Telefon werden an das Haus herangeführt.

Nun die dumme Frage :) : Wie geht es dann weiter? Erfolgt der Anschluss / Verlegung der Kabel zu den Telefonleerdosen durch die Telekom oder braucht man dafür einen Elektriker? Meint Telefon auch DSL? Das sind die selben Kabel, oder?

Stehe da grade völlig auf dem Schlauch...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?