Nebenkostenabrechnung: Welche Beträge werden wie auf Mieter umgelegt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich nach dem im Mietvertrag vereinbarten Umlageschlüssel, z.B. nach Wohnfläche, Anzahl der Wohneinheiten oder Anzahl der Personen, dies hat Vorrang vor allen anderen Regelungen. Lediglich Kosten für Zentralheizung und zentrale Warmwasserbereitung müssen gestzlich zwingend zu 30-50 % nach Wohnfläche und zu 50-70 % nach Verbrauch umgelegt werden, unabhängig davon, ob vertraglich etwas anderes vereinbart ist. Wenn mietvertraglich gar nichts vereinbart ist, werden gesetzlich alle Kosten wenn möglich nach Verbrauch, ansonsten nach Wohnfläche umgelegt (§ 556a BGB)...

In deinem Mietvertrag ist alles geregelt, den hast du unterschrieben und der Vermieter auch.Einige Dinge werden nach m² umgelegt, manche nach Wohneinheit, z.b. wenn jede Wohnung einen eigenen Mülleimer hat (vielleicht unterschiedliche Größe). Wenn Kabelanschluss vorhanden, auch nach Wohneinheit. Normalerweise wird nicht nach Personen abgerechnet, ist ja auch kaum möglich. Wenn ja, dann muss das auch im Mietvertag stehen.

Alle in der Frage aufgelisteten Position können auf den/die Mieter umgelegt werden. Es könnten sogar noch einige wenige dazu kommen. Das aber nur, sofern diese im MV festgeschrieben sind.

Müssen ALLE Mieter zeitglich...

...die Nebenkostenabrechnung bekommen, oder kann der Vermieter so wie es ihm paßt die Parteien abrechnen?

...zur Frage

Forderung zur korrektur der Nebenkosten rechtmäßig?

Hey Leute,

am 03.02.2017 bekam ich Post von meiner Hausverwaltung. Demnach soll ich 622,26€ für den Abrechnungszeitraum 01.01.2015 - 31.12.2015, nachzahlen.

Laut dem Schreiben, welches der Korrektur beiliegt, begründen sie diese Korrektur damit:

"Da bei der ersten Abrechnung der Firma Thermomess ein nicht korrekter Verteilerschlüssel enthalten war, mussten wir lhnen leider die Abrechnung erstmals korrigieren. Leider müssen wir lhnen mitteilen, dass bei der 2. Korrekturabrechnung die Kostenposition ,,Hausmeisterservice" nicht berücksichtigt wurde und sich somit die Abrechnungsergebnisse nochmal verändern"

Dem Schreiben folgt die Auflistung sämtlicher Betriebskosten. Neu hinzugekommen ist der Posten Hausmeister/Hausreinigung, welcher mit 622,26 € zu buche schlägt.

Da ich damit nicht einverstanden bin, habe ich mich ein wenig schlau gemacht und bin dabei auf diese Vereinbarung im BGB gestoßen:

§556 Abs.3 Satz 2&3: "Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten."

Demnach ist die Abrechnungsfrist für den Vermieter am 31.12.2016 verstrichen. Jedoch irritiert mich der zweite Satz, was mich zur eigentlichen Frage bringt.

Bin ich dazu verpflichtet den geforderten Betrag zu zahlen?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.

...zur Frage

Winterdienst Firma beauftragen für WEG

Hallo,

wir wohnen in einem 10 Parteien Haus.

Es wird demnächst eine Eigentümerversammlung geben wo über den Winterdienst entscheiden sollen.

Bisher hat sich jeder ,so wie es gepasst hat darum gekümmert ( es fiel aber auch nie viel Schnee).

Der Verwalter würde gerne eine Firma beauftragen die den Winterdienst übernimmt für einen Pauschalpreis für November bis Ende März. Geplant ist die Pauschale auf die Mieter umzulegen, dh. nach Wohneinheiten, in unserem Fall dann durch 10.

Frage 1) Im Mietvertrag steht unter den Betriebskosten nur Straßenreinigung. Ist darin auch Winterdienst enthalten oder muss dieser extra aufgeführt sein?

Frage 2) Was wäre wenn alle Eigentümer sich für die Vergabe an eine Firma entscheiden, dies dann auch auf die Mieter umlegen wollen,mehrere Mieter aber sage : nö , das will ich selber machen um mir die Kosten zu sparen.

oder

Müssen die Mieter sich dem Mehrheitsbeschluss der Eigentümer beugen?

Vielen Dank für Eure Hilfe

PS: ich habe mir natürlich viele Beiträge dazu durchgelesen, konnte aber keine genaue Antwort auf meine Frage finden.

...zur Frage

Welcher Verteilerschlüssel in der Nebenkostenabrechnung ist für mich am Besten?

Folgende Situation:

Ich wohne in einem Haus mit 4 Parteien.

2x Wohnungen á 45 qm (mit jeweils 1 Person als Mieter) 1x Wohnung á 130 qm (hier wohnt die Eigentümerin des Hauses) 1x Wohnung unter dem Dach mit 70qm (Eine Mieterin und deren Tochter)

Da es in den letzten Jahren immer wieder falsche (zum Nachteil der Mieter) Abrechnungen gegeben hat, habe ich nun auf der Einhaltung der Normen für die Abrechnung bestanden und 140 Euro rausbekommen.

Dennoch habe ich eine Frage.

In meinem Mietvertrag ist kein Verteilerschlüssel angegeben. Demnach müßte meiner Meinung nach nach Quadratmetern abgerechnet werden. In der korrigierten Nebenkostenabrechnung wird nun aber in Teilen ein Abrechnungsschlüssel nach Personen verwendet.

Hintergrund ist wohl das die Vermieterin die größte Wohnung im Haus bewohnt... Werde ich durch die Abrechnung nach Personenanzahl schlechter gestellt?

Ich bewohne eine der 45 qm - Wohnungen. Da kein Schlüssel im Mietvertrag vereinbart ist kann ich doch auf Abrechnung nach qm bestehen, oder? Muss ich dann evtl. mehr zahlen, oder ist es besser auf die teilweise Aufteilung der Kosten nach Personenanzahl einzugehen obwohl diese meinem Verständnis nach nicht rechtens ist. Wie stelle ich mich finanziell besser? Ich bin nicht mehr bereit der Vermieterin auch nur noch einen Cent zu schenken, da sie mich über die letzten 4 Jahre mit falschen Angaben in der Nebenkostenabrechnung um rund 700 Euro betrogen hat. Natürlich alles total unabsichtlich...

Danke für die Antworten!

...zur Frage

Muss man als Vermieter für die Heizkostenablesung unbedingt eine Firma beauftragen?

Hallo,

Demnächst erwerbe ich ein Mehrfamilienhaus mit sechs Parteien und bin dabei, die Nebenkosten für jede Partei im Voraus abzuschätzen. Das Haus hat einen Wasserzähler. Die Nebenkosten fürs Wasser berechne ich, indem ich 50% der Gesamtwasserkosten durch die Gesamtfläche der vermieteten Wohnungen dividiere und die anderen 50% durch die Gesamtanzahl der angemeldeten Personen in den vermieteten Wohnungen dividiere. Beide Ergebnisse multipliziere ich individuell für jede bewohnte Wohneinheit mit der entsprechenden Fläche und der lebenden Anzahl an Personen.

Kann ich mit den Fernwärmekosten ähnlich verfahren oder bin ich als Vermieter dazu gezwungen, eine Firma zur Heizkostenablesung zu beauftragen?

Danke

...zur Frage

Straßenreinigung durch den Mieter

Es sind 3 Einheiten im Haus. Immer wieder gibt es mit einer Mietpartei Streit wegen der Straßenreinigung,Kann dafür um Streit zu vermeiden eine Firma von den Eigentümern ( 3Eigentümer )( einer hat seine Wohnung vermietet) beauftragt werden auch wenn der Mieter nicht einverstanden ist? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?