Nervt es dich wenn jemand Gendert?

Das Ergebnis basiert auf 49 Abstimmungen

Ja 69%
Nein 31%

11 Antworten

Ja

Ja, das nervt. Es hört sich holprig, unnatürlich und gekünstelt an.

Dazu stört mich, dass es die Sätze unnötig in die Länge zieht. Da mich die meiste Menschen ohnehin langweilen, muss ich sie dann noch länger ertragen.

Diejenige die ihre Sprache dermaßen an die Wünsche einer Gruppe, hier die ach so politisch korrekten Mainstreamanhänger, anpassen, merken meistens gar nicht wie sie anderen auf die Nerven gehen.

Ich rede dann auch "gegendert" zürück: spreche nur noch von "Göttin sei Dank!", Kinderschänderinnen, Terroristinnen, Hartzerinnen, etc. bis sie merken, dass ich das zum Absurdum führe.

Nein

Hallo,

Jain

Wenn jemand z. B so gendert: Schüler und Schülerinnen, find ichs ok..... auch gegen Schüler/-innen hab ich nix einzuwenden, aber gegen das Gendersternchen, das: SchülerInnen und diese neuen Formen wie Schüly und so hab ich schon was undes nervt mich.... vor allem wenn man es bei den ersten 2 dann Schülerinnen ausspricht....

Grüße Darius

Ja

Es hört sich für meine Ohren einfach wie falsches Deutsch an, wenn jemand so redet. Es ist ja auch falsches Deutsch.
Beim Lesen stört es mich ebenfalls. Wenn ich einen Text lese, liest es sich wie eine Unterbrechung im Lesefluss.
Das hat auch nichts mit Respekt oder sonst was zu tun, wenn es mich stört. Mich stört es ja nicht, weil andere dadurch angesprochen werden sollen.
Mich stört es vor allem, weil es eben grammatisch nicht in meinen Kopf passt und mich sowas einfach echt nervt.

*grammatikalisch

0
@Midnight1999

Diese Diskussion wurde hier bei GF schon bis zum, pardon, Erbrechen geführt.

Ich wiederhole: Auch "grammatisch" ist korrekt.

Ciao.

1
Nein

Ich mach das auch selbst, von daher stört es mich nicht. Ich verstehe nicht, warum sich so viele darüber aufregen, dass es gemacht wird, ich meine, ich will ja damit auch niemanden angreifen, im Gegenteil... Wenn es jemand für unnötig erachtet: Von mir aus. Aber ich finde, dann sollte man auch beachten, dass andere es lieber machen wollen.

Ja

Hallo,

das auf das (Gender)Sternchen oder sonstige Zeichen reduzierte Gendern sowie das Gendern durch substantivierte Partizipien (Studierende, Mitarbeitende, Lehrende usw.) sowie andere "Wortungetüme" sind in meinen Augen so unnötig, wie ein Kropf!

Zeit und Tinte für Studentinnen und Studenten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Lehrerinnen und Lehrer usw. sollte immer sein.

Deshalb gendere ich auch nicht, spreche und schreibe auch nicht den Genderstern, und es nervt mich ungemein, wenn ich Nachrichtensprecher und Fernsehmoderatoren ihn aussprechen höre - was heißt aussprechen, es ist ja vielmehr eine Kunstpause.

Noch mehr nerven mich aber die hier gefühlt stündlich gestellten Fragen zur gendergerechten Sprache. (gegenderte Straßennamen, gegenderte Nationalhymne, ...)

Ganz ehrlich komme ich mir mit diesem Gegendere ziemlich vera....t vor. [Sie A...h, ist auch nicht höflicher als Du A...h.]

AstridDerPu

 - (Psychologie, Deutsch, Frauen)

Was möchtest Du wissen?