Nehmen die Winterreifen keinen Schaden wenn es draussen +10 Grad sind?

11 Antworten

Das optimale Temperaturfenster von Winterreifen ist von -20 bis +10 Grad. Wenn die Temperatur deutlich darüber geht, erhöht sich der Abrieb des Reifens. Mal ein bischen drüber, wie jetzt, macht aber nichts.

Dadurch, dass Winterräder bei höheren Temperaturen etwas "weicher" sind, haste mehr Abrieb insbesondere beim Bremsen.
Davon gehen sie nicht kaputt, sondern verschleißen nur schneller.
Allwetterreifen wären da eine Alternative.

Ich denke mal, dass sich die Reifen dann schneller abnutzen weil die Gummimischung eben für niedrigere Temperaturen optimal ist.

Sie nehmen nur Schaden, wenn du sie nicht hinlegst und es draussen richtig warm ist. Benutzen sollte man sie sogar, wenn es dauerhaft so um die 5°C ist, weil Sommerreifen auch bei knapp über Null spröde werden.

Doch. Genau deshalb fahren die meisten leute auch im Winter mit sommerreifen und largern die winterreifen im Keller

Was möchtest Du wissen?