Nebenstellen bei einer TK-Anlage

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

nun wenn z.B. eine Anlage 99 Telefone hat kann das manchmal zu Überaschungen führen wenn jemand langsam tippt sprich du tipst eine 2 für 25 und schon haste deinen Chef am Apparat weil du für die 5 etwas länger gebraucht hast

Welfenfee 06.04.2015, 11:08

Da spielt die Schnelligkeit gar keine Rolle, der würde Dich immer nur mit der 2 verbinden, weil für die Anlage der Vorgang abgeschlossen wäre.

0
newcomer 06.04.2015, 11:10
@Welfenfee

nicht immer denn Telefon- Tastenfelder haben eine eingestellte Verzögerungszeit bis sie die Eingabe verarbeiten

1
guenterhalt 06.04.2015, 19:19
@newcomer

das Telefon spielt doch hierbei eine Nebenrolle. Es gibt in der Vermittlungsstelle einen Timeout, ( u.U. mit einer Ansage) wenn die Ziffern nicht schnell genug ankommen. Wenn aber eine einstellige Ziffer bereits eine vollständige Rufnummer ( DN ) ist, dann werden die nachfolgenden Ziffern, egal wie schnell die ankommen, ignoriert.

 

0
guenterhalt 06.04.2015, 19:27

da frage ich mich schon, warum für eine falsche Antwort schon 4x Daumenhoch vergeben wurde.

0

Wäre die Durchwahl einstellig, so hätte man max. 10 interne Rufnummern zur Verfügung. Also nimmt man die zweistellige Variante, um die Anzahl zu erhöhen. Da aber die 0 für die Zentrale reserviert ist, ist bei dieser Ziffer keine Nachwahl möglich. Es entfallen somit die Rufnummern 01 - 09. Bleiben also im Endeffekt 91 interne Rufnummern übrig:

0, 10, 11, 12,... , 98, 99

Bei drei- und mehrstelligen Durchwahl-Rufnummern gibt's aber etliche andere Varianten. Hier ist intern meist die 0 ohnehin zum automatischen Belegen einer Amtsleitung vorgesehen. Daher beginnen die Intern-Rufnummern mit der Ziffer 1, die Zentrale hat z.B. die Durchwahl-Rufnummer 10. Damit sind aber wiederum die Intern-Rufnummern 100 - 109 oder 1000 - 1099 nicht möglich. Bleiben noch die internen Notrufnummern 110 und 112, welche i.d.R. zur Pforte/Werksfeuerwehr führen oder direkt über die Amtsleitungen zu Polizei und Feuerwehr umgeleitet werden - alles eine Sache der Anlagenprogrammierung.

funcky49 08.04.2015, 02:53

Du hast das ja ganz ausführlich beschrieben... nur der Vollständigkeit halber:

> Da aber die 0 für die Zentrale reserviert ist

Warum soll die 0 für die Zentrale reserviert sein? Wenn ich eine externe Rufnummer habe wie z.B. 1234567-0, dann kann ich diese Nummer bei jedem Telefon klingeln lassen, also auch z.B. bei der 15 oder einer Gruppe von Telefonen. Dann ist intern die 15 meine "Zentrale" oder meinetwegen die Gruppe "Zentrale" mit der internen Rufnummer 15 usw. Was meine Zentrale ist, bestimmt meine Anlagenprogrammierung - völlig unabhängig vom zugewiesenen Rufnummernblock. Und eine interne Rufnummer 0 wird gar nicht nicht verwendet, da diese, wie beschrieben, i.d.R. für die Amtsholung verwendet wird.

Alles Andere ist natürlich völlig richtig.

0
electrician 08.04.2015, 05:35
@funcky49

Es ist aber logisch, dass man sich selten - gerade wenn man bei großen Firmen anruft - mehrere Durchwahlen merkt. Also ersetzt man diese Nummern einfach durch eine 0 und lässt sich verbinden. Wäre doch ziemlich blöd, wenn jede Firma eine andere Pseudo-Durchwahl für ihre Zentrale hätte, welche sich auch keiner merken kann. Denn schließlich soll der potentielle Kunde ja auch Geld ins Haus spülen. Es kann ruhig jede Firma ihre Telefonanlage nach Lust und Laune programmieren, der Sieger auf dem Markt bleibt aber der, den man unkompliziert erreichen kann.

0
funcky49 09.04.2015, 02:14
@electrician

Vielleicht habe ich mich ungenau ausgedrückt oder wir reden aneinander vorbei. Natürlich ruft man von außen i.d.R. eine 0 an. Aber ich habe doch intern meine Anrufvarianten - den externen Anruf (über 1234567-0) kann ich doch bei einem beliebigen Telefon klingeln lassen, als nicht nur auf einer internen Rufnummer 0, sondern auf jeder anderen beliebigen internen Rufnummer. Der Anrufer merkt davon Garnichts, er ruft die Zentrale an. Welches interne Telefon dann gerufen wird, kann ich in den von der Funktionalität der TK-Anlage gesetzten Grenzen beliebig festlegen.

Ich hatte Dich so verstanden, dass die interne 0 für die Zentrale reserviert sei - dazu war mein Kommentar gedacht.

1

hätte man am Telefon eine ENTER-Taste und würde diese Information auch zur Telefonanlage übertragen, dann könnte man auch eine 1 oder 2 oder ... benutzen.

Sobald eine Telefonanlage z.B. die 1 erkennt und sich ein eindeutiges Ziel dahinter verbirgt, dann könnte keine andere Rufnummer mit einer 1 am Anfang erreicht werden. Die Rufnummer "1" war vollständig und weiteren werden nicht erwartet.

So etwas kann man nur mit Kurzwahl machen, wobei das Telefon dann z.B. aus der 1 eine andere Nummer macht ( z.B. eine 234567 ).

Da liegt am Rufnummernblock den die Firma hat. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sprich wenn die Firma einen Rufnummernblock von Rufnummer 10-99 hat, können auch nur diese Nummern angerufen werden. Aber man kann auch Pseudonummern vergeben wie z.B. die 5. Dann weiß diw TK Anlage das für Rufnummer 5 eigentlich Rufnummer 43 ist und leitet das Gespräch automatisch um. Also wie du siehst ist es nur eine Frage der Einstellung der TK Anlage.

funcky49 06.04.2015, 16:34

Es geht um die internen Rufnummern der Teilnehmer, nicht um den Rufnummernblock des ISDN-Anlagenanschlusses.

Welfenfee hat bereits die richtige Antwort gegeben.

0

Es gibt ja Telefonanlagen, die erweiterbar sind. Wenn es jetzt zum Beispiel 12 Nebenstellen gäbe, dann sind Probleme vorprogrammiert, denn die Anlage könnte dann nicht unterscheiden, wer nur angewählt werden soll und er würde bei 11, 12 oder 13 immer mit der 1 verbinden.

guenterhalt 06.04.2015, 19:24

du verwechselst hier aber "Nebenstellen" mit Anschlussleitungen. Eine Nebenstelle ist eine Vermittlungsstelle ( u.U. mit eingeschränkten Funktionsumfang), an Anschlussleitungen werden Telefone angeschaltet.  

0
funcky49 06.04.2015, 22:35
@guenterhalt

Lieber Guenterhalt,

Bei einer Telefonanlage spricht man (auch) von Nebenstellen, das sind die Telefonanschlüsse der einzelnen Mitarbeiter. Es geht hier nicht um die Durchwahlnummern eines ISDN-Anlagenanschlusses, sondern um die "Nebenstellen", deren Rufnummern (also die internen Nummern der an die TK-Anlage angeschlossenen Telefone) man in der Anlage relativ frei vergeben kann. Warum man dabei nicht bei 0 oder 1, sondern i.d.R. bei 11 anfängt, hat Welfenfee bereits korrekt beantwortet. Die Antwort von Newcomer ist falsch.

1
guenterhalt 07.04.2015, 19:59
@funcky49

Bei einer Telefonanlage spricht man (auch) von Nebenstellen, das sind die Telefonanschlüsse der einzelnen Mitarbeiter.

Da habe ich 35 Jahre lang in Entwicklungsabteilungen  von Telefon-Vermittlungsstellen und Nebenstellen-Anlagen gearbeitet, jetzt frage ich mich, warum wir das nicht gewusst haben.

1
funcky49 08.04.2015, 02:36
@guenterhalt

> Da habe ich 35 Jahre lang in Entwicklungsabteilungen  von Telefon-Vermittlungsstellen und Nebenstellen-Anlagen gearbeitet.

Na also, jetzt hast Du´s!

Zitat aus Wikipedia:

Eine Telefonanlage, Nebenstellenanlage (kurz NstAnl) oder Teilnehmervermittlungsanlage (TVA) ist eine Vermittlungseinrichtung, die mehrere Endgeräte wie zum Beispiel Telefon, Fax, Anrufbeantworter sowohl untereinander als auch mit einer oder mehreren Leitungen des öffentlichen Telefonnetzes verbindet.

Zitatende.

0
electrician 08.04.2015, 05:26
@funcky49

Auch ich habe 20 Jahre Telefonanlagen gebaut. Hätten wir damals Wiki gehabt, dann hätte man sich einiges an Entwicklungskosten sparen können. Warum hätten wir etwas neues wie MFV oder ISDN erfinden sollen, wenn es doch schon jemand mit eigenen Worten niedergeschrieben und veröffentlicht hat? Merke: Das Wissen ist die  Quelle. Die Erklärung zu einem Produkt in Lexikon oder digitalen Medien jedenfalls steht am Ende der Informationskette, wenn die Patent- und Urheberrechte gesichert sind. Abschreiben kann jeder...

Quelle: eigene Berufserfahrung mit Zugang zu allen Produktionsunterlagen zum Bau von Privaten Nebenstellenanlagen (PN) eines namhaften, innovativen deutschen Herstellers.

1
guenterhalt 08.04.2015, 08:54
@funcky49

@funcky49 : Mit dem Zitat aus Wikipedia hast du dich also selbst widerlegt, denn ich lese dort nicht heraus, dass die Endgeräte auch  gleichzeitig   Nebenstellen sind.

0
funcky49 09.04.2015, 02:04
@guenterhalt

OK, ich gebe auf.

Ich habe nur 15 Jahre Berufserfahrung als zertifizierter Techniker für 2 namhafte TK-Anlagenhersteller, kann also mit Euch absolut nicht mithalten. Die angeschlossenen Telefone an einer Telefonanlage sind keine Nebenstellen, die eigentliche Fragestellung von itsers habe ich natürlich auch nicht verstanden. Was soll´s... Trotzdem Euch alles Gute ;-)

(Schon Konfuzius sagte: man muss nicht bei jeder Diskussion mitmischen...)

0

Was möchtest Du wissen?