Nernstgleichung größtmögliche Konzentration?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Deine Frage ist ein schönes Beispiel dafür wie weit man rechnen kann, und ab wann man nachdenken sollte.

Beispiel: Das Daniell-Element.
Gegeben sei c(Cu²⁺) = c(Zn²⁺) = 1 mol/L. Man erhält nach Berechnung mit der Gleichung von Nernst ΔE = -1,11 V.

Nun kannst Du mit dem Taschenrechner spielen und c(Cu²⁺) beliebig erhöhen.
Du wirst immer ein Ergebnis für ΔE bekommen.

Nun wäre es nicht schlecht, wenn man jetzt einmal über die Ergebnisse, die der Taschenrechner liefert, etwas nachdenkt. Sind diese sinnvoll?

Das war zwar Deine Frage, aber vielleicht hast Du einen Anstoß bekommen selbst darüber nachzudenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?