Nebenkostenpauschale nebst Kaltmiete weiter zahlen nach vorzeitigem Auszug?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist eine Pauschale, die du zahlen musst, ob du nun anwesend bist oder nicht. Du bist anderthalb Monate früher schon ausgezogen, das Mietverhältnis wird aber dadurch nicht schlagartig beendet. Die Wohnung ist also komplett bis Ende des Mietverhältnisses zu zahlen. Bei einer Schlußabrechnung kämen dann Kosten zurück, aber bei einer vertraglichen Pauschale geht die Zahlung einfach durch bis zum Ende.

Wenn in diesem Zeitraum des Leerstandes, wie du irgendwo schreibst, eine andere Mieterin eingezogen ist, dann entfällt natürlich ab da deine Zahlungspflicht, dann hat der Vermieter ja schon wieder weitervermietet. Es darf natürlich nicht von zwei Parteien dann doppelte Miete kassieren. Hat der Vermieter diese andere Person einziehen lassen, dann bist du draußen. Hast DU die andere Person für diese Zeit einziehen lassen, dann zahlst du zwar noch, aber die neue Mieterin zahlt dann für diesen Zeitraum an DICH.

Vielen Dank für die Antworten.

Trage ich die Beweislast, dass Vermieter vor unserem Vertragsende mit einer anderen Mieterin Mietverhältnis hatte?

0
@gutefraufrau

Wenn du dich darauf berufst, dann solltest du das auch nachweisen können.

0
Hat Vermieter gesetzliche Ansprüche, von mir die anderthalb Kaltmieten zu verlangen? Bin ich rechtlich verpflichtet, die anderthalb NK-Pauschale zu zahlen?

Selbstverständlich zahlst du sowohl die Kaltmiete wie pauscheln Nebenkosten bis zum letzte Tag des vertraglichen Mietverhältnisses :-O

Dass du die darin kalkulierten Verbrauchskosten mit vorzeitigem Auszug nicht nutzen wirst, ist doch nicht das Problem des Vermieters - bei Abwesenheit durch Krankenhausaufenthalt, Weiterbildung oder Jahresurlaub wäre es das ja auch nicht :-)

G imager761

Du bist auch nach dem Auszug Mieter der Wohnung, also musst Du wohl zahlen. Für Wasser-, Strom- und Gasverbauch sind doch sicherlich Zähler vorhanden, da musst Du nach Verbrauch zahlen.

Hier ist eine NK-Pauschale vereinbart, über die nicht abgerechnet werden muss :-)

2

Darf mein Ex Geld für Benutzung der Möbel verlangen?

Hallo Community,

nach einer 4-jährigen Beziehung möchte ich nun ausziehen. Die Möbel, welche sich momentan in der Wohnung befinden, sind uns entweder Geschenkt worden oder aus dem Elternhaus mitgebracht worden. Jedoch gab es keinen Neukauf.

nun verlangt mein ex eine Pauschale von zwei Monatsmieten, da ich seine Möbel mitbenutzt hatte.

Ist das überhaupt zulässig und muss ich das wirklich zahlen?! Es ist für mich einfach nicht möglich, da ich keine Möbel mitnehme und auch kaum Geld besitze. Danke für eine Antwort im Voraus.

...zur Frage

Mietwohnung suche mit Makler?

Hallo lieber User,

ich lebe aktuell mit meiner Freundin in einem 1 Zimmer Appartement in München (das war eigentlich nur so einen Übergangsphasen Wohnung um zusehen ob es zwischen und klappt mit dem zusammen wohnen oder nicht). Nun haben wir beschlossen uns etwas größeres zu suchen und merken das es wirklich nicht einfach ist. Wir sind seit ungefähr 2-3 Wochen auf der Suche nach einer 1,5 - 2 Zimmer Wohnung. Die Wohnung suchen wir auch in München. Nun haben wir uns überlegt einen Makler zu beauftragen. Jetzt zu den Fragen.

  • Bezahlt man den Makler nach Stundenlohn? Oder gibt es einen festen Preis? (ich hab mal gehört das der Makler nur 2 Monats Kaltmieten verlangen darf oder 3 bin mir nicht mehr sicher)

  • Kommen dann noch welche Beträge auf mich zu? (anfahrt pauschale etc.)

  • Wenn ich einen Makler gefunden habe, soll ich ihm dann gleich am Anfang fragen was es kostet oder wird sowas erst am ende ausgerechnet?

  • Jetzt eine sehr wichtige frage, die ich eigentlich auch am Anfang stellen konnte. Würdet ihr mir empfehlen einen Makler zu beauftragen, oder einfach im Internet weiter zu suchen?

  • gibt es hier vielleicht jemanden der einen guten Makler in München kennt?

So ich glaube das wars, ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich freue mich auf euer Antworten.

...zur Frage

Undichte Fenster angeblich dicht?

Wir wohen in einem sanierten Altbau mit 20 Jahre alten Kuststofffenster. Erstens haben wir das Problem, dass wir uns totheizen, bei momentanen Temperaturen die noch nichtmal im Minusbereich liegen und zum Zweiten hat man wenn man in Fensternähe steht oder sitzt, permanent das Gefühl es zieht. Zum Beispiel friert man bei 22 Grad Raumtemperatur, wenn man auf der Couch sitzt (Fenster direkt dahinter). Im Zimmer unserer neun Monate alten Tochter steht die Heizung auf höchster Stufe, aber mehr als 20 Grad bekommt man nicht (und das nur, wenn man die Thermorollos ganztägig untern lässt; sind sie oben bekommt man maximal 18-19 Grad hin). Wr haben hier auch trotz korrektem Heiz- und Lüftverhalten ständig Kondenswasser an den Fenstern und Pfützen, die ich wegwischen muss. Musste auch schon Schimmel entfernen. Der Hausverwalter (macht häufig Probleme) war nun heute da und hat die Luftfeuchtigkeit gemessen. Die war mit 51% super. Ausgerechnet heute, war nun mal kein Kondenswasser an den Fenstern. Er hat dann noch mit irgendeinem Gerät gemessen und gemeint, alle Fenster wären dicht. Aber wir bilden uns den Luftzug doch nicht ein und auch das Kondenswasser ist sonst auch immer da. Wo könnte das Problem denn noch liegen? Der Verwalter hat natürlich nun gesagt, er könne uns nicht weiterhelfen, da er keine Probleme erkennen kann und uns mehr oder weniger vorgeworfen, wir hätten das erfunden.

...zur Frage

Darf Vermieterin 2,50€ pro Waschgang verlangen, wenn Wasser und Stromanschluss nicht über einen seperaten Zähler läuft und man eine Nebenkostenpauschale zahlt?

Wir wohnen in einer Reihenhaushälfte. Wir sind eine 5er WG und zahlen eine Nebenkostenpauschale von 90 Euro im Monat. Die Waschmaschine (von einer Mitbewohnerin) steht im Keller und läuft nicht über einen seperaten Strom oder Wasserzähler. Trotzdem möchte die Vermieterin 2,50 € pro Waschgang haben. Wir müssen uns dazu in eine Liste eintragen. Ist das rechtmäßig? Im Mietvertrag steht nichts über die Waschmaschinennutzung.

...zur Frage

Untermieter - Nebenkosten-Rückzahlung trotz Pauschale?

Hallo, ich habe folgende Frage: In einer Studenten-WG mit 4 Mitbewohnern hat einer der Mitbewohner den Hauptmietvertrag, die anderen 3 sind Untermieter. Im Untermietvertrag ist eine monatliche Nettomiete vereinbart, dazu eine monatliche Nebenkostenpauschale. Diese Nebenkosten beinhalten alles was von Seiten der WG (also nicht vom Vermieter aus) an Nebenkosten anfällt. Also Strom, Telefon, Internet und Kabelfernsehen, die Verträge für diese Dinge laufen ebenfalls alle auf den Hauptmieter.

Die WG wurde vor einigen Monaten im Einvernehmen aller Mitbewohner aufgelöst, aber zu diesem Zeitpunkt lag natürlich noch keine Endabrechnung des Stroms vor. Damals erklärte eine der Mitbewohnerinnen (Untermieter), dass sie, da alle aufgrund der zwischenzeitlich gestiegenen Strompreise mit Nachzahlungen rechneten, laut Untermietvertrag und der darin vereinbarten Nebenkostenpauschale zu keinen Nachzahlungen an den Hauptmieter verpflichtet wäre und diese auch nicht zahlen würde, was ja so auch zu stimmen scheint. Nun hat sich aber jüngst herausgestellt, dass weniger Strom als zuvor verbraucht wurde und der Hauptmieter daher eine Rückzahlung bekommt. Jetzt meldet sich plötzlich besagte Mitbewohnerin wieder und möchte ihren Anteil an den Rückzahlungen haben. Gehe ich Recht in der Annahme, dass sie darauf kein Anrecht hat, eben wegen der vereinbarten Nebenkostenpauschale auf die sie sich selbst noch berufen hat?

Ich war ebenfalls Untermieterin in besagter WG und bis auf obige Mitbewohnerin waren wir uns alle einig, trotz Pauschale unseren Anteil an der Nachzahlung zu tragen, da wir das ganze eher aus der moralischen Sicht sehen, auch wenn wir rechtlich nicht verpflichtet wären.

Was uns jetzt interessieren würde, wäre schlicht und einfach, ob sie irgendeinen Anspruch auf diese Rückzahlung hat bzw. sich dieser Anspruch auf irgendeine Weise ergeben könnte, oder ob man ihr das genau mit ihrer damaligen Begründung (Verweis auf die NK-Pauschale) verweigern kann? Vielen Dank schonmal! Sara

...zur Frage

Fehler im Mietvertrag, Nachzahlung..

Hallooo :)

Folgendes,

Vermieter rief heute an, wir würden unsere NK ja nicht bezahlen, sein Steuerberater hat ihn angerufen.

Daraufhin haben wir gesagt, dass wir das zahlen, was im Mietvertrag unter "monatlich zu zahlende Kosten" steht. Die Summe der eigtl Miete, die er haben möchte, steht nirgendwo im Vertrag. Er hat sie also vergessen richtig einzutragen. Ist uns vorher NICHT aufgefallen, wir haben halt die Summe bezahlt die dort stand.

Müsste also nicht auch ein neuer Vertrag gemacht werden? Er schrieb mir dann nur wir sollen das halt begleichen... Wären so um die 400-500€.

Darauf hin schrieb ich ihm noch, er könne uns ja auch mit der Summe entgegen kommen, da wir seit Einzug ein Zimmer nicht nutzen können. Schimmel, nicht unsere Schuld gewesen, haben es einen Tag nach Einzug entdeckt. Wir haben die Miete nicht gemindert, da wir mit ihm zusammen in einem Haus wohnen und Stress vermeiden wollten. Zum Schimmel entfernen und neu Tapezieren sollte schon vor 2 Monaten einer kommen, aber da passiert ja nichts.

Kann er die Rückzahlung einfach so verlangen?

MfG :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?