Negative Bewertung für Tierarzt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eine Bewertung muss sachlich sein und nur wahre Inhalte wiedergeben.

Sie ist aber subjektiv und muss weder fair sein, noch alles positiv sehen. 

Wir kennen den Text der Bewertung nicht, aber ich finde jede Zensur bei Bewertungen die nicht ganz strenge Kriterien erfüllen, also Beleidigungen, Unwahrheiten, falsch. Portale die das machen, um ihre Anzeigenkunden vor negativen Einflüssen zu schützen, machen nach meiner Meinung einen grossen Fehler und werten die Aussagekraft aller Bewertungen ab. 

Um zu erkennen, ob der Tierarzt Chance hätte, gerichtlich etwas zu unternehmen, müsste man den Text genau kennen. Dass die Gründe für die Unzufriedenheit subjektiv waren, ist kein Grund eine Bewertung rechtlich anzufechten.

Anderseits kann ich die Kritik nicht wirklich nachvollziehen. Was ist der Vorwurf ? Falschberatung ? Ging es ums Geld ? Werft ihr ihm Fehler bei der OP vor ? Keiner kann wissen, was bei einer OP alles schieflaufen kann. Ich kenne auch eine 3 beinige Katze die seit Jahren normal bei ihrer Besitzerin lebt. Ich würde aber auch im Zweifel ein Tier eher einschläfern lassen. Aber die Entscheidung muss doch jeder selber treffen. Obs gut geht oder nicht, kann keiner vorhersagen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doch, darf man. Schwierig ist es nur mit der Bewertung. Hat er tatsächlich schlecht beraten? Oder habt ihr nur schlecht zugehört, weil ihr mit Gedanken bei der Katze gewesen seid? Wollte er sie nur aus finanziellen Gründen operieren? Oder hat er tatsächlich eine Chance für sie gesehen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke, an alle, die geantwortet haben. Ich habe mich am Ende Privat mit dem Tierarzt geeinigt. Er schlug vor mir einen Großen Teil des Geldes zurückzugeben. Dafür müssen ich aber meine Bewertung herausnehmen. Ich war dann damit einverstanden. Das ist zwar nicht ganz OK, aber zu 650€, wer kann dazu schon Nein sagen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon, wenn er sich aber beschwert, muss man das eben durchstehen; mal sehen, was der Rechtsweg ergibt (wenn nichts Falsches behauptet wird, kann auch ein Richter daran nichts auszusetzen haben).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde es wieder freischalten und einfach nicht abheben wenn der Tierarzt anruft. Soll er doch klagen wenn er meint.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du solltest alle deine aussagen in deiner bewertung in  frageform schildern.

also z.b. :  "der arzt sagte so und so..., kann es sein, daß wir falsch beraten wurden ? "  usw. usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?