Nebenwirkungen Amitriptylin?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Amitriptylin ist ein trizyklisches Antidepressivum (auch ältere Antidepressiva genannt). Im Vergleich zu den Medikamenten der neueren Generation (z.B. SSRI's) sind die Nebenwirkungen einiges vielfälltiger und stärker ausgeprägt.

Die Nebenwirkungen die du beschreibst sind klassisch für Amitriptylin. Konkret sind unter "sehr häufige Nebenwirkungen" (das heisst mehr als 10% der Studienteilnehmer haben diese Nebenwirkungen entwickelt) folgende aufgeführt:

Kopfschmerzen, Tremor, Schwindel, Schläfrigkeit, Akkommodationsstörungen (Probleme bei Anpassen der Sehschärfe), Mundtrockenheit, Verstopfungen, Durchfall, Schwitzen, erhöhte Wahrnehmung des eigenen Herzschlages, schneller Puls, tiefer Blutdruck.

Hier findest du eine vollständige Liste der Nebenwirkungen aufgeteilt in Häufigkeitsangaben: http://deprimed.de/amitriptylin/

Es stimmt, dass dein Körper sich erst an das Medikament gewöhnen muss. Die Zeitdauer der gewöhnung ist individuell und beträgt im Schnitt ca. 3-6 Wochen. Es gibt jedoch einige Nebenwirkungen, welche auch länger bestehen können (z.B. Tremor falls betroffen).

Nach spätestens 8 Wochen solltest du wissen, welche Nebenwirkungen bestehen bleiben und welche nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

bei diesem Medikament handelt es sich um ein trizyklinisches Antidepressivum, welches seine Wirkung in der Hemmung der Wiederaufnahme vom Monamin vom synaptischen Spalt in die Präsynapse entfaltet. Auf diese Weise erhöht sich die Konzentration der Neurotransmitter im synaptischen Spalt (Serotonin und Noradrenalin). Darüber hinaus hat das Medikament als Nebeneffekt eine anticholinerge Wirkung und wirkt leicht antihistaminisch. Durch diese Wirkung resultiert in der Gesamtheit eine eher zentral dämpfende Wirkung. 

Solche Medikamente funktionieren nach dem Prinzip der Konzentrationsgefälle- und Unterschiede. Das bedeutet, dass die Medikamente nicht bei einer einmaligen Einnahme anschlagen, viel eher eine gewisse Einnahmedauer brauchen um die Wirkung zu entfalten. Es handelt sich hier auch immer um eine Senbilisierung der einzelnen Rezeptoren. Diese Nebeneffekt ist derartig geringfügig, dass die zentral dämpfende Wirkung parallel zur Einnahmedauer abflachen bis vollständig verschwinden wird. 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das dürfte, bzw. sollte auch der Arzt wissen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WeltWunderGang
02.10.2016, 09:40

Er hat ja gesagt es dauert ein bisschen bis der Körper sich dran gewöhnt hat. die frage war jetzt wie lange es dauert. könnte ja sein das jemand Erfahrungen damit hat :)

0

Dann lass zumindestens vorläufig den Alkohol weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WeltWunderGang
02.10.2016, 10:20

😂😂 sehr witzig

0
Kommentar von WeltWunderGang
02.10.2016, 10:36

wo steht da denn das ich Alkohol dazu trink ??? ich fühl mich durch die Tabletten morgens wie wenn ich einen getrunken hätte!!!!! wahrscheinlich muss ich die Tabletten für längere zeit nehmen

0

Was möchtest Du wissen?