nebenkostenabrechnung prüfen

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der VM ist nicht verpflichtet dir Kopien zu machen. Du kannst ihm aber anbieten gegen eine Gebühr von 30 oder 50 c Kopien machen zu lassen. Tut er das auch nicht, kannst du die Belege bei ihm einsehen und am besten fotografierst du diese dort mit dem Handy oder du musst dir alle Angaben aufschreiben. Mit 10 Min. ist es nicht getan.

Wenn die Abrechnung beanstandet ist, du also Widerspruch eingelegt hast, kann er nicht so ohne weiteres eine Mahnung schicken, denn er müsste die Beanstandung ja erst mal klären. Er kann aber andererseits die Beträge von den Posten verlangen, die du nicht beanstandet hast, denn eine pauschale Beanstandung geht nicht, die musst du schon mit den einzelnen Posten begründen.

Also rede nochmal mit ihm ob er dir Kopien gegen Entgeld macht, ansonsten nimmst du das Handy mit und fotografierst alles.

er kann sie ja einfach auf das fax legen. dann hat er ja nicht mal die druckerkosten. und ich haben gerade mit ihm gesprochen, er sagt wir haben kein anrecht auf einsicht der versicherungen usw. die anderen belege könnten wir ja einsehen bei ihm.

0
@connyshexe

ihr habt Anrecht auf alle Belege der Beträge, die er abrechnet!!!!! Dann mach einen Termin, geh hin und fotografier und wenn er Belege nicht rausgeben will sagst du ihm, dann streichst du den entsprechenden Posten aus der Abrechnung, ganz einfach.

Wie "horrend" ist denn die Abrechnung eigentlich? Nicht, dass du einen Denkfehler machst :-)

0
@schleudermaxe

habe ich was anderes geschrieben? Kopien muss er nicht machen, auch nicht gegen Entgeld.

0

Eine gewisse Prüfzeit steht euch selbstverständlich zu. Und prüfen ohne Unterlagen ist nicht möglich. Zehn Minuten einsehen ohne eine Kopie?! Das klingt schon so als hätte er was zu vertuschen. Mein Tipp: Schriftlich Kopien anfordern (dass ihr danach was in der Hand habt) und dafür Frist setzen. Solange selbstverständlich nicht zahlen. Kann er mahnen wie er mag. Gehen die Unterlagen ein... prüfen und notfalls wiederum schriftlich reklamieren. "Richtigen" Betrag zahlen. Am besten zeitgleich. Gehen die Unterlagen nicht ein sofort ab zum Mieterschutzbund und von da ein Schreiben aufsetzen lassen. Der Beitrag dort ist sehr gering und lohnt sich im Vergleich "zum blinden zahlen" mit Sicherheit. Viel Erfolg! Lg

Mit diesem Rat erleidet die Mieterin Schiffbruch. Kopien muss der V. nur dann zusenden, wenn er sehr weit weg seinen Sitz hat und deshalb nicht zumutbar ist, in seinem Büro Einsicht zu nehmen. Das scheint aber hier nicht der Fall zu sein.

0

Der Vermieter muß Dir keine Kopien von der Abrechnung senden, Du kannst diese Belege zur Nebenkostenabrechnung bei ihm einsehen, aber nicht nur 10 Minuten und kannst Dir Zahlen aus den Belegen abschreiben, um zu Hause in Ruhe überprüfen zu können. Mit der Mahnung kommt es darauf an, wielange die Beanstandung her ist. Wenn Ihr nichts unternommen habt, um die Beanstandung zu begründen, kann er wohl nach 4 Wochen den fehlenden Betrag anmahnen, d.h.wenn Ihr nur pauschal beanstandet habt und keine genaue Begründung angegeben habt.

ich habe am 30.7 die abrechnung bekommen. am 15.8 habe ich mit der frau gesprochen das ich die belege bitte in kopie haben möchte. sie sagte wenn sie aus dem urlaub kommt sendet sie mir diese zu. heute rief er an uns sagte das dieses rechtlich nicht gehen würde. die frist ist abgelaufen weil ich darauf gewartet habe das sie mir die belege zusendet. und wie ist das eigentlich. meine tochter ist zum 1.6 ausgezogen, werden die nebenkosten nicht erst am ende des jahres abgerechnet? ich hab von der materie so gar keine ahnung.

0
@connyshexe

Für welches Jahr hast du die Abrechnung bekommen? Was für eine Frist ist abgelaufen? Das ist Unsinn. Rechtlich nicht gehen? Auch Unsinn.

0
@connyshexe

Da Deine Tochter am 1.6..d.J. ausgezogen ist, hat der Vermieter die Nebenkosten für den Zeitraum bis 1.6.2012 gleich berechnet, vermutlich, daß mit dem Auszug alles gleich erledigt ist. Normalerweise wird ja nach Ablauf eines Jahres erst abgerechnet, also kann eine Widerspruchsfrist auf keinen Fall abgelaufen sein. Da aus Deinem Schreiben nicht hervorgeht wie viele Mieter überhaupt in dem Hause wohnen, nehme ich an, es ist kein größeres Haus mit vielen vermieteten Wohnungen, so daß eine Einzelabrechnung vorgenommen wurde. Die Reklamation solltet Ihr aber unbedingt schriftlich mit Rückschein machen, dann alle Angaben beim Vermieter prüfen. Solltet Ihr nicht klarkommen, würde ich den Mieterverein hinzuziehen.

0

Zahlungszeitraum für Nebenkostennachzahlung?

Hallo,

ich habe am 20.11. meine Nebenkostenabrechnung erhalten. Aus dieser geht ein realtiv hoher Nachzahlungsbetrag hervor. Mein Vermieter gab mir bis zum 4.12. Zeit, die Nachzahlung zu begleichen. Das habe ich nicht getan, da ich die Abrechnung prüfen lassen möchte. Dafür reichen die 14 Tage, die er mir zur Verfügung gestellt hat, leider nicht.

Gibt es eine Frist, an die sich der Vermieter halten muss, die er mir als Mieter quasi gewähren muss, um die Abrechnung prüfen zu lassen? Oder war es rechtens, mir dafür nur 14 Tage Zeit zu lassen?

Angenommen, er schickt jetzt eine Mahnung inkl. Mahngebühren - ist diese rechtens, wenn sein Zeitraum (14 Tage) es nicht war?

Vielen Dank Der Aushilfsbuddha

...zur Frage

Kann der Vermieter das ausgezahlte Guthaben aus der Nebenkostenabrechnung nach 14 Monaten zurückfordern?

Der Vermieter hatte uns Ende 2014 für 2013 eine Nebenkostenabrechnung zukommen lassen, die ein Guthaben ausgiesen hat. Das Guthaben zahlte er aus. 13 Monate später kam ein Schreiben das er sich geirrt hätte und eine neue NK-Abrechnung. Weitere drei Wochen Später folgte dann eine Mahnung mit Androhung des gerichtlichen Mahnverfahrens. Wir haben dann erst einmal einen Teil unter Vorbehalt bezahlt. Kann der Vermieter das nach dieser Zeit fordern, oder hat er bereits die Verjährungsfrist überschritten??

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung - Verteilschlüssel ändern?

wenn der Verteilschlüssel der Nebenkostenabrechnung im letzten Jahr nicht beanstandet wurde, darf der gleiche Verteilschlüssel dann in der aktuellen Abrechnung vom gleichen Mieter beanstandet werden ?

Der Verteilschlüssel steht nicht im Mietvertrag, wurde aber mündlich besprochen und in der letzten Abrechnung nicht beanstandet.

...zur Frage

Ich habe am 1. April als Vermieter eine NK Abrechnung geschickt und bis 15. April Zeit gegeben zu bezahlen. Muss ich nochmals anmahnen?

Ich habe am 1. April als Vermieter eine NK Abrechnung geschickt und bis 15. April Zeit gegeben zu bezahlen. Muss ich nochmals anmahnen, da der Mieter 30 Tage Zeit hat zu bezahlen? Oder ist es ok. nachdem er jetzt immer noch nicht bezahlt hat und die 30 Tage um sind oder hätte ich ihm eine Zahlungsfrist von 30 Tagen einräumen müssen. Mir geht es nur darum, nicht dass das schreiben unwirksam wird wenn Zahlungsziel zu kurz.

Hier gilt sowohl für den Mieter als auch den Vermieter, dass die Zahlung einer Nachforderung oder auch eines Guthabens aus der Nebenkostenabrechnung spätestens 30 Tage nach Zugang der Nebenkostenabrechnung zu erfolgen hat. Dieses legt der Gesetzgeber im § 286 Abs. 3 BGB fest. Eine Überschreitung dieser Frist kann unter Umständen eine Mahnung zur Folge haben.

...zur Frage

Widerspruch einer Nebenkostenabrechnung - Ist mein Schreiben okay=

Hallo,

wie oben schon zu erkennen ist, möchte ich der Nebenkostenabrechnung meines Vermieters widersprechen. Ich habe eben ein entsprechendes Anschreiben fertiggestellt und würde nun gerne wissen, ob man dies so (per Einschreiben!) versenden kann. Danke im Voraus:

Widerspruch Ihrer "Nebenkostenabrechnung 01.06.2012 – 31.12.2012"

Sehr geehrte(r) Herr/Frau NAME,

leider konnten wir Sie bisher nicht erreichen! Wir haben keine hinterlegte E-Mail-Adresse, Ihre Sekretärin leitet unsere Anrufe nicht weiter, weil Sie jeden Tag „Besprechungen“ haben und die auf der Abrechnung genannte Telefonnummer steht seit Wochen nicht zu Verfügung. Auf dem Handy sind Sie leider nie zu erreichen, auf meine SMS reagieren Sie ebenfalls nicht.

Vor Einzug in die von uns gemietete Wohnung (Straße + Wohnung) fragten wir Sie unter Zeugen, ob die niedrigen Mietpreise durch die Nebenkostenabrechnung kompensiert werden. Dies wurde verneint! Die Nebenkostenabrechnung, die Sie uns nun für 7 Monate haben zukommen lassen ist definitiv zu hoch. Auf den Mietpreis werden so monatlich im Schnitt zusätzliche 60 € addiert. Da in Ihrer uns gestellten Nebenkostenabrechnung nichts wirklich ersichtlich und nachvollziehbar ist, fordern wir Sie hiermit auf, uns sämtliche Belege für das Zustandekommen des Endbetrages (in Kopie) zukommen zu lassen. Dazu zählen sämtliche Rechnungen, die den Gesamtbetrag aller Parteien in Höhe von BETRAG € rechtfertigen. Zusätzlich benötigen wir sämtliche Einzelnachweise, die nicht einfach durch die gesamte Wohnfläche teilbar sind!

Nach Erhalt aller erforderlichen Belege, werden wir die Nebenkostenabrechnung durch unseren Anwalt prüfen lassen und die Rechnung – wenn alle Posten gerechtfertigt sind – zahlen. Diese Prüfung steht uns – genauso wie das Anfordern aller Belege in Kopie – rechtlich zu. Bitte lassen Sie uns auch bei zukünftigen Rechnungen direkt alle erforderlichen Belege in Kopie zukommen, da auch diese von unserem Anwalt geprüft werden sollen.

Mit der Bitte um Einsicht für unser Schreiben verbleiben wir,

mit freundlichen Grüßen

NAMEN DER MIETER

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?