Nehmen ranghohe Tiere "Rücksicht"?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du hast da ein riesiges Thema angesprochen, das dir am besten in einem guten Biologiebuch erklärt wird, die ganze Futterhirarchie hier durchzukauen würde mehrere Tage in Anspruch nehmen. Ein kurzer Satz zum Thema ist auch nicht ausreichend, das ist ja schon das ganze Wissen fürs erste Jahr Biostudium, was dir hier vorschwebt.

Hab das gerade in deiner anderen Frage geschrieben, passt auch hier:

Bei Raubtieren ist ganz klar, das das ranghöchste Tier erster frisst und somit die Filetstücke abbekommt - den Rest bekommen die anderen. Aber auch da bleibt immer genügend. Es wäre gegen die Natur wenn die Gruppe zu wenig erlegt.

Rücksicht wird vor allem auf die Jungtiere gegeben, diese dürfen oftmals noch vor den ranghohen fressen. Logischerweise muß das stärkste und wichtigse Tier am besten genährt sein, von ihm/ihr hängt meist das Wohlergehen für die ganze Gruppe ab.

Bei Weidetieren (hier auch Rehe und deine Enten) die haben immer gleich viel, da hier jeder das selbe frisst und davon genügend vorhanden ist. Hier geht es mehr um den Schutz der Jugend, als wie das aureichende Nahrungsangebot.

Oh, vielen Dank für die ausführliche Antwort! :)
Speziell würde mich da noch sehr interessieren, ob - wie schon angesprochen - die ranghohen Tiere nur das Notwendige fressen (sprich: bis zur Sättigung) oder auch aus bloßem Appetit darüber hinaus? Also, während noch rangniedere Tiere auf ihren Anteil warten. Weißt du das vielleicht?
Dass es bei Weidetieren keine Futterhierarchie gibt, ist einleuchtend. Ist es bei Körner-/Insektenfressern (Singvögel, Nager ...) ähnlich?
(Sorry, dass ich dich hier so ausquetsche. Du weißt so viel und das Thema interessiert mich gerade sehr ...)

0
@Dragontastic

Nein, kein Tier frisst mehr als es braucht, jedenfalls kann ich mich kaum mal dran erinnern eine Doku gesehen zu haben wo z.B. ein Löwe weiterfrisst, obwohl er keinen Hunger mehr hat, und die anderen endlos warten mussten.

Es sind keine Menschen, es sind Wildtiere und somit wird es ein überfressen bestimmt nicht geben. 

Bei Nagern kenne ich mich nicht aus und bei Vögeln auch nicht besonders.

0

Ja und auch wieder nein. Bei Löwen zb sorgt öfter das Männchen dafür daß die Jungen einige Brocken abkriegen sofern es seine eigenen sind und sie noch nicht zu groß sind. Schimpansenmännchen teilen besonders wenn sie eine Fleischmalzeit erbeutet haben diese auch mit Weibchen und schwächeren Männchen weil sie diese als Verbündete brauchen bei Weibchen auch gegen Sex.  Auch Elefanten kümmern sich um schwächere Mitglieder der Herde. Beo Wölfen zb sind die sogenannten Omegawölfe oft die Spaßmacher im Rudel die ernstere Konflikte durch ihre Unterwürfige Haltung oft vermeiden auch zwischen ranghöheren  Tieren. Dafür bekommen sie von Wölfen des höheren Ranges auch Fleisch angeboten. Wenn die Nahrung sehr knapp ist sind aber die ranghohen Tiere oft zuerst dran. in der Natur ist es besser wenn einige starke überleben um die Art zu erhalten. Aber bei Menschen ist es bei sehr knapper Nahrung kaum anders. Wenn Menschen wirklich Hunger haben kämpfen auch sie um ihren Anteil und drängen schwächere weg. Kinder oder Familie versorgen viele mit aber auch Menschen sind egoistisch wenn es ums nackte Überleben geht.  Dann heißt es bei uns Menschen oft auch du oder ich.

Es gibt so einige zigtausend Arten von Säugern, und Ränge gibt es wohl nicht in allen Arten, aber vermutlich in anderen Gruppen.

Fakten kann man nicht erdenken, Regeln nicht verallgemeinern, Denken nicht ersetzen, Wissen nicht vortäuschen - auf Dauer.

Manche Verhaltensweisen mögen uns unverständlich sein, oder eher schwer hinzunehmen.
Wir sind aber nicht der Entscheider. Die Art oder das Verhalten oder auch die Art mit dem Verhalten hat überlebt. Über mehrere Zwischenstufen aus der "Ursuppe".
Richter gibt's im Asi-TV, jeden Tag.

Schau dir die Menschen an, und verstehe ihr Verhalten. Damit hast du genug zu tun.
Oder eine andere Art, damit ...

Einfache Regeln wollen nur einfach gestrickte Menschen. Womit bewiesen wäre, dass Gott eine Frau ist.
Nicht ganz, denn

  1. kann ich stricken
  2. mögen das nicht alle Frauen

Das Leben ist bunt, vielfältig - auch ohne Bügeleisen - und schwierig.
Lass dich darauf ein, dass jede Antwort 10 neue Fragen in sich hat.
Das ändert sich ganz plötzlich in einem Moment, wenn du gar keine Fragen mehr hast. Du musst nicht mal was tun, den Sargdeckel schließen andere.


Und in einem Punkt muss ich dir ganz heftig widersprechen, bei der Moral. Du schreibst

Mir ist bewusst, dass Tiere kein Moralempfinden haben

Ach ja?
Und wir Menschen haben das so ganz nebenbei, nach dem aufrechten Gang und der Verdreifachung der Gehirnmasse, der Zähmung des Feuers und der Erfindung der Sprache so eben nebenbei erfunden?

Es gibt nie einfache Antworten. In jeder Antwort sind 100 Fragen enthalten.
Das ist aber kein Grund, nicht zu fragen oder nicht zu antworten. Sondern ein Anreiz, immer neue Fragen zu stellen.

Nachdem man die Antworten verdaut hat, natürlich.

Ist das Futter knapp, dann gehen immer mal wieder rangniedere Tiere zu  Grunde.

Danke für die Antwort. Speziell würde mich da noch sehr interessieren, ob - wie schon angesprochen - die ranghohen Tiere nur das Notwendige fressen (sprich: bis zur Sättigung) oder auch aus bloßem Appetit darüber hinaus? Also, während noch rangniedere Tiere auf ihren Anteil warten. Weißt du das vielleicht?

0
@Dragontastic

Beim Fressen geht es nicht so tiefasinnig zu, die ranghohen Tiere fressen, bis sie satt sind, wenn dann für die anderen noch was übrig bleibt, sind die an der Reihe. Bei großer Beute sind alle zur gleichen Zeit am Futter, so dass dann für jedes Tier was zur Verfügung steht.

Dabei besetzen die ranghohen Tiere die besten Fleischteile des erjagten Wildes. Z.B. wird der ranghöchste Löwe den Platz an der Lende des erjagten Tieres einnehmen, die rangniederen die weniger leckeren und nahrhaften Fleischareale erfressen.

Also, der "Chef" besetzt zuerst seinen begehrten Platz, dann folgen die Beta-Tiere, dann die Gamma-Tiere usw.

Bei Beutemangel ist es ganz klar, dass die erwachsenen Beutegreifer Vorfahrt vor den Jungen habwen müssen, denn ohne Eltern könnten die Jungen eh nicht überleben, umgekehrt besteht so ein Problem nicht.

0
@voayager

Ah, alles klar, vielen Dank für die Antwort! :) Weißt du vielleicht auch, wie es bei Pflanzen- und Insektenfressern aussieht, wie z.B. Vögeln oder Nagetieren? Haben auch die eine Futterhierarchie?

0

Was möchtest Du wissen?