Nebenkostenabrechnung ohne detailierte Aufschlüsselung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten


Da du von "Abrechnung" schreibst. gehe ich davon aus, dass monatliche Vorauszahlungen mietvertraglich vereinbart worden sind. Da wäre jeweils für 12 Monate drüber abzurechnen. Um formell wirksam zu sein, müssen für jede Position der Gesamtverbrauch, die Gesamtkosten, der Umlageschlüssel und die anteiligen Kosten ausgewiesen sein. Da das bei dir augenscheinlich nicht der Fall ist, ist die Abrechnung unwirksam und gilt damit als nicht erfolgt. Widerspruch gegen eine unwirksame Abrechnung ist nicht erforderlich.

Du schweigst und wartest ab, keinesfalls eine evtl. geforderte Nachzahlung leisten, kein Widerspruch, nix. Zahle die bisherige Höhe der Betriebskosten so weiter.

Sollte hier unverständlicherweise aber eine monatliche Pauschale für Betriebskosten vereinbart sein, gibt es keine Abrechnung und dem zufolge auch weder Gutschrift noch Nachzahlung. Eine Anpassung der Höhe der Pauschale wäre nur statthaft, wenn diese Möglichkeit im Mietvertrag vereinbart wurde.

Allerdings müssen  Heizung und Warmwasser in einem Mehrfamilienhaus gemäß Heizkostenverordnung nach Verbrauch abgerechnet werden.  In einem Zweifamilienhaus könnte das vertraglich aber ausgeschlossen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Deepjungle 17.07.2017, 09:31

Bei dem Mietshaus handelt es sich um ein 6 Parteienhaus. Der Sohn des Vermieters und dessen Lebensgefährtin beziehen jeweils eine Wohnung, die restlichen 4 Mieter sind meines Wissen ohne verwantschaftliches Verhältnis zum Vermieter.

Für das letzte Jahr habe ich eine Rückzahlung der Nebenkosten erhalten, gerade aus diesem Grund ist es mir extrem suspekt wieso bei einer Rückzahlung eine Erhöhung der Nebenkosten erforderlich sein soll.

Ebenso will mir nicht in den Sinn, was die Betriebskosten um 150,-€ je Monat in die Höhe schnellen lässt. Allerdings hatte der Vermieter durch seinen Sohn die Fassade des Hauses neu streichen lassen. Vielleicht sollen hier versteckt die Kosten an den Mieter abgewälzt werden.

0
anitari 17.07.2017, 09:36
@Deepjungle

Wenn Du eine Gutschrift erhalten hast darf der Vermieter die Vorauszahlungen nicht erhöhen. Im Gegenteil er müßte sie verringern.

Nach einer Abrechnung darf man als Mieter auch selbst die Vorauszahlungen anpassen. Kurze schriftliche  Information an den Vermieter das man ab Monat ... xxx € monatliche Vorauszahlungen leistet, fertig.

1
Deepjungle 17.07.2017, 10:37
@anitari

Was wäre jetzt das sinnvollste Vorgehen in diesem Falle. Doch lieber einen Rechtsbeistand nehmen und diesen das Problem prüfen lassen. Rechtsschutzversicherung hätte ich. Gibt es Beratungsstellen die sich um sowas klären außer Vereinen ... ich möchte eigentlich nicht sofort mit der Anwaltskeule anrücken.

0
anitari 17.07.2017, 11:01
@Deepjungle

Du mußt ja nicht gleich mit der Keule schwingen, aber die Abrechnung von einem Fachanwalt für Mietrecht prüfen lassen.

0

... aber Du wirst doch wohl nichts unrechtes vereinbart bzw. unterschrieben haben.

Ich sehe in dem Schreiben ein Erhöhungsverlangen und das kann ja verlangt werden nach einer ordnungsgemäßen Abrechnung mit entsprechenden Nachforderungen.

Ob die das ist, kann ich aus der Frage nicht ersehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Post das sind kannst Du § 2 der Betriebskostenverordnung entnehmen.

https://dejure.org/gesetze/BetrKV/2.html

Allerdings ist es unzulässig bzw. unwirksam die Kostenarten in einer Abrechnung zusammenzufassen.

Da müssen für jede Kostenart einzeln die Gesamtkosten, der Umlageschlüssel und die anteiligen Kosten des Mieters angegeben werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?