Neu beschlossene Rentenanspruch-Erhöhung auch Auswirkung bei derzeitigen Rentenbeziehern?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also Teddy1000, es ist noch gar nichts beschlossen worden. Die Politiker streiten sich weiter. Hier ist also abwarten angesagt. Wenn der Beschluß durch ist, wird es auch nähere Erläuterungen dazu geben.

1f2in 24.04.2012, 12:51

so ist es !

Denn das eine, hat mit der allgemeinen Rentenerhöhung die im Juni oder Juli? kommt nichts zu tun!. Die 2,18 % ?, die bekommt nun jeder!.

0

Wenn ein Gesetz neu verabschiedet wird, gibt es immer einen Stichtag ab wann es gilt. Wenn nun rückwirkend Eltern verbessert gestellt werden, würde es ja wohl kaum Sinn machen, nur Eltern einzubeziehen, die jetzt erst in Rente gehen. Man will ja gerade den Eltern helfen, die bereits vor 1992 Kindererziehung geleistet haben.

yuh!

Glaube aber nicht, dass das Quantensprünge sein werden. Das wird sich prozentual zu meist im Bereich von 1% abspielen. Außerdem treffen Rentenerhöhingen immer nur den steuerpflichtigen Teil der Rente, nicht den steuerfreien.

Teddy1000 23.04.2012, 11:57

Also, bei der jetzt geplanten Erhöhung handelt es sich um ca. 50 Euro. Habe das heute in den Nachrichten gelesen. Apropos Rentenerhöhungen nur auf steuerpflichtigen Teil: wie ist das zu verstehen? Meine Rente ist jedenfalls nicht so hoch, dass ich überhaupt darauf Steuern zahlen müsste.

0
kevin1905 23.04.2012, 15:48
@Teddy1000

Ich gebe ein Beispiel:

Ein Mensch geht im Jahr 2011 in Altersrente. 62% seiner Rente sind steuerpflichtiges Einkommen. Seine Bruttorente beträgt im Jahr 12.000,- €

62% von 12.000,- € sind 7.440,- €. Die restlichen 4.560,- € werden als absoluter Betrag bis ans Lebensende festgeschrieben.

Rentenerhöhung 2012 auf 13.000,- € Steuerpflichtig sind nun 8.440,- € davon.

Ob sie durch eine Erhöhung steuerpflichtig werden würden hängt auch ein wenig davon ab, wann sie in Altersrente gegangen sind.

0

@Krokofant Dass da noch nichts spruchreif ist, ist mir auch bekannt. Weil 50 Euro bei mir aber 9 % meiner Gesamtrente darstellen, beschäftigt mich das Thema aber schon, und ich wollte gern so früh wie möglich wissen, ob ich mich freuen darf (:-)) oder nicht. Ich ging davon aus, dass es zu meiner Frage prinzipielle Richtlinien gibt und es somit nur eine Wissenslücke bei mir ist. Trotzdem, danke für Deine Antwort, Krokofant!

@Kevin1905 Sorry für meine Begriffsstutzigkeit, aber ich habe Deine Ausführungen zum Thema Steuerpflichtigkeit der Rente immer noch nicht verstanden. Gibt es denn keine Renten (niedrige also), auf die man keine Steuern zahlen muss? Ab welchem Einnahmensbetrag im Rentenstatus muss man darauf Steuern zahlen? Woher kommen die 62%, die Du erwähnst? Habe noch nie davon gehört oder gelesen.

Ich bin 60 und ab 01. September 2011 in der vorgezogenen Altersrente für Frauen (mit dem lebenslangen Maximalabzug von 18 %), weil ich keine Lust auf Hartz4 hatte und noch zum letzten Jahrgang gehöre, wo das möglich gewesen ist.

Meine Netto-Rente abzüglich Sozialversicherungsbeiträge setzt sich zusammen aus 630 Euro staatliche Rente und 34 Euro Zusatzversorgungsrente. Und dann habe ich noch einen 400 Euro-Job als Putzfrau; als Fremdsprachenkorrespondentin hatte ich schon jahrelang keine Chance auf Anstellung - jetzt übrigens auch nicht.

Beim Finanzamt rief ich kürzlich mal an, weil ich wissen wollte, ob ich eine Einkommenssteuer-Erklärung machen muss. Nachdem ich dort die Beträge nannte, meinte man, nein.

Also, wie verhält es sich nun mit der Steuerpflichtigkeit?

Ich danke Dir für erhellende Erklärung.

@DerHans Wie schon kommentiert meinte ich nicht die reguläre Rentenerhöhung ab Sommer, die jetzt beschlossen worden ist, sondern die jetzt diskutierte Rentenanspruchserhöhung für Eltern mit Kindern, die vor 1992 geboren sind. In meinem Fall würde es sich ja quasi um eine Erhöhung der Rente an sich und nicht um eine Anspruchserhöhung handeln. Somit wäre es dann eine nachträgliche Rentenerhöhung, weil dann der Rentenanspruch erhöht werden würde. Das kann ich mir nämlich nicht vorstellen, denn da müsste man ja auch eine Grenze ziehen. Andernfalls wären ja enorm viele Menschen von dieser nachträglichen Erhöhung betroffen. Vermutlich sind das ja auch Einzelheiten, die, wie schon gesagt, derzeit noch gar nicht spruchreif sind und erst verhandelt werden würden, falls das Ganze überhaupt beschlossen werden sollte.

LG Teddy1000

Die Rentenanpassung von 2,18 % betrifft alle Rentenbezieher (im Westen). Das ist nicht einmal wirklich der Infilatonsausgleich.

1f2in 24.04.2012, 12:55

...............und ist etwas anderes, als der laut angedachte Gedanke, von wem ?? die Rente für Eltern von vor 1992 geborenen Kindern, vielleicht anheben zu wollen?

Oder ?

0

Was möchtest Du wissen?