Nehmen Sie Stellung zu folgender Aussage?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gut rauskopiert. Aber dein Lehrer / Prof. will darauf hinaus, dass es Sinn macht, auch solche Produkte im Portfolio zu halten (auch wenn es paradox klingt). Nehmen wir an, dass Mc Donalds mit ihrem Fishmac "nur" Verluste macht, was auch sehr wahrscheinlich ist, dennoch erwartet man, dass man auch etwa mit Fish dort bekommt, weil es sogar Burgerking auch hat und dann z.B. einer von 6 Leuten, der Fisch mag auch zu Mc Donalds geht, bevor die ganze Gruppe zur Nordsee geht oder ins Vapiano. So ist es vor allem bei den Online-Shops, weil man eben alles anbieten will. Oft sind es auch Image-Gründe. Wer z.B. kauft die Cola grün? - Der Konsument hat aber das Gefühl eine tolle Auswahl zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Muss man natürlich differenziert betrachten, aber da der Satz absolut formuliert ist "...sollte direkt..." ist er falsch. Such dir also Argumente wie raus die zeigen, dass man auch Artikel ohne Gewinnspanne uU verkaufen sollte.

Mal als Beispiel: Amazon hat den Anspruch, dass man dort alles bekommt, daher bekommt man dort auch Dinge, bei denen Amazon sogar Verluste macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oder es wird ein Produkt unter Herstellungspreis verkauft, welches dann der Auslöser für andere Produkte ist, welche Gewinn erziehlen. Siehe Billigdrucker. Weit unter Wert, dafür kommt das Geld mit der Tinte rein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?