Nebenkostenabrechnung Heizung und Gartenpflege

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Vielleicht können Sie sich noch an den letzten langen, sehr kalten Winter erinnern mit starkem Frost. Wenn man da Zimmer nie heizt, sitzt man im Kalten. Das begünstigt auch Schimmel wenn man Zimmer gänzlich unbeheizt lässt im Winter. Fakt ist, dass bei Frostgefahr, und das passiert schon bei 5 Grad plus Außentemperatur, die Thermometer reagieren und die Heizung leicht an geht, um Frostschäden zu verhindern. Da Sie das nicht tun, tut es die Heizung eben selbst. Dafür ist der Frostschutz da. In einer Küche sind Wasserleitungen die geschützt werden müssen. Wer den ganzen Winter über seine Küche nie heizt begeht einen eklatanten Wohnfehler. Hier fällt ja auch viel Kondensfeuchte an durch Kochen. Kalte Wände können diese Feuchte irgendwann nicht mehr aufnehmen und es beginnt zu schimmeln. Weiter bleibt eine Heizung im Winter aus o.g. Grund an ohne angeschaltet zu werden, wenn sich die Fenster auf Kipp befinden. Die Kosten der Gartenpflege sind nicht hoch wenn man die Gesamtkosten durch 12 teilt. Da gibt es nichts dran auszusetzen.

Wie kann das sein das der Verbrauch im Schlafzimmer trotz das die Heizung fast nie an war trotzdem so hoch ist?

Was verstehst Du unter hoch?

Wenn Du die Thermostate auf Frostschutz gestellt hast wird zumindest minimal geheizt.

Nicht oder zu wenig heizen ist übrigens eine häufige Ursache Schimmelbildung.

Ich habe diese nicht mehr als höchstens 4 mal gesehen das sie da waren (1 - 2 Personen). Auf der Abrechnung wird ein Gesamtbetrag von 2300€ ausgewiesen. Wie können diese hohen Kosten sein?

Kommt drauf an was gemacht wurde. Evtl. Neuanlage/Bepflanzung einer Gartenfläche. Da kann das locker hinkommen.

Kann ich vom Vermieter eine Einsicht in die Abrechnung dieser Firma verlangen?

Das Recht hast Du.

Zur Heizung! Es kommt auf die Ausstattung der Messgeräte an, wenn es noch die alten Meßröhrchen sind, zeigen die schon was von Verbrauch an, wenn nur die Sonne darauf scheint. Die Meßröhrchen haben aber auch ein Kaltverdunsteranteil und die Heizkörper haben in der Abrechnung einen Bewertungsfaktor. Am besten lassen Sie sich das von Ihrem Vermieter mal erklären und fragen Sie ihn wann dann vielleicht neue Messeinrichtungen angebracht werden. Zur Gartenpflege! Der Vermieter schließt meist pauschal mit einer Firma einen Dienstleistungsvertrag ab. Mit allen Arbeiten bzw. Leistungen die anfallen können. Jede Leistung müsste darin mit den entsprechenden Kosten belegt sein. Ihnen steht auf alle Fälle Einsicht in die Unterlagen zu. Aber das beste wäre ein Jahr lang, die Leistungen der Gartenpflege aufzuschreiben und wenn Sie meinen die Leistung steht in keinem Verhältnis zu den Kosten, dann nach der Gartensaison gleich an den Vermieter treten und sagen Preis Leitung stimmt nicht. Die Dienstsleistungsfirmen schöpfen gern Ihrer kompletten Rahmen aus. Außerdem sollten Sie vielleicht mal den ausrechnen, was sie im Rahmen der Jahresabrechnung an Gartenpflege pro m² anfällt. Gesamtkosten / Gesamtwohnfläche/ 12 Monate = Preis pro m² . http://www.mieterbund.de/pressemitteilung.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=326. Der dort hinterlegte Betriebskostenspiegel ist gleichermaßen eine Orientierungshilfe für Mieter und Vermieter. Info-nebenkosten.de

Die Röhrchen an den Heizungen reagieren auf Wärme - egal, ob im Sommer wg. der Hitze oder im Winter von der Heizung. Da es aber im ganzen Haus auch der Fall ist, macht sich das bei der Berechnung nicht bemerkbar. Wenn Du allerdings im Winter immer schön alle Türen schließt und im Sommer die Wohnung keine Gelegenheit hat, sich aufzuheizen, weil die Fenster auf Durchzug stehen, wird es weniger.

Gartenarbeit: siehe die anderen Antworten, nimm bei der Gesellschaft Einsicht in die Unterlagen oder laß Dir Kopien anfertigen. 2300 € ist jetzt aber nicht so wahnsinnig hoch - vielleicht ist auch noch Winterdienst mit drin?

Du sollst 2.300 Euro fuer Gartenarbeit bezahlen? Ist das so richtig? Oder wird das auf 12 Parteien verteilt? Die Verteilung der Kosten ist schon richtig. Das mit der Heizung kenne ich...hat mir auch mal einer erklaert. Auch wenn die nicht an sind...die ziehen trotzdem. Wenn du dich ueberrumpelt fuehlst, dann wuerde ich dir zu einer Mietgliedschaft beim Deutschen Mieterschutzbund empfehlen. Als ich noch Mieter war, war ich dort auch Mietglid u. habe es nie bereut!

Dajena 24.10.2011, 22:31

die 2300 wurden auf die 12 Parteien umgelegt. Das heisst also das ich gar keine Möglichkeit habe Heizkosten zu sparen, wenn diese doch einen Verbrauch haben ohne das sie an sind? Wenn es ein minimaler Verbrauch wäre könnte ich es ja noch verstehen. Aber über die Hälfte von dem was im Wohnzimmer verbraucht wurde obwohl dort die Heizung jeden Tag an war? Aber leider wird es mal wieder so sein das man als Verbraucher keine Möglichkeit hat dagegen anzugehen. Der Deutsche Mieterschutzbund wird mir da wohl auch nicht weiterhelfen können, denn man muss soviel ich weiss erstmal 3 Monate Mitglied sein.

0

Wir standen vor dem gleichen Problem und waren beim Mieterverein .Dort erhielten wir die Aussage das automatisch immer 30% als Grundkosten abgerechnet werden. Antworten erhälst du aber auch bei der Verbraucherberatung. Für die Gartenarbeiten muss der Vermieter Einsicht gewähren oder auf deine Kosten dir Kopien anfertigen.

Dajena 24.10.2011, 22:33

Danke für die Antwort. Ich werde auf jedenfall Einsicht verlangen. Es kommt mir schon sehr viel vor. Wegen den Heizkosten versteh ich trotzdem nicht. wie kann ein Verbrauch vorhanden sein obwohl Heizung nicht an ist? Wie soll man da an Heizkosten sparen?

0

Was möchtest Du wissen?