Nehmen wir an ihr habt zwei Möglichkeiten entweder eine Sache perfekt zu können oder viele sehr gut?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

"Ein Spezialist weiß alles über nichts. Ein Generalist weiß nichts über alles." (Quelle weiß ich im Moment leider nicht)

Von daher würde ich lieber mehrere Sachen gut als eine einzige perfekt können - was wäre, wenn diese eine Sache mal nicht gefragt ist?

Ansonsten: such mal nach dem Stichwort t-shaped skills

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CountDracula
09.12.2015, 16:03

Wenn die Tatsache, dass eine Sache mal nicht gefragt sein könnte, Dich davon abhält, sich auf sie zu konzentrieren und in ihr Spitzenleistungen erbringen zu wollen, hattest Du wohl nie eine echte Leidenschaft...

1

Ein gutes Beispiel, ob man es glaubt oder nicht, ist Schach.

Ich habe mal gelesen, dass die besten Schachspieler der Welt sich alle ihr eigenes Schacheröffnungsrepertoir zurechtgelegt haben, das heißt es gibt Eröffnungsvarianten die sie fast nie spielen, und versuchen ihren Schachkontrahenten in der jeweiligen Partie in die Bahnen zu lenken, die sie wollen.

Sie haben sich also spezialisiert.

Heutzutage gibt es so viel Wissen, dass niemand mehr alles beherrschen kann.

Deshalb gibt es Spezialisten.

Ein Physiker ist ein Spezialist für Physik.

Ein Astrophysiker ist ein Spezialist für die Physik von "Himmelserscheinungen".

Hier hat sich also ein Spezialist noch weiter spezialisiert, weil es zu viel wäre, alle Teilgebiete der Physik brilliant zu beherrschen.

Man kann also schon ein einziges wissenschaftliches Feld schon nicht komplett beherrschen, nun stell dir mal vor, du würdest Physik, Chemie und Biologie gleichzeitig nebeneinander studieren wollen, und überall noch den Doktortitel oder die Professur erreichen wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du viele verschiedene Sachen beherrschst, werden dich die meisten Kreise sehr interessant finden: aber viel mehr als das – eine Gesprächspartnerin – wirst du nicht sein, sofern du dich nicht spezialisierst. Denn das ist nötig, um effizient zu sein, und nur wenn du effizient auf einem Gebiet arbeitest, kannst du dort Außergewöhnliches vollbringen.

Das heißt nicht, dass du dich jetzt spezialisieren solltest, noch dass du irgendwann nur noch über eine Sache oder ein Fach nachdenken solltest. Du bist 13 – das ist viel zu früh, dich festzulegen bzw. dir Sorgen zu machen, was passiert, wenn du das nicht bald tätest.

Ich glaube, du solltest deine „mentalen Spitzenanstrengungen“ zunächst auf die Mathematik richten, hierin längerfristig ruhig sehr breit: Kopfrechnen, Algebra, elementare Zahlentheorie, Geometrie, Reelle Funktionen (evtl. bald schon Differential- und Integralrechnung), evtl. Statistik. Außerdem Logik. Ich kenne deinen Stand leider nicht, dann könnte ich Genaueres sagen.

Das schärft deinen Verstand und deine Anschauungsfähigkeit in höchstem Maße. Auch falls du später tatsächlich in Physik oder Kryptologie arbeiten wirst, wird dir diese Schärfung weit hilfreicher sein, als alles Fachwissen, das du dir im Moment wohl aneignen könntest. Und auch Mathematikwissen selbst wird in diesen Fächern schnell nötig werden. Etwas abgeschwächt gilt das ebenfalls für Biologie etc.

Zu den einzelnen Wissenschaften, lies dann, wonach dir täglich ist. Führe vielleicht Notiz über die Themen und Gedanken, die dir dabei als interessant aufstoßen. Später kannst du die dann durchgehen und anhand der Stärke der wiedererweckten Faszination entscheiden, was dich am meisten interessiert.

Des weiteren solltest du an deinen Sprachen weiterarbeiten! Dadurch bleibt dein Hirn vielseitig. Vielleicht konzentrierst du dich hier aber besser auf eine oder zwei, bis du die Grammatik weitgehend beherrschst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du mit deinem Alter von 13 Jahren mit Sicherheit noch nicht Gelegenheit hattest, alle Möglichkeiten auszuprobieren, würde ich mir in diesem Alter noch keine Türen schließen.

Also würde ich mir an deiner Stelle eine breitbandige Basis aufbauen, von der du dann immer noch auf eine enge Spezialisierung abfahren kannst. Gerade wenn du dich - so wie du schreibst - selbst breitbandig im obersten Sektor ( "gut bis sehr gut" ) befindest.

Übrigens - auch die Pupertät hat schon manche Karriere beeinflusst (der Geschmack ändert sich [auch das Interessengebiet potienteller Partner/innen mag ausschlaggebend sein]), das solltest du nicht unberücksichtigt lassen und dir deshalb noch manche Türen offenhalten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich will und kann nicht perfekt sein, daher würde ich bei den ganzen vielen interessanten "Hobbys" / Interessen bleiben. 

Aber ich denke schon, wenn jemand ganz dolle Physik oder etwas anderes sehr mag, dass er sich darauf spezialisieren will, sprich ein Profi sein will. Jedem das seine :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich würde lieber eine Sache perfekt können als viele sehr gut. Das bedeutet schließlich nicht, dass ich die anderen Dinge dann gar nicht mehr kann; ich kann sie theoretisch sogar gut können. Nur eben nicht sehr gut.

Wenn man sich mal umsieht, merkt man, dass die meisten Genies der Geschichte in ein oder zwei Gebieten Spitzenleistungen erbracht haben, in den anderen aber 'nur' durchschnittlich waren. Albert Einstein zum Beispiel war außergewöhnlich gut in Bezug auf Physik und Mathematik, aber sprachbegabt war er nicht besonders.

Außerdem... wenn Du in etwas Spitzenleistungen erbringen willst (wirklich perfekt sein kann man wohl in keinem Gebiet), brauchst Du kein Interesse. Du brauchst eine Leidenschaft.

Übrigens funktioniert Biologie ohne Physik gar nicht, wenn man die ganzen Vorgänge im Körper mal auf molekularer bzw. atomarer Ebene betrachtet. Um Biologie wirklich zu verstehen, brauchst Du also so oder so Physikkenntnisse.

LG, Bloodsuckerin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von einfachichsein
20.12.2015, 23:34

lies mal seine alten fragen, dann merkst du dass nox ein Troll ist

0

Habe keine Angst vor der Perfektion: du wirst sie nie erreichen! [Salvador Dali]

Wofür du dich entscheidest, wird sich vermutlich mit der Zeit von selbst herausstellen, wenn du definitiv dafür bereit bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur ein Hinweis: Die Lehre von der Informationssicherheit im weiten Sinne heißt Kryptographie, Kriptographie gibt es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nox100
09.12.2015, 16:48

Tut mir Leid ich habe Legasthenie...
Und irgendwie ist es mir auf meinen Ganzen Büchern nur aufgefallen😂 Danke

0

Letztendlich wird das deine Entscheidung werden, da du am besten wissen musst womit du länger arbeiten möchtest. Aber ich glaube so würde ich das sehen..wenn man sich immer mit dem gleichen Dingen beschäftigt..das es dann iwann langweilig wird und auch immer weniger Interesse dann besteht. Aber wenn du Interesse an vielen Dingen hast und diese auch alle gut beherschst macht dies dein Leben vielfälltiger und unterhaltsamer den du würdest gleich mehrere Dinge können und diese auch unterschiedlich einsetzen können. Außerdem würdest du auch nicht immer an einem Thema sitzen sondern könntest auch immer neues aus anderen Bereichen die du noch nicht gut kannst lernen. Ich würde zweiteres wählen nun liegt es an dir welchen Weg du nimmst:) viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?