Neuanspruch Krankengeld, wann muss man die Arbeitsfähigkeit bewiesen haben?

1 Antwort

Im Gesetz ist das ganz klar geregelt und verständlich formuliert:

§ 48 Abs. 2 SGB V

Ein erneuter Anspruch auf Krankengeld nach 78-wöchigem Bezug kommt nur in Betracht, wenn der Versicherte eine Versicherung mit Krankengeld hatte (§ 48 Abs. 2 1. Halbsatz SGB V) und zwischen der erneuten Arbeitsunfähigkeit und dem Ende der vorherigen Arbeitsunfähigkeit ein Zeitraum von mindestens 6 Monaten liegt (§ 48 Abs. 2 Nr. 1 SGB V) und darüber hinaus eine sechsmonatige Erwerbstätigkeit vorlag bzw. der Versicherte der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stand (§ 48 Abs. 2 Nr. 2 SGB V).

35

Also Antwort 4?

0

MDE damals auszahlen lassen, was passiert nun bei Minderung der MDE?

Vor über 25 Jahren hatte ich einen Arbeitsunfall. Es wurde eine dauerhafte Schädigung von 30% MDE bewilligt. Ich habe mir die Summe damals auszahlen lassen und eine Eigentumswohnung gekauft. Es handelte sich um einen Knietotalschaden. Von dem Knie war nicht mehr viel übrig. Der Arbeitsunfall ist lebenslang anerkannt. Ich erhalte immer noch Physiotherapie und alle 3 Jahre eine Reha zu Lasten der BG. Nun habe ich mich jedoch entschlossen, auf eine Knieendoprothese zu wechseln, da die Schmerzen zu groß sind. Auch dieses ist bereits als Folge begutachtet und Anerkannt. Jedoch hat eine Knietep nur noch eine MDE von 10%. Das war damals natürlich nicht absehbar, damals waren die Einschränkungen mit einer Knietep enorm. Heutzutage jedoch sind sie minimal. Normalerweise, das hab ich schon oft gelesen, wird man nach einer erfolgreichen Endoprothesenoperation heruntergestuft. Jedoch, ich hab ja das Geld schon damals komplett bekommen. Ich hätte Ansprüche, wenn  die MDE mal höher wird, aber niemand hat mit mir geredet, was passiert, wenn die MDE niedriger wird. Ist das dann Pech der Berufsgenossenschaft?  Oder muss ich womöglich was zurückzahlen? Wer weiß?

...zur Frage

Krankenkasse verweigert Krankengeld Zahlung

Hallo zusammen. Also folgender Fall. Seit dem 26.11 bin ich krankgeschrieben und am 27 habe ich die Kündigung von meinem Arbeitgeber bekommen, die seit dem 25. gilt. Krankenkasse sagt sie müssen nicht zahlen weil ich ja ab dem 26 nicht im arbeitsverhältniss steh. Arbeitsamt sagt wenn kein tag dazwischen ist müssen sie zahlen. Was stimmt???? Habe seit 1,5 Monaten jetzt kein Geld und weiß nicht mehr weiter

...zur Frage

Krankengeld Krankengeldbezug mit Uterbrechung?

  •   Krankschreibung wegen Armbruch 8 Wochen danach Jahresurlaub 2Wochen dann
  • Einarbeitungszeit Krankenkasse will nicht mehr zahlen wegen Unterbrechung.
...zur Frage

Arbeitgeber gibt keinen Lohnbescheid an die Krankenkasse weiter?

Ich bin seit april im krankengeldfall, bekomme im Monat 60€ krankengeld, ich habe im april noch ein wiederspruch eingereicht, da mein ehemaliger Arbeitgeber es nicht auf die kette bekommt den lohnbescheid von Februar zur Krankenkasse weiter zu leiten auch auf anfrage von der Krankenkasse nicht und auf meine eigene anfrage nicht kann es die krankenkasse nicht neu berechnen . Gibt es die Möglichkeit bei so einem fall Verzugszinsen zu verlangen.. ich meine kein Mensch kann im Monat von 60€ leben..

...zur Frage

berufskrankheit aussteuerung

Ist es nicht so wenn man aus gesteuert wird und eine Berufskrankheit hat das die Berufsgenossenschaft die finanzielle Absicherung tragen muss oder sehe ich das falsch waer wäre sonst zuständig und noch eine Frage ab wann zählt das Krankengeld ab Arbeitsunfähigkeit wie die Krankenkasse sagt das kann ja nicht sein das sind dann keine 18 Monate vier Wochen werden da ja unterschlagen

...zur Frage

Aussteuerung Krankenkasse - Arbeitsfähig

Hallo zusammen,

ich habe gestern Post von meiner Krankenkasse erhalten. Aussteuerung Ende Mai .......

Dazu muss ich sagen, ich habe keinen Antrag auf Rente gestellt !!! In der Reha wurde mir noch eine kurzfristige Arbeitsunfähigkeit bestätigt.

Nun meine Frage an Euch:

Ist es besser, sich z.B. 10 Tage vor Ende der Aussteuerung arbeitsfähig zu melden oder den Termin abwarten und sich dann ab dem 1. Tag der Aussteuerung arbeitsfähig zu melden.

Ich bin hin und her gerissen, was ich machen soll:

Eigentlich denke ich, wenn ich nicht alles an Krankengeld verbrauche, ist es bestimmt besser, um auch seinen Anspruch wieder aufzubauen. Den Fakt ist, ich muss mir jetzt eine Arbeit suchen und habe auch Anspruch auf Arbeitslosengeld in Höhe von 15 Monaten.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und Zweifel.

Danke für jede Info.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?