Nebenkostenabrechnung Müllgrundgebühr

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Moin Moin aufgrund einiger Ärgernisse betreffs der Nebenkostenabrechnung habe ich auf alle Fälle eines herausgefunden: die Rechte sind eher auf Seiten der Mieter und die Zahlen müssen nachvollziehbar aufgelistet sein. Also kannst Du ausrechnen, wieviel der Unterschied ausmacht und ob es sich "lohnt" das weiter zu verfolgen. Wichtig wäre in Deinem Fall zu klären, ob das ganze Jahr der Abrechnung nur 11 statt 16 Mieter beim Vermieter gemeldet waren. Sonst gilt es nur anteilig. liebe Grüße skippie

Vielen Dank für Deine Antwort. Lohnen würde es sich nicht, geht hier um 120,00 EURO. Also würde es sich für mich um vielleicht 20,00 EURO im Jahr 2009 belaufen. Die Mieteranzahl war das ganze Jahr 2009 gleich. Leider ist es mir erst für das Jahr 2009 aufgefallen. Ich gehe davon aus, dass dies schon seit meinem Einzug 2001 so gehandhabt wird, kann es aber nur noch seit 2006 belegen.

Viele Grüße Kathleen

0

Hallo kathy, wenn die Grundgebühr für Müll pro Person/Jahr berechnet wird kann/darf der Vermieter doch nur diese Grundgebühr pro Person abrechnen.

Das der Vermieter versäumt hat Personen an- bzw. abzumelden ist sein Problem.

Ich weiss nicht, ob du das noch liest, aber prüfe mal deine Müllgebühren auf Zeitraüme z.B. Gesamttage 365 31 Tage soundsoviel Personen. Das Negative bei der Abrechnung nach Personen ist, dass in vielen Abrechnungsprogrammen, die Zeiträume auseinander gepflückt werden.Dieses beruht auf einer rechtlichen Grundlage zur Erstellung der Nebenkosten. Grundlage ist, wenn sehr viele Personen ein und ausziehen, nicht nur einzelne Familien, sondern auch erwachsene Kinder, Partner usw. Je mehr Mietpartein, desto verwirrender ist das Ganze.Da die Abrechnung oft extern gemacht wird, hat der eigentliche Vermieter meist keine Ahnung.

Dann hat der Vermieter anscheinend versäumt, pro Jahr immer die entsprechende Personenzahl anzugeben.

Auch wenn die Gemeinde jetzt keinen Rückzieher sprich Korrektur der Rechnung machen kann, was mich wundert - bei uns geht das - hat der VM durch seine Schusseligkeit die höheren Kosten verursacht.

Eine NK-Abrechnung kann er selbstverständlich korrigieren, würde dann aber selbst auf den Mehrkosten sitzen bleiben.

Kommt nun darauf an wie du zu deinem Vermieter stehst: entweder man einigt sich, dass beide die Hälfte tragen, oder du bestehst auf einer Korrektur oder du bist großzügig und nimmst die Mehrkosten hin.

natürlich nicht, lass dich beim Mieterschutzbund beraten

Nein, ich würde auf auf eine Änderung, wenn es denn zu Unrecht berechnet wurde, ab sofort bestehen.

Der VM muss neue Abrechnung erstellen lassen.

Nun zum Problem. Wenn so, wie Du weiter unten darstellst, pro Person 30 € durch den Landkreis kassiert werden, dürfen diese Kosten nicht nach Wohnfläche sondern nur nach Personenzahl umgelegt werden.

Legt der VM auch die Pauschale nach Personen auf qm um, zahlen jene mit großen Wohnungen, wenn es nur zwei Personen sind die Kosten der Wohnungen, die kleiner sind aber 4 Personen behergen mit. Ein Mieter hat aber nicht die Kosten anderer Mieter zu tragen, sofern es sich um freifinanzierter Wohnungsbau handelt.

Im sozialen Wohnungsbau sind unter Umständen hier andere Regeln anzuwenden.

Die Entleerungsgebühr darf hier nach der Wohnflächde umgelegt werden.

Das heisst, bei einem Zweipersonenhaushalt sind es zuerst einmal 60 € an Pauschale und dann die Kosten der Umlage nach Wohnfläche asu der Entleerung.

Es ist Aufgabe des VM, dass die Abrechnungen zutreffen. Die in der Abrechnung verwendeten Daten müssen korrekt sein.

Der Mieter kann also ohnehin darauf bestehen, dass die Abrechnung 2009, 2008 und 2007 korrigiert werden.

Notfalls muss der VM eben selbst die Restkosten tragen.

Bevor jemand nun auf die Idee kommt mir vorzuhalten, die Mieter hätten den Müll ja verbraucht, ist dies zwar richtig, aber wenn der VM ohne Sorgfalt handelt, kann er Dritte nicht für sein Versagen verantwortlich machen.

Ja, wenn es nur 11 sind muss auch die Gesamtsumme der Müllkosten durch 11 geteilt werden (wenn man das so nach Personen macht - meist wird´s ja nach m² gemacht).

Und wenn die 2009 oder 2008 falsch berechnet haben, muss natürlich neu berechnet werden. Da gibt´s kein Herausreden.

Haben die natürlich keine Lust zu......

Vielen Dank für Deine Antowrt. Es ist bei uns im Landkreis so, dass eine Grundgebühr von 30 € pro Person/Jahr und eine Entleerungsgebühr von 50,05 € pro Tonne von der Abfallgesellschaft in Rechnung gestellt wird. Die Abfallgesellschaft stellt dies dem Vermieter in Rechnung und der Vermieter (umgerechnet dann auf m²) an die Mieter. Da der Vermieter wahrscheinlich nie eine Personenabfrage durchgeführt hat, hat die Abfallgesellschaft scheinbar nach Zimmeranzahl gerechnet und dann dem Vermieter eine Rechnung über 16 x Grundgebühr berechnet. Der Vermieter schlug die Rechnung auf die Nebenkosten um. Falsch berechnet wurde dies definitiv seit 2006, davor kann ich es nicht mehr belegen.

Viele Grüße Kathleen

0
@kathy78

"hat die Abfallgesellschaft scheinbar nach Zimmeranzahl gerechnet und dann dem Vermieter eine Rechnung über 16 x Grundgebühr berechnet."

Wie soll das denn gehen, Müllgebühren nach Zimmerzahl?

Soweit ich das (Grundgebühr) aus meinem Landkreis kenne geht das nur nach amtlich gemeldeter Anzahl der Personen.

0

Was möchtest Du wissen?