Neu nach Deutschland gezogen, keinen Job, keine Krankenversicherung, Wer kann informieren?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Bei einem Aufenthalt von mehr als 3 Monaten, zumal mit festem Wohnsitz in D, ist eine KV in der Tat verpflichtend. Sofern das E104 entsprechend ausgefüllt der KK vorgelegt werden kann, sollte eigentlich dem Grundsatz nach einer Aufnahme in die GKV nichts entgegenstehen. Tatsächlich könnte die Kasse eine freiwillige Versicherung jedoch ablehnen, weil dazu die 3-monatige Frist nach Ende der spanischen gesetzlichen Versicherung zum 31.12.13 abgelaufen war. Aber dann stünde Ihnen ggfs. eine Pflichtversicherung nach § 5 Abs 1. Nr. 13 SGB V zu. Diesbezüglich wäre es vermutlich ratsam, sich mit allen Unterlagen (und ggfs. einem Dolmetscher :-) ) an einen Sozialverband zu wenden zwecks Prüfung des Ablehnungsschreibens der Kasse.

Ich bemühe mich um Arbeit als Krankenschwester und man hat mir ein Praktikum angeboten auf Basis € 400,00.

Aktuell (ab Jan. 2014) könnte der AG Ihnen bis zu € 450.--/mtl. bezahlen ohne SV-Pflicht. Davon ließe sich immerhin eine KV bezahlen. Anosnten wäre ggfs. zu überlegen, sich evtl. in Richtung ErzieherIn aus- respektive weiterbilden zu lassen. Diese werden in D händeringend gesucht, und da zahlt der AG auch schon während der Ausbildung Gehalt und stellt in vielen Fällen eine eigene Wohnung. Viel Glück jedenfalls, und nicht entmutigen lassen!

Gleich vorab, ich bin nicht vom Fach, hoffe das dir noch jemand qualifiziert antworten kann. Evtl. sollte diese Frage auch noch unter "Finanzfrage.net" gestellt werden.

So, eine Krankenschwester ist niemals eine Sozialschmarotzerin . Eigentlich hätte ich gehofft das das niemand zu dir sagt. Anspruch auf Sozialleistungen hast du meines Wissens nach nicht. Aber wie gesagt ich bin nicht vom Fach.

Eine freiwillige Versicherung kostet in der gesetzlichen Krankenversicherung um die 150€. Das sollte auch für dich gelten.

Ein sogenannter Minijob (400 oder 450 €-Basis) begründet leider keinen Anspruch an die Krankenversicherung und du musst dich (weiterhin) selbst versichern.

Das A und O ist ja die Sprache, dann wirst du auch eine Anstellung erhalten könne.

Ich wünsche dir viel Glück.

Hallo,

das bitte näher erläutern:

Bin bei verschiedenen Krankenversicherungen gewesen die erst ein Formular E104 ausgefüllt von der Seguridad Social in Spanien haben wollten. Nach x-Wochen kam das ausgefüllte Formular und die Antwort der Krankenkasse war dann, dass sie mich nicht versichern können.

Was wurde auf dem E 104 ausgefüllt? Bis wann bestand die spanische Krankenversicherung? Hat die deutsche oder die span. Krankenkasse angegeben, das eine Krankenversicherung nicht möglich ist? Was wurde als Grund angegeben? Auch Paragraphen?

Gruß

RHW

sobj2000 16.03.2014, 23:45

Hallo und guten Abend, entschuldigen Sie die verspätete Antwort, aber ich hatte ein Problem mit dem Router und kam nicht ins Internet.

Das E104 ist komplett ausgefüllt und hat 7 Seiten. Der letzte Eintrag auf einer Seite sagt was von "Periodo de residencia" bis 30.09.2013. Danach gibt es keine weitere Angabe.

Es sind keine Paragraphen angegeben. Der Text auf dem Brief der Krankenkasse sagt nur: Leider ist nach den vorliegenden Unterlagen eine freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung nicht möglich.

Ich könnte morgen das Formular einscannen und Ihnen zusenden, wenn Sie mir per P/N eine email zusenden.

Ich danke ganz herzlich für Ihre Mühewaltung und Interesse.

Mit freundlichen Grüßen

0
RHWWW 23.03.2014, 16:44
@sobj2000

Entschuldigung wegen der späten Antwort! Ich würde folgendes machen:

  • bei der spanischen Krankenkasse klären, warum der E104 zum 30.09.2013 endete. Ggf. ist auf Antrag eine Verlängerung möglich. Oder endete zu diesem Zeitpunkt die eigene Versicherung in Spanien? Evtl. ist in Spanien noch eine kostenlose Familienversicherung über die Eltern möglich.

  • Oft gibt es hier gute Tipps:

.dvka.de/oeffentlicheSeiten/Wirueberuns/Anfahrt.htm

  • eine Arbeitslosenberatungsstelle vor Ort kontaktieren
0

Hola enfermera, halbles aleman o no, para la segurid salud es igual, en serio. para tu seguridad salud es importante, trabajes por dinero. Un Praktikum es una solucion, pero necesites el limited por segurid salud. escribe a mi una nota o visita esta pagina: http://www.krankenkasse-spaniards.com , no se, donde vives, busca una escuela de adultes, en Alemania es el nombre VHS (Volkshochschule) y aprende alli aleman. creo el precio por hora es 1,20 euro. mi amiga aprende tambien así, luega tiene ella un Praktikum y ahora trabajo. si, funciona cuidarte

wozu englisch? spanisch ist bereits eine Weltsprache. statt englisch lieber gleich deutsch lernen

@Gettysburg richig, das ist ganz wichtig: zitat: bei der Anmeldung bei einer gesetzlichen Krankenversicherung - aber unbedingt noch im März machen - auf die nachrangige Pflichtversicherung gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 13 berufen, damit müssen sie Dich nehmen, insbesondere weil Deine Vorversicherung in Spanien anerkannt werden muss als wäre es eine Vorversicherung in einer deutschen GKV .... es funktioniert auch so.

zitat: DAmit kannst Du auch die Versicherungspflicht in Deutschland erfüllen. ... besser wär es, aber hat sie ja leider noch nicht, sonst wäre sie jetzt krankenversichert :-)

sobj2000 16.03.2014, 23:59

Hola y gracias por tu contestación. He visitado la página, http://www.krankenkasse-spaniards.com, pero no he encontrado ningun enlace o posibilidad de introducir datos. Que hago mal? Voy a la VHS de Siegen y tengo a final de este mes el primer intento para conseguir el B1.

Tienes alguna referencia de alguna persona que como yo haya conseguido poder asegurarse utilizando como argumentación: "auf die nachrangige Pflichtversicherung gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 13 berufen, damit müssen sie Dich nehmen, insbesondere weil Deine Vorversicherung in Spanien anerkannt werden muss als wäre es eine Vorversicherung in einer deutschen GKV .... es funktioniert auch so."

Para cualquier información que me pueda dar estoy muy agradecida.

Saludos

0

Erste Frage: kannst Du gut Englisch? Wenn ja, dann schau mal in englischsprachige Foren für Expats (Ausländer in Deutschland) wie zum Beispiel ToytownGermany. Da gibt es ein Finanzforum das sich speziell mit solchen Fällen befasst und da kannst Du viele Info finden und Fragen stellen.

Also, zuersteinmal hast Du alles richtig gemacht, insbesondere das Formular E104 ist wichtig. Jetzt musst Du Dich bei der Anmeldung bei einer gesetzlichen Krankenversicherung - aber unbedingt noch im März machen - auf die nachrangige Pflichtversicherung gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 13 berufen, damit müssen sie Dich nehmen, insbesondere weil Deine Vorversicherung in Spanien anerkannt werden muss als wäre es eine Vorversicherung in einer deutschen GKV gemäß der EU Richtlinie 2004R0883, Artikel 6.

Am Besten funktioniert das eigentlich immer bei den kleineren gesetzlichen Krankenversicherungen die händeringend neue Mitglieder suchen. Die Versicherung kostet Dich dann aber rund 150 EUR im Monat, das muss klar sein.

Eine andere Möglichkeit wäre noch die Versicherung bei einer europäischen privaten Krankenversicherung (EWR-Dienstleister), die sind günstig und nehmen Dich ohne Probleme. Google mal Krankenversicherung und EWR-Dienstleister und Du findest einige spezialisierte Makler. DAmit kannst Du auch die Versicherungspflicht in Deutschland erfüllen.

Ob Du einen Job als Krankenschwester bekommst, hängt zuerst einmal davon ab, ob Deine berufliche Ausbildung in Spanien hier in Deutschland der einer examinierten Krankenschwester gleichwertig ist. Wenn er das ist, kannst Du Dich auch bei einem privaten Pflegedienst bewerben, denn der Bedarf an examinierten Pflegekräften in Deutschland ist groß und einen Job zu finden, wird dann nicht schwer sein. Ist die Ausbildung allerdings nicht als gleichwertig anerkannt, dann kannst Du hier lediglich als Schwesternhelferin arbeiten und das Examen nachholen. Bei manchen Berufen entspricht nämlich die Ausbildung im Ausland nicht der Ausbildung wie sie hier in Deutschland durch das Examen abgenommen wird. Krankenschwester ist nämlich in Deutschland ein hochqualifizierter medizinischer Beruf und das ist nicht überall so. Aber ich weiss nicht wie es mit der Anerkennung ist.

Mit Deiner Umsiedelung hast Du einen Fehler gemacht, Du hättest erst dann umziehen sollen, wenn Deine Deutschkenntnisse etwas besser wären (das kann man auch in Spanien lernen) und wenn Du hier bereits einen Arbeitsplatz gehabt hättest. Auch das kann man über die Arbeitsvermittlung von Spanien aus betreiben.

Nun bist Du hier und Deinem Onkel wird nichts anderes übrig bleiben, als Dich zu ernähren, denn einen Anspruch auf Sozialleistungen hast Du hier erst einmal nicht oder Du musst zurückgehen nach Spanien.

Wenn Du zuerst einmal als Tourist nach Deutschland gekommen wärst, hättest für mindestens 3 Monate eine Reise-Krankenversicherung abschließen können, die deutlich billiger gewesen wäre, als eine private Krankenversicherung und in dieser Zeit hättest Du - ohne die Arbeitsagentur - nach einem Job suchen können. Mit Unterstützung durch die Arbeitsagentur muss man allerdings einen Wohnsitz begründen und hier polizeilich gemeldet sein und dann ist eine Reisekrankenversicherung nicht mehr möglich. So musst Du nun versuchen, mit Hilfe des Formblatts E104 eine private Krankenversicherung bei einer gesetzlichen Krankenasse zu bekommen, das sollte möglich sein. Du musst allerdings die Beiträge von ca. Euro 150 monatlich (solange Du kein oder nur ein geringes Einkommen hast) selbst bezahlen. Findest Du einen Job, wo Du mindestens 451 Euro monatlich verdienst, was bei einem ambulanten Pflegedienst sicher schnell möglich ist, dann bist Du gesetzlich versichert und das kostet Dich dann nur noch ca. 50 Euro im Monat für die Sozialversicherung.

Sich bei einer privaten Krankenversicherung gegen die Krankheitsrisiken abzusichern ist deutlich teurer, aber das hast Du ja schon bemerkt. Natürlich kannst Du Dich auch im Falle einer erforderlichen ärztlichen Behandlung einfach in den Flieger setzen und nach Spanien zurückkehren um dort zum Arzt gehen, aber bei einem Unfall ist das nicht mehr möglich, da kommst Du dann ins Krankenhaus und eine einfache Behandlung ohne Operation kostet Dich da bereits für 3 Tage mehr als 2000 Euro.

sobj2000 16.03.2014, 23:55

Hallo und guten Tag, danke für Ihre Antwort. Ich hatte ein Studium als Krankenschwester in Spanien absolviert. Nachdem ich mit der Bezirksregierung Düsseldorf gesprochen habe, weis ich das mein Titel hier anerkannt wird. Die Unterlagen habe ich schon vorliegen. Einziger Haken ist Sprachlevel mindestens B1 bei der Prüfung durch das Gesundheitsamt. Die Anerkennung sollte kein Problem werden. Alle Unterlagen sind durch einen amtl. Dolmetscher übersetzt worden.

Sie hatten geschrieben: "So musst Du nun versuchen, mit Hilfe des Formblatts E104 eine private Krankenversicherung bei einer gesetzlichen Krankenasse zu bekommen, das sollte möglich sein" Das E 104 habe ich vorliegen. Haben Sie noch eine Idee oder Kontakt den ich ansprechen könnte um prüfen zu lassen, ob ich versichert werden kann.

Danke für Ihre Info. Mit freundlichen Grüßen

0
Sylviana 19.03.2014, 11:48
@sobj2000

Wenn Du unmittelbar vorher in Spanien gesetzlichen Krankenversicherungsschutz hattest, sollte es klein Problem geben. Nur, das musst Du nachweisen. Welche Unterlagen Dir dafür zur Verfügung stehen, weiß ich natürlich nicht. Aber wenn es dann anerkannt wird, bezahlst Du bei der gesetzlichen Krankenksse einen Beitrag für Mitglieder, die derzeit nicht arbeiten. Das sind in etwa nur Euro 140 monatlich. Geh mal zu einer kleineren, nur regional tätigen Krankenkasse, da ist manches möglich, wo sich die großen Krankenkasse mit ihrer Bürokratie schwer tun.

0

Dein Unterhalt UND Dein Aufenthaltsrecht in Deutschland hängt davon ab, dass Du Deinen Lebensunterhalt mindestens teilweise selbst decken kannst und nicht gänzlich auf Sozialleistungen angewiesen bist.

Dazu musst Du Arbeit - oder sonst irgendein Einkommen und seien es Geschenke - wenigstens um Umfang von ca. 200 Euro im Monat auftreiben. Wenn Du die gefunden hast, kannst Du beim Jobcenter ALG II beantragen und auch erhalten.

Hast Du das ALG bewilligt, wird davon auch die Krankenversicherung bezahlt.

Obwohl Du danach nicht gefragt hast, noch diese kritische Anmerkung: Du bist offenbar ein erwachsener, wenn auch junger, Mensch. Als Erwachsener klärt man gewisse existentielle Fragen eigentlich, BEVOR man Entscheidungen in existentiellen Fragen trifft.

Wenn Du jetzt hier scheiterst, nimm das als kostenlose Lektion in Lebenserfahrung und lerne wenigstens draus.

sobj2000 16.03.2014, 23:49

Hallo, danke für Ihre Antwort. Ich habe noch nicht verstanden, was Sie mit diesem Satz meinen: ...- oder sonst irgendein Einkommen und seien es Geschenke - wenigstens um Umfang von ca. 200 Euro im Monat auftreiben...

Könnten Sie das etwas näher erläutern? Was muss ich genau machen, damit ich ALG II beantragen kann.

Wie ich in meinem Text geschrieben hatte, hatte ich mich in Spanien erkundigt, nur die Information war leider falsch und hat mich zu einer Entscheidung gebracht, die ich jetzt nicht mehr rückgängig machen kann. Ich hatte viel gefragt, aber keiner hat richtige Information gegeben.

Danke trotzdem für Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüßen

0
derdorfbengel 16.03.2014, 23:53
@sobj2000

Was kann man nicht verstehen? Ich schrieb: "Du musst ein Einkommen haben."

0
sobj2000 18.03.2014, 01:57
@derdorfbengel

Hallo, der Teil des Satzes der mich irritierte war der Teil: und seien es Geschenke!! Mit dem konnte ich nichts anfangen. Gruß

0
derdorfbengel 18.03.2014, 02:12
@sobj2000

Sollte heissen: auch z.B. eine Renten- oder Pensionszahlung könnte den Zweck erfüllen.

0
derdorfbengel 18.03.2014, 02:22
@sobj2000

Hier noch ein Auszug aus einem sehr informativen Fachtext des Berliner Flüchtlingsrats:

Exkurs: Das Aufenthaltsrecht der Unionsbürger Für den Alg II Anspruch von Unionsbürgern ist es unerlässlich, sich näher mit dem Aufenthaltsrecht der Unionsbürger zu befassen. Zu prüfen ist insbesondere, ob ein Unionsbürger nach dem FreizügG/EU und der EGRichtlinie 2004/38/EG (Unionsbürger-RL) ein anderes Aufenthaltsrecht als „nur zur Arbeitsuche“ besitzt. Das Aufenthaltsrecht der Unionsbürger ist „deklaratorisch“, d.h. sie besitzen dieses Recht, wenn sie einen der folgenden Tatbestände für das Freizügigkeitsrecht erfüllen, auch wenn sie bisher noch keine „Freizügigkeitsbescheinigung“ erhalten haben. Die Kriterien für Unionsbürger gelten für Angehörige der „alten“ und „neuen“ EU-Länder sowie für Ausländer aus Norwegen, Island und Liechtenstein. Schweizer werden weitgehend gleich behandelt mit Unionsbürgern.

Unionsbürger besitzen ein Aufenthaltsrecht aus anderen Gründen als "nur zur Arbeitsuche" und dürfen vom Alg II nicht ausgeschlossen werden,

  • als "Arbeitnehmer" oder "Selbständige", wenn sie eine nicht nur völlig untergeordnete oder nebensächliche Berufstätigkeit ausüben (§ 2 Abs. 2 FreizügG/EU). Dafür reichen nach der Rechtsprechung des EuGH eine Tätigkeit von mindestens 8 bis 10 Wochenstunden und ein Einkommen von mtl. ca. 200 bis 400 €/Monat (LSG NRW 07.11.2007 - L 20 B 184/07 AS ER; LSG Berlin-Brandenburg 14.11.2006 - L 14 B 963/06 AS ER). Ein Minijob oder eine selbständige Tätigkeit in vergleichbarem Umfang ist ausreichend, der Nachweis einer Kranken- bzw. Sozialversicherung nicht erforderlich. Arbeitnehmer oder Selbständige können dann ergänzend Alg II beanspruchen, ggf. einschließlich Krankenversicherung bzw. bei Selbständigen Beiträge zur PKV.

  • als „nicht Erwerbstätige“, wenn sie sich selbst finanzieren und eine ausreichende Krankenversicherung haben (§ 4 FreizügG/EU). Das betrifft z.B. Studierende, Rentner, sowie sonst aus eigenen Mitteln lebende Unionsbürger. Ein Sozialleistungsbezug darf in diesen Fällen aber keine „automatische Ausweisung“ zur Folge haben (Art. 14 Abs. 4 Unionsbürger-RL). Ein Verlust des Aufenthaltsrechts tritt nicht ein, solange Alg II oder Sozialhilfe „nicht unangemessen“ in Anspruch genommen werden, etwa bei Schwangerschaft, Krankheit oder in vergleichbaren akuten Notlagen (z.B. Frauenhausaufenthalt). Wenn der Unionsbürger seinerzeit bei Ausstellung der Freizügigkeitsbescheinigung erklärt hat, über ausreichend finanzielle Mittel zu verfügen, steht dies dem Sozialhilfe- oder Alg II-Anspruch sozialrechtlich nicht entgegen.

0
FordPrefect 17.03.2014, 17:06
Dein Unterhalt UND Dein Aufenthaltsrecht in Deutschland hängt davon ab, dass Du Deinen Lebensunterhalt mindestens teilweise selbst decken kannst und nicht gänzlich auf Sozialleistungen angewiesen bist.

Das ist in Bezug auf Unionsbürger völliger Unfug. Hier gilt grundsätzliche Freizügigkeit; ob auch Anspruch auf entsprechende Sozialleistungen nach ALGII besteht, ist hingegen bislang noch nicht abschließend entschieden worden.

0
derdorfbengel 17.03.2014, 19:44
@FordPrefect

Du bist offenbar nicht in der Lage, Dinge auseinander zu halten, die nicht zusammen gehören.

0
sobj2000 18.03.2014, 02:01
@derdorfbengel

Hallo Herr Derdorfbengel, Sie hatten geschrieben: ...wenigstens um Umfang von ca. 200 Euro im Monat auftreiben. Wenn Du die gefunden hast, kannst Du beim Jobcenter ALG II beantragen und auch erhalten.

200 Euro bekomme ich von meiner Familie. Was muss ich denn machen um ALGII beantragen zu können, da die in Siegen gesagt haben, dass ich kein Anrecht auf nix hab.

Danke für Ihre Info

Gruß Patricia

0
FordPrefect 18.03.2014, 08:49
@derdorfbengel

räusper

Das sagt der Richtige. Zitat:

"Dein Unterhalt UND Dein Aufenthaltsrecht in Deutschland hängt davon ab, dass Du Deinen Lebensunterhalt mindestens teilweise selbst decken kannst und nicht gänzlich auf Sozialleistungen angewiesen bist."

Zitat Ende.

Diese Aussage ist schlicht falsch und für den Fragesteller irreführend (vorsichtig ausgedrückt).

0

musst dich einbürgern lassen... harter weg liegt vor dir viel Glück :D

sobj2000 18.03.2014, 02:04

Hallo und guten abend, Danke für Ihre Antwort. Kann es möglich sein, dass Sie nicht wissen was alles erforderlich ist um eingebürgert zu werden. Die haben mich heute bei der Stadt ausgelacht. Danke für den Tip.

Gruss

0

Was möchtest Du wissen?