Nenberuflich Domain Verkauf Steuern?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich habe nicht vor,hier weiter Einkünfte zu erzielen, denke also das ich unter die Kleinunternehmer Regelung falle.

Falsche Kausalität.

Dieser Freibetrag von 17500 bezieht er sich auf mein gesamtes Einkommen
also aus Angestelltenverhältnis + Einnahmen aus Domain Verkauf?

Einkünfte sind keine Umsätze.

Die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit werden mit den sonstigen Einkünften (hier kein Gewerbebetrieb, da nicht wiederkehrend) addiert. Der Grundfreibetrag beträgt 8.652,- € und den hast du schon geknackt.

Wie das sich bei der Umsatzsteuer verhält ist eine ganz andere Frage und vollkommen irrelevant bezüglich der Einkommensteuer.

Bei dem geringen zu versteuernden Einkommen dürfte keine all zu hohe Nachzahlung anfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vollkommen falsche Annahme .....

der ominöse Freibetrag von 17.500 € betrifft ausschl. (!!) die Umsatzsteuer .....

die 6.000 € Gewinn aus dem Verkauf der Domains wären selbstverständlich in der Einkommensteuer anzugeben (und würden somit mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Einkommensteuer-Nachzahlung führen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Whoiseve
12.10.2016, 11:15

Ok das ich nachzahlen mUSS dachte ich mir, mit welchem Betrag rechnet man da, mit der Hälfte?  (Da ich einen bestimmten Betrag gerne für die Nachzahlung weglegen würde) oder gibt es irgendwo einen Rechner? 

Ist dann keine umsatzsteuererklärung notwendig?

Und wie werden steuern berechnet, der Betrag von 6000 Euro oder der Betrag inkl. Der Broker Gebühren also sagen wir 8000 euro

0

Was möchtest Du wissen?