Netto-Faustregel für Nebeneinkommen?

5 Antworten

Hallo,

der Grenzsteuersatz ist für dich maßgebend!

Also bei 37.000 Euro Bruttolohn als Single hast du nach der Grundtabelle bei einem zu versteuernden Einkommen von ca. 30.000 Euro einen Durchschnittssteuersatz von ca. 17,5 % vom Brutto, jedoch ist für dich mit dem Zusatzverdienst dann eben der Grenzsteuersatz von ca. 35 % ausschlagend! Deine 3000 Euro Zusatzverdienst x 35% Grenzsteuersatz wären dann ca. 1000 Euro zusätzlich für das Finanzamt!

Gruß siola

  • Bruttoarbeitslohn - Werbungskosten + Gewinn aus Gewerbebetrieb = Summe der Einkünfte
  • Summe der Einkünfte abzgl. z.B. Kinderfreibetrag usw. = Gesamtbetrag der Einkünfte
  • Gesamtbetrag der Einkünfte - Sonderausgaben (Sozialversicherung, Riester, Rürup) und evtl. außergwöhnliche Belastungen (Unterhaltspflichten, zu plfegende Angehörige) = zu versteuerndes Einkommen.

Das zu versteuernde Einkommen ist entscheidend für die Belastung mit Einkommensteuer.


Die 3000,- € sind Umsatz oder Gewinn?

  • Wenn es Umsatz ist, wird der Kleinunternehmer wohl ab nächstem Veranlagungszeitraum zum Regelunternehmer und muss Umsatzsteuer abführen.
  • Wenn es Gewinn ist und es handelt sich um eine gewerbliche Tätigkeit fällt Gewerbesteuer an.

Hier hilft nur ein Steuerberater. Bei den Summen lohnt sich das alle mal.


VORSICHT: Wenn der Gewinn aus Gewerbebetrieb das Arbeitseinkommen übersteigt bist du aus Sicht der Sozialversicherung höchstwahrscheinlich als hauptberuflich Selbständig einzustufen.

Heißt dein Arbeitgeber aus dem Hauptjob muss keine KV und PV Beiträge mehr zahlen (freiwilliges Mitglied der GKV). Die zahlst du alleine und zwar vermutlich den Höchstsatz (672,70 € p.M.). Hier die Berechnungsgrundlage:

http://www.gutefrage.net/frage/selbst-sozialversicherung-zahlen---onlinerechner

google mal nach "Grenzsteuersatz". Mit dem wird das Zusatzeinkommen versteuert.

Einfach gesagt, wird die Einkommenssteuer für das Gesamteinkommen berechnet.

Einkommenssteuer 2011 Nachzahlung Student Kleinunternehmen verheiratet

Hallo,

habe eben meine Einkommensteuererklärung zurück bekommen und bin fast vom Stuhl gefallen, da ich 750€ Nachzahlen soll. folgende Infos dazu: ich war von Januar bis Juli 2011 Student und habe durch selbstständige Arbeit (Kleinunternehmer) ca.2500€ durch Promotion etc. dazu verdient. Ich habe im Juli mein Studium beendet und ab August eine Anstellung als Referendar bekommen (ca.1200€ brutto/Monat). Ich bin verheiratet und meine Frau verdient ca.2750€ brutto. Demzufolge haben wir ab August 2011 die Steuerklassen 3 (Frau) und 5 (ich) gewählt. Problem, dass ich sehe ist: meine Kleinunternehmertätigkeit als Student ist bis ca.8000€ steuerfrei, durch meine Festanstellung im 2.Halbjahr habe ich 6000€ Brutto verdient, und das FA hat beides zusammen gerechnet 6000+2500=8500€ , also über die Grenze. Ist das so richtig? Ich habe den Studentenjob ja nur gemacht um mir im Studium etwas dazu zu verdienen, und unter der Vorraussetzung, dass es steuerfrei bleibt. Sonst hätte sich der Aufwand kaum gelohnt (wenn statt 2500€ nur unterm Strich 1750€ übrig geblieben wären). Ebenso hätte ich kaum gearbeitet, wenn ich sicher wäre im 2.HJ mein Referendariat anzutreten. Wer kann Angaben dazu machen, ob das Finanzamt richtig rechnet und mir Tipps geben was ich nun tun kann?

...zur Frage

extrem hohe Nachzahlung bei Steuerklasse 3/5, Mann ist Angestellter und Frau Angestellte + Selbständig (Kleinunternehmer)?

Also, mein Mann ist Vollzeit angestellt und ich in Teilzeit (20 Stunden) er verdient etwas mehr als doppelt so viel wie ich und hat somit Steuerklasse 3. Ich bin zudem selbständig und zahle hierfür quartalsweise 225,- EUR voraus, Kleinunternehmerregelung da mein Gewinn bei ca. 6.000 EUR jährlich liegt (Steuervorauszahlung noch nicht in Abzug gebracht). Kann es trotzdem an dem mikrigen Gewinn liegen, dass wir die letzten Jahre so extrem viel nachzahlen mussten? 1.500 bis 2.000 EUR. Sollten wir besser in 4/4 wechseln? Vielen Dank!

...zur Frage

Verdientsverhältnisse?

Ein Investor verdient durch ein einzige Geschäft über EUR 5.000.000 und ein Immobilienmakler verdient durch ein einzige Objekt verkauf EUR 30.000 und ein Angestellte verdient jährlich EUR 30.000 mit ca. 2.000 Arbeitsstunden.

Was sagt Ihr dazu ?

...zur Frage

Bruder Überschreibung bzw. Schenkung Haus, fallen Kosten / Steuer an?

Mein Bruder beabsichtigt ein Haus (inkl. Grundstück) käuflich zu erwerben - Kaufpreis ca. 40.000 EUR. In diesem würde ich dann als alleinige Person wohnen, geregelt duch Mietvertrag. Nach ca. drei bis fünf Jahren überträgt / schenkt mir mein Bruder dieses Haus, werden hier Abgaben / Steuern fällig? Grunderwerbsabgabe, Einkommenssteuer, Schenkungssteuer...?

Die Überschreibung muss dann wohl über einen Notar - wegen Grundbucheintrag - geregelt werden.

Vielen Dank!

...zur Frage

Sparen viele Ehepartner 2000 EUR netto monatlich?

Z..b wenn der Mann 3000 EUR Netto verdient und die Frau 2000 EUR Netto.

...zur Frage

Steuernachzahlung als Werkstudent?

Hallo, ich habe in 2015 durchgehend als Werkstudent gearbeitet und dabei 26.306,92 EUR verdient. Die einbehaltene Lohnsteuer beträgt 3.127,92 EUR (Soli 171,98 EUR + Kirche 250,20 EUR. Einbehaltene RV von AG / AN je 2.459,75 EUR.

Wenn ich bei KV und PV nun noch meine selbst abgeführten Beiträge als Student mit 730,18 EUR und 170,72 EUR angebe, muss ich ---> 698,12 EUR Steuer nachzahlen (lt Steuersoftware).

Kann das tatsächlich sein?? Ich bin echt am verzweifeln...

Muss ich irgendwo angeben, dass ich "Werkstudent" war? Ich habe ja für mein hohes Gehalt vergleichsweise wenig KV/PV gezahlt. Wenn ich dort mit den Zahlen spiele und zB bei KV 3000 EUR ansetze, bin ich wieder im positiven Bereich. Liegt die Steuernachzahlung also tatsächlich daran, dass von meinem Gehalt zu wenig Steuern einbehalten wurden, oder das die Software meinen Status Werkstudent nicht erkennen kann und somit zu wenig gezahlte KV-Beiträge annimmt?

Vielen Dank für Tipps!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?