Neubau: Abgenommene Eigentumswohnung im noch nicht abgenommenen Gemeinschaftseigentum (weil zu viele Mängel). Besteht für Bauträger eine Pflicht zur Übergabe?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, ihre Angaben lesen sich irreführend. Sie schreiben es wurde übergeben und später schreiben sie sie würden nicht bezahlen. Ja dann ist doch auch nicht übergeben! Die Übergabe fand dann statt, wenn sie die Schlüssel in der Hand haben.

Also, sofern es Mängel gibt, kann ein Bauträger nicht zur Übergabe gezwungen werden. Es ist sein Recht alles mängelfrei zu erstellen und dann zu übergeben. Er darf bis dahin aber natürlich die letzte Rate nicht verlangen und hat evtl. das Risiko bzgl. eines Fertigstellungstermins in Verzug zu kommen. Wichtig, verlangt der Bauträger zur Schlüsselübergabe die vollständige Kaufpreiszahlung, obwohl es noch Mängel gibt (egal ob Whg. oder Gemeinschaft), so fällt das unter den Punkt "Nötigung" und ist strafbar. Ein Käufer hat ein gesetzliches Zurückhaltungsrecht, eben gerade für Mängel und das darf ein Bauträger nicht aushebeln.

Es ist "leider" so, dass oft die Verhältnismäßigkeit zwischen Mangel und Einbehalt nicht stimmt. Da wird gern mal für einen Mangel im tatsächlichen Wert von 500 € dann 5000 € einbehalten und dann letztendlich vll. garnicht mehr gezahlt und das möchte der Bauträger gerne "verhindern".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Eigentümergemeinschaft die Abnahme ablehnt, die Sache aber in Gebrauch nimmt (und das Gemeinschaftseigentum muss man ja zwangsläufig in Gebrauch nehmen) gilt nach einer gewissen Frist die Sache von alleine als abgenommen! Etwas anderes ist es, wenn die Abnahme zwar erfolgt ist, jedoch mit Mängeln, die dann im Protokoll aufgenommen werden. Sind die Mängel denn so gravierend, dass die komplette Abnahme verweigert wird?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von molar0
29.06.2016, 08:46

Es hat schon 2 Abnahmeversuche für das Gemeinschaftseigentum gegeben. Es sind 20 Seiten mit Mängel, von einem Sachverständigen, den der Bauträger gem. Bautägervertrag bestimmt hatte, ordnungsgemäß protokolliert. Ich kann daher nur meine Frage wiederholen: Besteht eine sofortige, rechtlich fundierte Übergabepflicht des BT? Es geht um die Aussicht für eine einstweilige Verfügung. 

0

Was sagt die Bauaufsicht? 

Sind da gravierende Sicherheitsmängel?

Wie ist der Bauträger denn motiviert? Normal will der das doch eher forcieren (wg Gewährleistungsfristen).

Gruß Dietmar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat er doch, so jedenfalls die Frage. Abgenommen steht da, also gibt es Schlüssel und es wird eingezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?