Nehmt ihr Erfahrungen von älteren erfahrenen Menschen an?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Es "menschelt" halt immer wieder. In der Pubertät stellt man alles, was aus der Erwachsenenwelt kommt ab und schlägt es in den Wind. Dadurch macht man dann eigene Erfahrungen, oft schmerzliche. Später hängt es dann von der Persönlichkeit ab: Eher ängstlich oder eher risikofreudig oder gar draufgängerich. Will man etwas nicht wahrhaben und ist dickköpfig? Dann muß man es selbst erfahren. Es hängt wohl auch noch damit zusammen, ob man überhaupt um Rat gefragt hat, oder ob der Rat ungefragt gegeben wurde. Der wirklich erwachsene Mensch fragt bei einem Problem an mehreren Stellen um Rat und entscheidet dann je nach vermuteter Kompetenz und Qualität der Antworten, welchen Weg er gehen will. Aber wer ist schon "wirklich erwachsen"? Ich jedenfalls (Gott sei Dank) nicht! Du hättest das vielleicht in Form einer Umfrage fragen können mit folgenden Antwortmöglichkeiten: 1. Ich nehme in der Regel einen Rat an. 2. Ich nehme in der Regel einen Rat nicht an. 3. Das ist bei mir von Fall zu Fall verschieden. Ich hätte dann 3 ausgewählt (ich nehme mal an, die meisten).

also bei mir ist es sehr unterschiedlich! manchmal hole ich mir sehr gerne den Rat von älteren vor allem wenn es um Probleme im Haushalt oder organisatorischer Art geht. dann höre ich mir gerne die Erfahrungen von Älteren an um dann überlegen zu könne, wie ich diese Probleme wohl am besten lösen kann. Geht es aber um sehr persönliche Probleme rede ich wohl mit anderen darüber, aber ich versuche hier nach meinem Empfinden zu entscheiden. und manchmal ist es auch wichtig, den eigenen Weg zu gehen, auch wenn dieser manchmal nicht unbedingt der Richtige ist. Aber aus Fehlern kann man ja bekanntlich lernen. Ich denke mal, jeder muss selber für sich entscheiden, ob er den Rat von anderen annimmt oder nicht, das ist letztlich auch ne Typfrage. Jedoch den Rat von anderen anhören kann meiner Meinung nach nie schaden!

Schopenhauer sagte einmal in seinen Aphorismen so ungefähr (genaues Zitat weiß ich leider nicht mehr): viele haben in ihrem Leben ihre Erfahrungen gemacht, aber oft die falschen! Ich denke, dass das Lebensalter nicht automatisch weise macht! Gerade ältere Menschen halten oft hartnäckig an Vorurteilen fest, als hätten sie nichts aus der Geschichte und ihrem Leben gelernt!

Erfahrungen weitergeben ist schon in Ordnung, aber ob sie angenommen werden, sollte jedem selbst überlassen werden. Ich versuche immer, meine Erfahrungen wertfrei zu übermitteln. So ganz nebenbei erwähnt, ich nehme sehr gerne auch Erfahrungen von jüngeren Menschen an.

Ich würde das nicht so verallgemeinern. Es kommt zum einen auf die älteren Menschen an. Nicht jeder der alt ist, ist auch weise oder hat aus seinen Erfahrungen gelernt und die richtigen Schlüsse gezogen.
Viele, früher gemachte Erfahrungen, lassen sich außerdem auch nicht so ohne weiteres in die heutige Zeit übertragen.
Aber es gibt durchaus auch alte Menschen die mir viel Respekt einflößen. Da bin ich auch durchaus bereit die eine oder andere gemachte Erfahrung anzunehmen.

Ehrlich gesagt, eher weniger. Und jetzt, wo ich allmählich älter werde und gute Ratschläge an die Jungen verteile, habe ich den Eindruck das interessiert die genauso wenig wie mich damals. Man muß gewisse Erfahrungen und Fehler einfach selber machen.

Ich nehme auf jeden Fall die Erfahrungen von älteren erfahrenen Menschen an! Muß aber sagen das ich damit auch wirklich erst mit meinem ca. 22 Lebensjahr angefangen habe....davor hat es mich nicht wirklich interessiert und ich wollte alles selbst erfahren! Da gingen natürlich so manche Sachen gegen den Baum...;-)))

Ich bin der Meinung das man Erfahrungen selbst machen muss. Ich akzeptiere zwar wenn mich einer warnt und sagt:"Hey fass da nicht an das ist heiß" oder "Trenn dich von ihr sie wird dir das Herz brechen" aber ich bin doch der Meinung das man Erfahrungen(auch schmerzhafte) selbst machen mus um stark zu werden.

Ich habe viele Erfahrungen - trotz Warnungen und teilweise sogar wider besseren Wissens - selbst gemacht und manches war recht schmerzlich. Ich glaube, dass es zum Erwachsenwerden dazugehört nicht auf den Rat der Älteren zu hören. Es würde zwar vieles leichter und weniger leidvoll machen, aber wir waren nicht so, die Generation vor uns nicht und wir können das auch von denen, die nach uns kommen nicht erwarten. Maches Leid kann man nicht ersparen...

Bin ja nun auch schon in den älteren Semestern mit meinen fast 41 Jahren ;-) Aber ich muss sagen, dass ich IMMER meinen eigenen Weg gesucht habe. Gerade Ältere, denen ich nahestand, habe ich nie erlaubt mir Ratschläge zu geben. Bei Freunden und/oder Arbeitskollegen sah das dann schon anders aus. Ich denke mal, dass das daher kommt, dass man in der Jugendzeit sich abnabeln will und auch muss. Also völlig normal und auch gesund. Lehrgeld mussten wir alle zahlen, und oftmals tat es richtig weh, ob im Herz oder im Geldbeutel....

Heute bin ich froh über jeden, ob alt oder jung, der mir mit seinen/ihren Erfahrungen weiterhelfen kann.

Allerdings versuche ich genauso meinen beiden Jungs mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.... und der "Lange", nun gerade 18 Jahre alt, hört genauso wenig auf mich wie ich damals auf meine Eltern Seufz / lach

Ich nehme bei Bedarf Erfahrungen an, unabhängig vom Alter. Auch junge Menschen machen Erfahrungen, die ich nicht machen kann oder will und ältere Menschen nicht konnten oder wollten. Angenehme Erfahrungen sammle ich aber am liebsten selbst. :)

Ich nehme sie "nicht an". Aber ich lerne aus ihnen ebenso wie aus den Erfahrungen Jüngerer. Und wenn ich denke, dass sie mir in meinen Denken und Verhalten helfen, richte ich mich danach.

Also Erfahrungen von Älteren nehme ich gerne an oder höre sie mir an. Ob sie auch durchgeführt werden oder sein gelassen, je nach Situation..

Ist immer eine Erfahrug wWERT

Inzwischen bin ich alt genug, die Ratschläge erfahrener Älterer annehmen zu können und das Wissen anderer zu schätzen. Kritisches "darübernachdenken" ist aber nach wie vor auch bei den weisesten Ratgebern angebracht.

klar, gerne um das erlebte dann mit meinen eigenen Erfahrungen zu vergleichen.

Ich habe gelernt, dies zu tun und weiss nicht, ob ich hier noch rumtippen könnte, hätte ich anders gehandelt.

Manchmal schon, anders aber auch von Jungen!

Oh ja!! den das hat mir im Leben sehr öfft geholfen. Vor allem sollte man sich nicht schämen zu gestehen das man nicht allwissend ist

Was möchtest Du wissen?