Nebenkosten/Warmwasserablesung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zunächst würde ich an deiner Stelle die Wasseruhr ablesen und den Zählerstand zurück rechnen auf den 31.12. oder bis wann auch immer die vorliegende Abrechnung endet. Als nächstes würde ich die Wasseruhr auf Messgenauigkeit überprüfen - dazu braucht man nur einen einfachen Messbecher. Falls sich daraus nicht bereits ein Fehler ergibt, dann bitte um Rücksprache mit der Abrechnungsfirma.

Es wäre möglich, dass eine Verwechslung vorliegt, was bei erstmaliger Funkablesung in seltenen Fällen vorkommt, d.h. im Haus befindliche Geräte einer anderen Nutzeinheit zugerechnet werden - das dürftest du aber schnell feststellen, wenn du die Wasseruhr abliest / Zählernummer vergleichen.

Ansonsten können auch tropfende Armaturen und dergleichen zu hohem Verbrauch führen, ebenso Besucher, die gern lange duschen und dergleichen mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für eine Person ist das m.E. deutlich zuviel. Ich brauche 30-35 m3. Am besten gleich nachhaken und am besten schriftich darauf hinweisen, dass Deines Erachtens die Ablesung nicht korrekt ist. Leider habe ich keine Erfahrung mit Funkablesung, hatte aber schon einmal das Problem, dass wegen eines Heizungsdefekts im Haus Wassermengen verloren gingen und da ist es besser, frühzeitig einzugreifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde erst mal dort anrufen und versuchen, die Sache so zu klären. Ich glaube kaum, dass Du jetzt über die dreifache Menge Wasser verbraucht hast...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst du nicht selbst nachsehen, ob die Ablesung korrekt ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?