Nettolohnoptimierung durch jeden Arbeitgeber?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Branchen sind total egal. Entscheident ist vielmehr, ob es einen Tarifvertrag gibt. Der AG sollte ein Gutachten erstellen lassen bzgl. der Durchführbarkeit im Unternehmen. (Arbeitsrecht, Steuerrecht, Sozialvers. Träger...)

Und da sind wir auch schon bei dem Thema Sozialleistungen: Der AN darf (gesetzlich geregelt) durch eine Nettolohnopti nicht schlechte gestellt werden. DAs bedeutet: der AG schließt eine Zusatzversicherung ab, um den Versorgungsausgleich sicher zu stellen (längere Krankheit, Arbeitslosigkeit, Pflege)

Von einer Nettolohnoptimierung profitieren alle! Nur nicht der Staat. ;))))) ABer das kann man verkraften.

Was hat Hans Eichel mal gesagt: „Es macht die Bürger fröhlich, wenn sie weniger Steuern zahlen müssen.“ oder Harald Schmidt:

„Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen, der hat auch das Recht, Steuern zu sparen.“

Ich denke, das kann der Arbeitgeber selbst entscheiden. Aber ist es nicht auch so, dass sich dadurch die Rentenansprüche verringern können?

Ja, so ist es in vielen Fällen - denn was nicht steuerpflichtig ist, ist i.d.R. auch nicht sozialversicherungspflichtig, d.h. davon werden dann keine Rentenversicherungsbeiträge gezahlt. Die Folge ist dann tatsächlich ein verringerter Rentenanspruch.

Die Diskussion um die Rentenhöhe, ob sich das alles lohnt, ob wir überhaupt noch Rente bekommen, was eines Tages die sog. "Altersarmut" für Auswirkungen auf unsere Gesellschaft hat usw. möchte ich hier allerdings gar nicht erst beginnen...

Grundsätzlich können Arbeitgeber sich durch dieses Leistungen attraktiv machen bzw. (sowieso schon gut verdienende) Mitarbeiter an sich binden.

0
@Nightstick

Danke für eure Antworten!

In diesem Fall ist es wohl eher so, dass es als "Zubrot" zu sehr gering (nicht geringfügig) verdienenden AN gedacht sein könnte.

Leider hab ich noch keine Antwort auf den zweiten Teil meiner Frage erhalten, ob es BRANCHEN-Unterschiede gibt. So steht z. B. die Behauptung im Raum, ein AG aus der Medizin darf derartige Leistungen nicht oder nicht in der Höhe für seine AN erbringen, wie es z. B. ein AG in einem mittelständigen Betrieb der sonstigen freien Wirtschaft tun kann.???

0

Das sind legale Sparmöglichkeiten, allerdings ist nicht jeder Arbeitgeber bereit, deinen Lohn dementsprechend umzugestalten.

Vor allen Dingen hilft umgestalten in vielen Fällen nicht. Es muß etwas dazu kommen.

0

Was möchtest Du wissen?