Ist die Nebenkostenabrechnung noch berechtigt?

13 Antworten

Die 2014er Abrechnung ist rechtzeitig gekommen, die 2013er nicht. Wurde dir ja schon von anderen samt guten Links erklärt.

Was tun? Einfach nicht zahlen? Würde ich so nicht machen, denn dann ist Streit mit dem Vermieter unausweichlich. Falls du in einem Mieterverein bist, lass den Mieterverein for dich tätig werden. Falls nicht, dann werde so schnell wie möglich Mitglied.
Alternativ besteht auch die Möglichkeit, die Sache einem Fachanwalt für Mietrecht zu übergeben. In beiden Fällen ist der große Vorteil der, dass ihr nicht direkt mit dem Vermieter in Konfrontation geht, sondern das machen lässt. Im Gespräch mit dem Vermieter kannst du dann so was sagen wie "ich verstehe diesen Papierkram nicht, bevor wir da was falsch machen, lassen wir das vom Anwalt machen, dann haben sowohl SIe, Herr Vermieter, wie auch wir die Gewissheit, dass alles richtig ist, das ist für uns alle besser so".

Falls der Vermieter ein ganz netter Mensch ist, ihr euch gut versteht und prima miteinander auskommt, wäre das nochmals anders. Denn dann würde ich auch verspätet eingegangene Rechnungen zahlen, weil ich wüsste, dass umgekehrt der Vermieter einem ebenfalls entgegenkommen würde.

Ich sehe hier noch keine Notwendigkeit für den Mieterverein oder gar einen Anwalt. Ich würde dem Vermieter erstmal schriftlich antworten, dass die Abrechnung für 2014 akzeptiert wird, die aus 2013 auf Grund der nicht fristgerechten Zustellung aber nicht mehr. Wenn er den Widerspruch nicht akzeptiert, kann man immer noch zum Mieterverein oder einem Anwalt. Wahrscheinlich ist dem Vermieter sein Fehler gar nicht bewusst und das zukünftige Mietverhältnis wäre stark negativ beeinflusst, wenn man gleich mit Mieterverein und/oder Anwalt um die Ecke kommt - so in der Art beschreibst du es ja auch in deinem letzten Satz.

2

Danke für die Antwort. Und ja, eigentlich haben wir kein so schlechtes Verhältnis zum Vermieter. Man lebt im selben Dorf und ist auch perDu miteinander. Wir setzen uns jetzt übermorgen zusammen und sprechen darüber.

Wir werden wohl nicht mit allen Mitteln auf unser Recht pochen, aber es ist gut zu wissen, dass dieses auf unser Seite ist und der Vermieter uns somit quasi entgegen kommen muss.

1

Die NKA muß spätestens 1 Jahr nach der Abrechnungsperiode vorliegen, die in der Regel 1 Jahr dauert. Also für 2013 ist die Frist abgelaufen.

Ich kann Dir nur den Rat geben, Dich an den Mieterverein zu wenden.Der Beitrag kostet zwar etwas, aber da fast jede 2. Abrechnung falsch ist, lohnt es sich bestimmt, dort Mitglied zu werden. Und die kämpfen für Deine Rechte.

Trotzdem: Du kannst nicht einfach aufhören, die Nk-Vorauszahlung zu zahlen. Damit setzt Du Dich ins Unrecht, und sowas kommt weder beim Mieterverein noch vor Gericht gut. Also bezahlen für Dezember (nur die Nk und die Kaltmiete natürlich, versteht sich) solltest Du auf jeden Fall.

klar, ganz aussetzen wollte ich sowieso nicht, geht mir nur um das Bezahlen der Nachforderung

0
@Thangart

Sobald der Mieterverein einmal eingeschaltet wurde, kenn ich als Vermieter auch nur noch Rechte und Pflichten - aber nichts darüber hinaus. Und da hier die Sachlage eindeutig ist, ist ein Mieterverein noch nicht notwendig. Der Vermieter sollte auf sein Fehler hingewiesen werden und wenn er darauf nicht eingeht, kann man immer noch Hilfe in Anspruch nehmen.

1

Der Abrechnungszeitraum muss im Mietvertrag geregelt sein und ist meist ein Kalenderjahr. Die Betriebskosten müssen spätestens 12 Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums abgerechnet sein. Später besteht für Mieternicht mehr die Pflicht nachzuzahlen. Beispielsweise für das Jahr 2014 hat der Vermieter bis zum 31. Dezember 2015 Zeit die Betriebskostenabrechnung zu erstellen. Oder die Abrechnungsperiode geht von 01.07.2014 bis 30.06.2015. Dann muss bis spätestens 30.06.2016 abgerechnet werden.  www.immobilien-einblick.de/betriebskosten

Mieterbund verlangt Nachweise über Heizkosten anderer Eigentümer im Block

Guten Morgen, ein ehemaliger Mieter verlangt über den Deutschen Mieterbund die Nachweise über die Verteilung der Heizkosten der einzelnen Wohnungen des Wohnblocks. Dem Mieter kommt die Höhe der Heizkosten zu hoch vor. Problem ist, dass jede einzelne Wohnung (ca. 10 Wohnungen) einen anderen Eigentümer hat. Der Mieterbund macht es sich einfach, indem er sagt, dass wir in Vertragsbeziehung zur Hausverwaltung stehen und nur wir an diese Nachweise kommen. Wir haben uns auch schon an den Hausverwalter gewendet, ob er an diese Nachweise kommen kann. Aber dieser hat verneint, da er über keine Nachweise verfügt. Andere Vermieter sehen es nicht ein, ihre Mietverträge und Nebenkostenabrechnungen zur Verfügung zu stellen. Es nicht so, dass wir die Nachweise nicht briingen wollen, aber wir kommen einfach nicht dran. Wie kommen wir an diese Nachweise oder ist der Mieterbund überhaupt berechtigt, solche Forderungen zu stellen?

vielen Dank schon einmal für Eure Hilfe, Heinz R.

...zur Frage

Ich erhalte als einziger eine Nebenkostenabrechnung (?)

Hallo zusammen, überraschenderweise erhielt ich eine Nebenkostenabrechnung meiner alten Wohnung aus dem Restzeitraum Jan.-Febr. 2013 mit einer extrem hohen Forderung i.H.v. ca. 800 Euro...

Überraschend, weil ich über den gesamten Mietzeitraum (3,5 J.) nie eine NK-Abrechnung erhielt und alle anderen Mieter keine Abrechnungen erhielten, weder in der Vergangenheit, noch für 2013 (stichprobenartige Nachfragen bei den ehem. Nachbarn).

Frage: Kann der Vermieter wählen wem er eine Abrechnung schickt und wem nicht?

Die hohe Nachzahlung wird darauf zurückgeführt, dass die Heizkosten des Versorgers den Zeitraum 10.2012 bis 10.2013 betrifft und somit genau in die Wintermonate fällt.

Die monatlichen Vorauszahlungen für Jan.-Febr. 2013 hatte ich damals wie üblich geleistet.

Frage: Ist die Abrechnungsart der Heizkosten in der Form korrekt? Theoretisch gem. MV soll die Abrechnung zu 50% über m² WFl und 50% Wärmemengenzähler erfolgen. Erfolgte aber nie...

thx in advance...

...zur Frage

Mietaufhebungsvertrag nach freiwilligen Auszug

Hallo, wir haben zum 31.10.2011 einvernehmlich mit unserem Vermieter einen Mietaufhebungsvertrag gemacht, nachdem er seine Wohung verkaufen will. Wohnung wurde wie vereinbart, im besenreinen unrenovierten Zustand übernommen. Leichte Beschädigung am Handlauf des Geländers wurde durch uns gezeigt !!! Nachdem ich nun nach unserer Kaution anfragte, wurde uns mitgeteilt, dass ersteinmal die Nebenkostenabrechnung bis 31.08.2011 noch vorgenommen werden muss und darüberhinaus, dass Geländer nun doch mehr als einer normalen Abnutzung unterliegt. Erst dann wird eine Verrechnung mit Kaution erfolgen. Dann wird noch Geld für Nebenkosten bis zum 31.10.2011 einbehalten. Warum haben wir Mietaufhebungsvertrag gemacht, wenn jetzt doch noch Abrechnungen erfolgen??? Im Übergabeprotokoll wurden nur Zählerstände und Schlüsselübergabe vereinbart. Kein defekter Handlauf. Ist der Vermieter dazu berechtigt??? LG Katrin

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung 3 Jahre rückwirkend?

Hallo,

ich habe eine Frage zur Nebenkostenabrechnung. Wir sind im September 2011 in ein frisch fertiggestelltes Haus eingezpgen. Die Abrechnungen der Nebenkosten für 2011 und 2012 sind erfolgt. Nun kommt die Abrechnugn für 2013 und eine sehr hohe Nachzahlung die vorallem von Stromkosten kommt. Angeblich konnte man die ersten zwei Jahre keine richtige Abrechnung vom Stromanbieter erhalten und jetzt sind die Nachzahlungen gekommen. Laut Eigentümer, wurde aber Ende 2012 schon bemerkt, das eine hohe Nachzahlung kommen wird. Die Nebenkosten sind aber nie erhöht worden. Ist es rechtlich ok uns jetzt Stromkosten von 2011 und 2012 abzurechnen? Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Mietkaution noch nicht zurückbekommen

Hallo zusammen,

2011 habe ich meine Wohnung fristgerecht zum 31.08. gekündigt und seitdem warte ich auf eine Rückmeldung bezüglich der Kaution und Nebenkostenabrechnung. Bei der Wohnungsübergabe sagte der Vermieter nichts darüber, dass was von der Kaution einbehalten werden müsse. Er sagte lediglich, dass er damit bis zur nächsten Nebenkostenabrechnung wartet, bzw. dass ich die mit der Abrechnung wieder bekomme. Nun sind seitdem ja schon fast 7 Monate vergangen.

Ich hab jetzt auch schon etwas im Internet recherchiert, aber weiter bin ich trotzdem nicht. Eigentlich überall steht, dass er die Kaution nur bis zu 6 Monate einbehalten darf (diese sind jetzt natürlich um) und in seltenen Fällen bis zu 12 Monate. Die Nebenkostenabrechnung hätte eigentlich auch schon erledigt sein müssen. Darf der Vermieter denn überhaupt evtl. Nebenkostennachzahlungen mit der Kaution verrechnen? Bei den letzten beiden Abrechnungen habe ich immer gut zurückbekommen, musste also nie nachzahlen und ich denke, dass es für 2011 auch nicht anders aussieht. Im Internet ist man diesbezüglich sehr geteilter Meinung. Die einen sagen, ja, er darf die nebenkosten mit der kaution verrechnen, die anderen sagen nein. Und eigentlich ist die Kaution ja auch nur dafür gedacht, dass, wenn der Mieter an der Mietsache Schäden verursacht, dass diese mit dem Geld der Kaution behoben werden.

Also wie sind da eure Erfahrungen mit? Dies ist ja wohl kein Fall, dass es berechtigt ist, die Kaution länger als 6 Monate einzubehalten, oder?

Ich danke euch für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?