Nebenkostenabrechnung über 14 Monate (01.11.2012-31.12.2013)

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Vermieter meint es gab einen Beschluss in der Eigentümerversammlung über eine Abrechnung von 14 Monaten.

Das kann die WEG beschließen oder nicht, für die Verfristung der NK-Abrechnung ist das völlig irrelevant. Der Beschluss bindet die Eigentümer, nicht aber deren Mieter. Wenn die WEG nicht gesetzeskonforme Abechnungszeiträume festlegen mag, kann sie das gerne tun - das ändert aber rein gar nichts an den gesetzlichen Vorschriften, wie die Mitglieder der WEG ihren Mietern gegenüber abzurechnen haben..

Er meint wir hätten widersprechen müssen, wenn wir den eine Abrechnung 1.11.-31.12.12 gewollt hätten. Ist das so korrekt?

Natürlich nicht. Die Abrechnungsmonate aus 2012 sind mit 1.1.2014 hinfällig; die anteiligen NK aus diesen Monaten hat der VM abzugrenzen und Euch eine Abrechnung für 1.1.13 - 31.12.13 auszufertigen. Die auf die Abrechnungsmonate aus 2012 entfallenden Kosten sind durch den VM zu tragen wegen Fristversäumnisses; die für diese Monate geleisteten Vorauszahlungen stehen Euch als Gutschrift / Guthaben zu.

vielen Dank!

bedeutet das für uns in Werten: -700 Kosten für 01.11.-31.12.12, +300 Vorauszahlung, ergibt Nachbelastung von -400

die 400 EUR müssen wir nicht bezahlen und auch die 300 EUR muss er uns gutschreiben-> also 700 EUR

0

Die Aussage des Vermieters ist nicht korrekt. Was die Eigentümer untereinander beschließen hat mit Euch Mietern nichts zu tun.

Anspruch auf Erstattung der Vorauszahlungen aus 2012 habt Ihr nicht. Das würde nur nach Ende des Mietverhältnisses in Betracht kommen wenn der Vermieter keine Abrechnung erstellt hat.

Und nochmal, die Abrechnung ist unwirksam. Ich empfehle Dir einen Fachanwalt für Mietrecht zu konsultieren.

Das Mietverhältniss ist seit Februar diesen Jahres beendet...

0
@goldach2014

Dann sieht das natürlich anders aus.

Nebenkostenabrechnung für den Abrechnungszeitraum 1.1. - 31.12.2012 nachweisbar per Einwurfeinschreiben mit Fristsetzung 2 Wochen anfordern. Kommt der VM dem nicht nach die Vorauszahlungen per Mahnbescheid zurückfordern.

0
@anitari

Die Abrechnung liegt uns bereits vor (in der Gesamtabrechnung von 14 Monaten 01.11.12-31.12.13). Wir haben ja kein schlechtes Verhältnis zum Vermieter, aber natürlich wollen wir auch das Geld nicht zum Fenster rauswerfen (wenn das Gesetz da hinter uns steht)...daher wollen wir es zunächst ohne Anwalt versuchen...

Vielen Dank für deine hilfreichen Antworten!

0
@goldach2014

Eine Abrechnung über den Zeitraum 1.1. - 31.12.2012 liegt Euch nicht vor.

Es liegt Euch überhaupt keine korrekte Abrechnung vor!

Kannst oder willst Du das nicht verstehen?

0
@anitari

ich verstehe es!

Aber wir sind nicht auf Streit aus, er weiß, dass er eine Abrechung für den Zeitraum 01.01.2013-31.12.2013 in korrigierter version nachreichen kann! das 14 monate unwirksam sind ist uns klar. wir wollen aber nur die zwei monate angehen...

wir sind zum 01.11.12 eingezogen, somit würde es keine abrechung für das ganze Jahr 2012 geben. es war ein neubau der 10/2012 fertig wurde

Vielen Dank.

0

Ein solcher Beschluss kann sich nicht über die gesetzlichen Festlegungen hinwegsetzen. Diese bestimmen, dass grundsätzlich über 12 Monate abzurechnen ist.

Wenn ich mich nicht irre,dann hättet ihr die erste Abrechnung vom 01.11.2012 - 31.12.2012,spätestens am 31.12.2013 erhalten müssen,danach würde eine evtl.Forderung des Vermieters verfallen,aber euer evtl.entstandenes Guthaben nicht !

Und die zweite Abrechnung vom 01.01.2013 - 31.12.2013,hätte er euch spätestens am 31.12.2014 zustellen müssen,kann mich aber wie gesagt auch irren.

Du irrst nicht.

1

Die zweite Abrechnung vom 01.01.2013 - 31.12.2013 kann er euch bis zum 31.12.2014 noch zustellen Es ist ja erst der 03.07.2014.

1

Was möchtest Du wissen?