Nebenwirkung von Medikinet u./o .Strattera, oder frühkindliche Schizophrenie?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Stimmenhören kann mit einem Mangel an Vitamin B 12 und/oder Folsäure zusammenhängen, das würde ich unbedingt im Blutbild kontrollieren lassen. Weitere Symptome von B12 Mangel:

a) Anämiesymptome: Müdigkeit, Erschöpfung, Leistungsschwäche, Herzklopfen, Herzrhyhtmusstörungen, Kurzatmigkeit, Unruhe, Nervosität, Gereiztheit, Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, Muskelschmerzen, Vergeßlichkeit, Konzentationsstörungen, Frieren, Blässe der Haut/Schleimhäute, Haarausfall, Hautprobleme, brennende/gerötete/entzündete Zunge, Blutbildveränderungen (hyperchrome makrozytäre Anämie).

b) gastroenterologische Symptome wie Magenschmerzen, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Durchfall oder Verstopfung.

c) psychische Symptome wie Depressionen, Angst- und Panikattacken, Verwirrtheit, Demenz, im Extremfall sogar Psychosen ("megaloblastic madness" = durch B12-Mangel ausgelöste Psychose) mit Halluzinationen, Paranoia oder Wahnvorstellungen.

d) neurologische Symptome wie Gefühlsstörungen (Kribbeln, Taubheitsgefühle), Schwindel, Sehstörungen, Konzentrationsstörungen, Neigung zum Stolpern/Stürzen, Gangunsicherheit, Gangbildveränderungen, Gangstörungen (Ataxie), im Extremfall spastische Lähmungen und funikuläre Myelose (Entmarkungskrankheit, Verlust der Myelinumhüllung des Rückenmarks durch B12-Mangel).

Folsäuremangel kann prinzipiell dieselben Symptome wie B12-Mangel hervorrufen.

Im Zusammenhang mit B12-Mangel kommen oft weitere Mängel anderer B-Vitamine vor: Auch bei Vitamin B6-Mangel kann es zu Anämies mit typischen Anämiesymptomen kommen, daneben zu neurologischen Störungen (Gebühlsstörungen, Gangbildveränderungen, Muskelzucken, Krämpfe, Nervenentzündungen) und ebenfalls zu psychischen Symptomen (Reizbarkeit, Verwirrung, Angstzustände)

Ein Vitamin B1-Mangel führt zu Appetitlosigkeit mit Gewichtsverlust, Störungen des Herzkreislaufsystems bis zum Herz-Kreislauf-Versagen, Veränderungen im Nerven- und Muskelsystem, wie beispielsweise Wadenkrämpfen, Muskelschwäche bis zu Muskellähmungen, und zu psychischen Veränderungen mit Müdigkeit, depressiven Verstimmungen, Angstzuständen, vermehrter Reizbarkeit, Verwirrung und Gedächtnisstörungen.

Das wissen viele Ärzte schlicht nicht.

Weißt Du übrigens, dass ADHS die gleichen oder sehr ähnliche Symptome wie z.B. eine Schilddrüsenfunktionsstörung (siehe http://www.schilddruesenguide.de/kinder.html) oder Kryptopyrrolurie (siehe kpu-berlin.de/ForEiLoesung.html. Auch Nährstoffmängel kommen in Betracht (siehe z.B. schilddruesenguide.de/sd_NEMs.html).

Ich empfehle bei AD(H)S-Symptomatik auch die Schilddrüse untersuchen zu lassen. Die Untersuchung muss durch einen Facharzt ausgeführt werden (Endokrinologe, Nuklearmediziner mit Schwerpunkt Schilddrüse), der TSH-Wert alleine reicht nicht aus. Und schildere unbedingt alle Symptome. Auch wenn die Werte noch im Normbereich sind, können Schilddrüsenmedikamente ausprobiert werden, wenn die Symptomatik auf eine beginnende Erkrankung hinweist. Hier ist ein Forum für Schilddrüsenerkrankte, man bekommt viele Fragen beantwortet und kann auch seine Werte einstellen und beurteilen lassen - das empfehle ich insbesondere dann, wenn bei der Untersuchung "alles in Ordnung" herauskommen sollte: ht-mb.de/forum/ Und hier findest Du eventuell einen guten Arzt: top-docs.de Buchtipps: Eine andere Art, die Welt zu sehen – Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom von Thom Hartmann und ADS – So stärken Sie Ihr Kind von Uta Reimann-Höhn. Interessant finde ich auch das Buch „Hochrisiko ADHS – Plädoyer für eine frühe (medikamentöse) Therapie“ von Kirsten Stollhoff, Wilma Mahler und Karin Duscha. adhs-anderswelt.de ist ein Forum für Betroffene. Empfehlenswert finde ich auch das Buch „Die Hormonrevolution“ von Dr. med. M.E.Platt – es geht um die Behandlung mit bioidentischen Hormonen (entsprechen den natürlichen, d.h. den vom Körper selbst produzierten Hormonen 1 : 1, nicht zu verwechseln mit pflanzlichen Hormonen, die entsprechen den körpereigenen nicht unbedingt) bei Schilddrüsenstörungen, Osteoporose, Migräne, Depressionen, AD(H)S, Gewichtsproblemen, PMS u.v.m. Alles Gute! Giolina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hi, könntest du dir eventuell vorstellen, dass dein 8-jähriger sohn eine gewisse disposition haben könnte,in extremsituationen mit vorübergehendem realitätsverlust zu reagieren, und dass dies durch die medikenet / oder,und strattera-gabe sozusagen auf den plan gerufen wurde?? bei entsprechend sensiblen gehirnen und zentralnervensystem wäre nicht denkbar -dass auch medikamente,wie medikinet u.ä. eine extreme anstrengung für das zns bedeuten??? anmerkung am rande:selbst der extrembergsteiger aus südtirol reinhold .messner beschrieb,dass man in extremanstrengungen sich soz.verfolgt fühle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

unser kleiner war bei Dr. Bonney in Heidelberg in behandlung, er hat dort als Teil der Therapie mit "zappelix zaubert" seine impulskontrolle etc trainiert - und das alles OHNE Pillen... es scheint zu helfen... unter www.zappelix.de gibts mehr

vllt hilfts auch bei euch

greetz tim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

„Schizophrenie, das heißt doch Spaltungsirresein. Das sind Geisteskranke, die hören, sehen, schmecken und fühlen Dinge, die ihnen nur ihr krankes Gehirn aufzwingt, die es in Wirklichkeit aber gar nicht gibt“.

Lese bitte hier weiter: http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/schizophrenie_ersterkrankung.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?