Nebenkostennachzahlung nach der Frist von 12 Monaten

8 Antworten

Wenn der Vermieter nicht innerhalb der Frist von 12 Monaten nach dem Abrechnungszeitraum die Betriebskostenabrechnung erstellt, dann kann er eine Nachforderung nicht mehr geltend machen - auf eine Rückerstattung hast du aber dennoch Anspruch. Ist auch egal, ob du dann ev. die Nachzahlung vom Jobcenter bekommen würdest oder selbst tragen müsstest - der Vermieter hat keinen Anspruch mehr darauf. Es gibt nur eine Ausnahme, die darin besteht, dass er es nicht selbst zu vertreten hat, dass er die Abrechnung also nicht rechtzeitig machen konnte. Passiert manchmal, wenn Firmen z.B. bei der Heizkostenabrechnung techem die Abrechnung nicht rechtzeitig an den Vermieter liefern.

Der Abrechnungszeitraum beträgt 12 Monate und ist nicht immer gleich einem Kalenderjahr (also 01.01. -31.12., er kann also auch z.B. 01.07. - 30.06. des Folgejahres sein. Erkunde also zuerst, wie der Abrchnungszeitraum bei deinem Vermieter ist. Und dann frage ich mich noch, woher kennst du denn die voraussichtliche Höhe der Nachzahlung? Hast du denn die Abrechnung vorliegen?

Die Verjährung der Nebenkosten beginnt 12 Monate nach Ablauf der jeweiligen Abrechnungsperiode Natürlich ist es ein Risiko darauf zu bestehen. Da kannst du nur hoffen, dass das JobCenter die Rechnung übernimmt. Ein Darlehen hilft dir ja auch nicht weiter, weil du dann auf Dauer weit unter der Grundsicherung bleibst.

dir stehen als single keine 72 quadratmeter zu. die arge muss die kosten nicht übernehmen, sondern nur die tatsächlichen kosten. du musst die kosten selber tragen.

...ist mir schon klar,aber die anteiligen Nebenkostennachzahlung müssen sie doch übernehmen...die Agentur

0

Zahlungszeitraum für Nebenkostennachzahlung?

Hallo,

ich habe am 20.11. meine Nebenkostenabrechnung erhalten. Aus dieser geht ein realtiv hoher Nachzahlungsbetrag hervor. Mein Vermieter gab mir bis zum 4.12. Zeit, die Nachzahlung zu begleichen. Das habe ich nicht getan, da ich die Abrechnung prüfen lassen möchte. Dafür reichen die 14 Tage, die er mir zur Verfügung gestellt hat, leider nicht.

Gibt es eine Frist, an die sich der Vermieter halten muss, die er mir als Mieter quasi gewähren muss, um die Abrechnung prüfen zu lassen? Oder war es rechtens, mir dafür nur 14 Tage Zeit zu lassen?

Angenommen, er schickt jetzt eine Mahnung inkl. Mahngebühren - ist diese rechtens, wenn sein Zeitraum (14 Tage) es nicht war?

Vielen Dank Der Aushilfsbuddha

...zur Frage

Zählt das Arbeitsamt stromnachzahlung als dahlehn

Wir sind eine 4 köpfige Familie und weil der Vermieter kein Öl bestellt hatte mussten wir per Strom heitzen.wodurch wir eine Nachzahlung haben .kann bzw zahlt die Agentur für Arbeit mir ein dahlehn.da schon sperrandrohung ist

...zur Frage

Kann man auf eigenen Wunsch nicht sterben?

Ich lese manchmal von Leuten, denen geht es teilweise ähnlich wie mir und ich sehe einfach keinen Sinn mehr in meinen Leben. Ich habe niemanden, keiner kann mich leiden. Ich versuche mich täglich abzulenken, aber ich komme damit nicht klar. Außer 2 Familienangehörige habe ich absolut niemanden. Momentan habe ich auch keine Arbeit und wenn ich Arbeit habe, muss ich mir ständig anhören, dass ich zu langsam bin oder werde gemobbt. Ich habe Angst überhaupt noch jemanden anzusprechen. Schon überlegte ich, die Ärzte zutragen, ob die mich in Narkose umbringen. Dann bekomme ich wenigstens nichts mit,. Ich kann das Leben nicht mehr ertragen, dazu ist schon seit der 1. Klasse viel zu viel passiert. Ich bin über 25 und habe es wirklich satt mit meinen scheiß Leben.

...zur Frage

Was muss in Deutschland passieren, damit man auf der Straße landet?

Ich meine, in Deutschland haben wir trotz Hartz IV eines der besten sozialen Netze der Welt, grundsätzlich steht jedem mind. Hartz IV zu, dazu kriegt man noch Extra-Geld für die Miete und die KV wrd auch vom Amt übernommen... Selbst wenn man hoffnungslos verschuldet ist, landet man nicht sofort auf der Straße, sondern kann immer noch die eidesstattliche Versicherung abgeben. Dann lebt man zwar ziemlich perspektivlos, aber man hat immer noch ein Dach über dem Kopf... Selbst wenn einem auf einmal die Wohnung gekündigt wird, gibt es als letzte Zuflucht immer noch das Obdachlosenheim, wobei es ja auch Sozialwohnungen und sowas gibt, wo man auch als Arbeitsloser sofort unterkommen kann, wenn man von Obdachlosigkeit bedroht ist... Zumindest stelle ich mir das alles so vor...

Warum gibt es trotzdem Leute, die auf der Straße wohnen? Haben sich alle Obdachlosen selbst dazu entschieden, keine Hilfe vom Staat in Anspruch zu nehmen, oder handelt es sich eher um solche Obdachlose, die z.B. mehrfach gegen irgendwelche Auflagen verstoßen haben und deshalb keine finanzielle Unterstützung bekommen?

...zur Frage

Was kann ein alg2 Empfänger machen wenn Vermieter Betriebskostenendabrechung zuspaet uebergibt?

Ihr ehemaliger Vermieter hatte Endabrechnung immer viel zuspaet ihr gegeben und nun will jobcenter die Nachzahlung nicht übernehmen und meine Freundin kann nix dafür und ihr ehemaliger Vermieter hat Wohnung verkauft und hat nun seit 2017 neuen Vermieter aber nur bis Ende November, dann zieht in ihre Geburtsstadt zurück und wie kann sie sich wehren und gibt bei Betriebskostenabrechnung Frist wann Vermieter übergeben muss

...zur Frage

Wo trage ich bei der Steuererklärung in Anlage V Nebenkostennachzahlung des Mieters aus Vorjahr ein?

Ich bin Vermieter und habe im letzten Jahr (2012) Geld vom meinem Mieter aufgrund einer Nebenkostennachzahlung erhalten. Wo trage ich diese Nachzahlung in der Steuererklärung genau ein. Gehört das mit in die Zeile 13 für Mieteinnahmen (Anlage V)???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?