Nebenkostenabrechnung: Muss ich Garagenwartung zahlen obwohl ich keine Garage gemietet habe?

6 Antworten

Nein, natürlich nicht. Es sei denn, er ist unter der Kostenstelle "sonstige Kosten" aufgeführt und von Dir im Mietvertrag so vereinbart.

Richtig ist, das alle Kosten des Grundstücks, also auch die nicht umlegbaren und die der anderen Vermieter, in Deine Abrechnung gehören und für Dich erkennbar wieder herausgerechnet wurden. So jedenfalls der BGH und aktuell die Gerichte in Leipzig.

Prüfe also, ob die AR überhaupt ordnungsgemäß ist. Nur dann wäre sie fällig.

Prüfe auch, ob es inhaltliche Fehler gibt.

Fehler: Der Kostenanteil in der Kostenstelle Hausmeister für Reparaturen und Mithilfe bei Umzügen wird nicht herausgerechnet.

Bei Beleuchtung wird dem Mieter auch Strom für Fahrstuhl, Heizanlage, etc. untergejubelt.

Viel Glück.

Du kennst Dich anscheinend gut aus: Bei Beleuchtung wird dem Mieter auch Strom für Fahrstuhl, Heizanlage, etc. untergejubelt. Außerdem müssen einem Mieter auch die nicht umlegbaren Kosten aufgeführt werden. Woher hast Du diesen Unsinn.
Evtl. meinst Du wohl HM ./. 15% wenn auch Rep.u.ähnl. ausgeführt werden. Dies war hier sowieso nicht das Thema.
Es wird nichts untergejubelt.
Nur zur Berichtigung wie professionell abgerechnet wird:
Wenn ein Aufzug vorhanden ist und kein separater Zähler dann läuft diese Position normalerweise unter Allgemeinstrom.
Bei Heizung wird ohne Zähler meist ein Pauschalbetrag oder ca.5% v.Energieverbrauch abgezogen.

0
@Haesilein1951

Diesen Unsinn habe ich gerade vom Landgericht Leipzig um die Ohren gehauen bekommen. Der Mieter muß weiterhin die Nachforderung nicht bezahlen und die Wohnungseigentümergemeinschaft, also 26 Eigentümer, müssen sich hinsetzen und alle Kosten des Grundstücks ermitteln, also auch die nicht umlagefähigen, und dann für alle Mieter eine einzige AR stricken.

Dieses Urteil ist rechtskräftig und wir wissen nicht, wie wir an die einzelnen Kosten der anderen Eigentümer kommen sollen.

Vorsorglich haben wir eine Strananzeige gegen die vier Richter gestellt wegen Rechtsbeugung.

Ich fürchte nur, es wird nichts. Der BGH hat zudem diese Auffassung schon lange, also vor Jahren, vertreten.

Lasse also bitte solche Anwürfe, wenn Du denn im Mietrecht zudem noch unerfahren bist und auch noch keinen Blick für die Literatur hast.

0
@Haesilein1951

Und Allgemeinstrom hat ein Mieter schon gar nicht zu bezahlen. Lt. Verordnung eben nur für Beleuchtung.

Auch diese Verfahren haben wir früher allesamt verloren.

0
@schleudermaxe

das ist mir völlig neu. nenn uns bitte die genaue Bezeichnung des BGH Urteils. Das muss ich nachlesen.....

0
@Tabaluga1961

Hallo Schleudermaxe, auch ich bitte um Aufklärung. Mit dem Strom ist iO. - der BGH hat's so verkündet, da müssen wir uns fügen.

Aber weshalb haben Wohnungseigentümer Probleme mit der Kostenermittlung - gibt es denn keine Gesamtabrechnung?

Wär wirklich nett, wenn Du 'entwirren' könntest. Zudem bin ich auch sehr an dem Az des Leipziger Urteils interessiert. Danke Dir

0
@Tabaluga1961

Hallo Schleudermaxe, auch ich bitte um Aufklärung. Mit dem Strom ist iO. - der BGH hat's so verkündet, da müssen wir uns fügen.

0
@geige

wg. technischer Probleme, hier der Rest (hoffentlich):

0
@geige

Aus welchem Grunde haben Wohnungseigentümer Probleme mit der Kostenermittlung - gibt es denn keine Gesamtabrechnung? Meinst Du tatsächlich in der NKA müssen auch die überhaupt gar nicht umlagefähigen Kostenpositionen aufgeführt werden oder meinst Du ledigl. die umlagefähigen Kostenposition in ursprüngl. Höhe, Summe des Abzuges, auf den Mieter restl. entfallende Kosten - Wär wirklich nett, wenn Du 'entwirren' könntest. Zudem bin ich auch sehr an dem Az des Leipziger Urteils interessiert. Danke Dir

0
@geige

bisher is noch keine Erklärung gekommen. Schade eigentlich - Verwirung schaffen und nicht auflären.

0

Hallo bestsecret, wir müssen unterscheiden: Fragst Du als Mitglied einer WEG und die Tiefgarage steht im Gemeinschaftseigentum, dann könnte eine Kostenbeteiligung zulässig sein. Hier besteht nach neuem Recht (siehe Wohnungseigentumsgesetz) die Möglichkeit, den Umlageschlüssel zu ändern. Fragst Du als Mieter, dann möchte ich zunächst mal wissen, was mit Wartungskosten Garage gemeint ist. Sind dies allgemeine Kosten der Hauspflege und ist es nicht unüblich, dass die Garage in die Nutzung der Mietsache einbezogen ist (weil z. B. alle lieber durch die Garage das Haus betreten) dann könnte eine Kostenbeteiligung aller Mieter sinnvoll sein. Fallen die Kosten aber nur zu der speziellen Nutzungsmöglichkeit (befahren und abstellen von PKW) an, hast Du nur die Betriebskosten zu zahlen, die für die Nutzung Deiner Mietsache relevant sind. Habe leider kein Urteil zu dieser meiner persönlichen Meinung gefunden. Gruß, peuteneuer von ObjektV.de

Noch ein Nachtrage:

Im Mietvertrag steht nichts zu den Kosten der Tiefgarage (aber Aufzugskosten stehen drin, die wir auch bezahlen, obwohl wir im EG wohnen und den Aufzug fast nicht nutzen).

Mit dem Hausverwalter habe ich gesprochen, der sagt, wir müssen das bezahlen weil wir uns beispielsweise Getränke durch die Tiefgarage in unser Kellerabteil liefern lassen könnten.

Also, ein Mieter bezahlt das, was mietvertraglich vereinbart wurde und sonst nichts. Er hat auch nichts mit der Verwaltung und einer Teilungserklärung zu tun. Was mit diesbezüglichen Hinweisen erreicht werden soll, bleibt mir verborgen.

Ansprechpartner für den Mieter ist sein Vermieter.

Richtig ist, daß dieser in die AR die Gesamtkosten des Grundstücks, also nicht nur die der WEG, sondern auch die wohnungsbezogenen Kosten aller ET einzustellen hat und dann für den Mieter erkennbar wieder herausrechnen muß.

So jedenfalls der BGH und aktuell auch die Gerichte in Leipzig.

0

Was möchtest Du wissen?