Nebenkostenabrechnung, Heizkosten (Pauschale) nachzahlen wegen Erhöhung Gaspreis?

9 Antworten

Falls du nicht zufällig in einem Zweifamilienhaus wohnst (??) schreibt der Gesetzgeber (Heizkostenverordnung) vor, dass Heizkosten nach Verbrauch abgerechnet werden müssen. Gas als Brennstoff gehört zu den Heizkosten (s. Betriebskostenverordnung) und wird im Rahmen der Heizkostenabrechnung abgerechnet. Da eine Pauschale also unzulässig ist, sind deine monatlichen Zahlungen als Vorauszahlungen zu betrachten. Über diese ist jährlich für einen Zeitraum von 12 Monaten innerhalb der Abrechnungsfrist von 12 Monaten nach Ende des Abrechnungszeitraumes abzurechnen. Wird diese Abrechnung zu spät (nach Ende der AF) dem Mieter zugestellt, ist sie verfristet, eine Nachzahlung nicht mehr fällig. Das trifft bei deiner Abrechnung für 2010 so zu. Die Abrechnung für 2011 erfolgte fristgerecht, theoretisch eine Nachforderung fällig. Allerdings darf nur der im Abrechnungsjahr erfolgte tatsächliche Brennstoff verbrauch angesetzt werden. Das wäre an Hand der Jahresrechnung des Versorgers zu überprüfen. Dort müssten sich ja die Preissteigerungen im Abrechnungsjahr widerspiegeln. Du solltest deshalb Einsichtnahme fordern und die Angaben in der Abrechnung mit dieser vergleichen, insbesonder auch deine Vorauszahlungen im Vergleich zu den Gesamtkosten.

es ist ein zweifamilienhaus also 1 Familienhaus mit Einliegerwohnung. der Vermieter wohnt oben und ich wohne unten im Haus in der Einliegerwohung.

die kostenpauschale bezieht sich rein nur auf den Gasverbrauch.

Alles andere ist mit einer Vorauszahlung abgedeckt. Die Pauschale ist also nicht für die Betriebskosten zuständig die anfallen.

0

Da wäre erst mal zu klären ob denn die Abrechnung für 2010 fristgerecht zugegangen ist.

Dazu müßte man den Abrechnungszeitraum kennen.

Wenn für Heizkosten eine Pauschale vereinbart wurde muß der Vermieter darüber nicht abrechnen, kann die Pauschale aber auf Grund gestiegener Energiekosten erhöhen. Allerdings nicht rückwirkend. Ob Du wenig bis gar nicht geheizt hast spielt bei einer Pauschale keine Rolle.

das ist richtig bei einer pauschale spielt das wohl keine rolle. aber mit der pauschale sehe ich mich im nachteil, da der vermieter die Kostenpauschale von 75 Euro prozentual anhebt wenn der Gaspreis steigt. d.h steigt der gaspreis erhöht sich meine heizkostenpauschale egal ob ich heize oder nicht.

0
@Nichtswisser666

aber mit der pauschale sehe ich mich im nachteil,

Das ist nun mal so. Du hast doch den Vertrag gelesen und unterschrieben.

Wie gesagt, nachzahlen mußt Du bei einer Pauschale nicht, da darüber nicht abgerechnet wird.

Folglich sind auch die Verbräuche völlig irrelevant für Dich.

0
@anitari

ja die verbräuche sind irrelevant für mich daher auch geschwärtz auf der Rechnung vom Vermieter zu finden.

Aber:

er erhört die Pauschale prozentual wenn der Gaspreis steigt wie oben geschrieben 2009 waren es 4,77 kwH und 2011 6,4 kwH. macht eine Erhöhung von 35,43 % und das soll ich jetzt nachzahlen.

0
@Nichtswisser666

macht eine Erhöhung von 35,43 % und das soll ich jetzt nachzahlen.

Nachzahlen (rückwirkende Erhöhung) ist bei einer Pauschale unzulässig.

Mal davon abgesehen kommt das mit den 35 % Preissteigerung seid 2009 schon hin.

0
@anitari

ja das mit der preissteigerung stimmt das habe ich ja schwarz auf weiss vom Energieverbraucher das ist ja kein Thema der Gaspreis ist nunmal gestiegen.

Es geht nur darum dass der Preis % angehoben wird und ich jetzt 2010 und 2011 nachzahlen soll.

Wo kann man das nachlesen dass das bei einer Pauschale unzulässig ist?

ich brauche irgendwas schwarz auf weiss wo ich ihm unter die Nase halten kann.

0
@anitari

danke anitari aber das bringt mich nicht weiter... :-(

dass die Kostenpauschale prozentual angehoben wird steht im Mietvertrag so drin und habe ich auch unterschrieben. Nur konnte ja 2009 niemand wissen dass der Gaspreis über 30 % ansteigt.

Der Vermieter möchte hier rückwirdend Geld von mir da sich der Gaspreis erhöht hat, dabei habe ich 2011 gar nicht geheizt. Ich zahle also für etwas wofur ich gar nicht verantwortlich bin denn am Gaspreis kann ich nichts machen.

bei einer pauschale muss ich doch nichts nachzahlen das brauche ich allerdings schwarz auf weiss um ihm unter die Nase zu halten.

in deinem Link steht:

Zu beachten: Der Vermieter darf ( ausdrücklich in § 560 Abs. 2 BGB geregelt ) die Pauschale auch rückwirkend erhöhen, woraus sich eine entsprechende Nachzahlung für die Mieter ergeben kann, allerdings beschränkt auf maximal die Dauer von einem Kalenderjahr.

0
@Nichtswisser666

Im BGB § 560 heißt es u. a.

(1) Bei einer Betriebskostenpauschale ist der Vermieter berechtigt, Erhöhungen der Betriebskosten durch Erklärung in Textform anteilig auf den Mieter umzulegen, soweit dies im Mietvertrag vereinbart ist. Die Erklärung ist nur wirksam, wenn in ihr der Grund für die Umlage bezeichnet und erläutert wird.

(2) Der Mieter schuldet den auf ihn entfallenden Teil der Umlage mit Beginn des auf die Erklärung folgenden übernächsten Monats.Soweit die Erklärung darauf beruht, dass sich die Betriebskosten rückwirkend erhöht haben, wirkt sie auf den Zeitpunkt der Erhöhung der Betriebskosten, höchstens jedoch auf den Beginn des der Erklärung vorausgehenden Kalenderjahres zurück, sofern der Vermieter die Erklärung innerhalb von drei Monaten nach Kenntnis von der Erhöhung abgibt.

http://dejure.org/gesetze/BGB/560.html

Zu Abs. 2

Der Vermieter kann sich zwar auf gestiegene Kosten des letzten Jahres (also nur 2011) bei der Erhöhung der Pauschale berufen, aber zahlen mußt Du sie erst ab dem übernächsten Monat nach Zugang der Erhöhung.

"Rückwirkend erhöht haben" bedeutet nicht das sie rückwirkend erhöht werden können/nachzuzahlen sind.

0

Weil Du nicht nur Deine Heizung bezahlst, sondern 50%, bei manchen Vermietern sogar noch 70% anteilig aus den Gesamtheizkosten des Hauses zu Deiner Wohnfläche berechnet werden. D.H. bei dem Teil bezahlst für die anderen Mieter mit, wenn Du eine relativ große Wohnung hast.

Indexmietvertrag: Welches Basisjahr?

In einem Mietvertrag soll eine Indexmiete vereinbart werden, nach der die Miete erhöht werden kann. Nach Ablauf eines Jahres und einer Änderung des Verbraucherpreisindexes von 5 % zum Basisjahr, kann damit eine Erhöhung/Verringerung erfolgen. Ist es zulässig hierfür das Basisjahr frei zu wählen? Also z.B. 2009 statt 2011 für einen Mietvertrag der jetzt geschlossen wird? Oder ist das dann ungültig bzw. Verhandlungssache des Mieters (meinerseits). Danke

...zur Frage

Mahnkosten wegen ein paar euro darf der das?

Guten Abend, ich hab eine frage und zwar wohne ich seid 1 Jahr in meiner ersten Wohnung und ich sollte ein paar Euro nachzahlen wegen höheren verbrauch ist ja auch klar. Jedenfalls hab ich das vergessen gehabt und mein Vermieter (privater Vermieter ) will jetzt nochmal 5 Euro mehr als Mahnkosten pauschale dazu schlagen. Aber darf er das wenn das nirgendwo stand? Ich meine das ist nicht viel Geld aber ich gönn dem schmiere-lappen nicht die 5 Euro. Was soll ich also tun?

einfach nur den Restbetrag Zahlen und die 5 Euro weg lassen? weil in der Nachzahlung und Mietvertrag steht nix von einer Mahnkosten pauschale

...zur Frage

Vermieter erstellt keine Nebenkostenabrechnung, was tun?

Guten Tag,

ich hab folgendes Problem.Ich wohne schon seit einigen Jahren in meiner Wohnung, angeblich wurde neben der Kaltmiete auch eine Pauschale für Heiz und Nebenkosten vereinbart. Jetzt wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass in dem Vertrag doch ausdrücklich eine Vorrauszahlung vereinbart wurde. Es wurde lediglich handschriftlich unter den Vertrag geschrieben."Bei Nebenkosten und Heizkosten erfolgt keine Nachzahlung. Sollten sich jedoch die Energiepreise extrem erhöhen so werden die NK und HK angeglichen. (Meiner Meinung ändert das nicht die Vorausszahlung in eine Pauschale um)Ich habe mich versucht in den letzten Wochen über das MIetrecht/ Mietvertrag usw. schlau zu machen. => Fazit: Ich bin der Meinung die Nebenkosten müssten monatlich abgerechnet werden und sind dazu viel zu hoch angesetzt.Ich habe vor 2 Wochen einen Brief an meine Vermieterin geschrieben, mit der Bitte mir die die Nebenkostenabrechnungen von den Jahren 2011, 2012, 2013 und 2014 zukommen zu lassen.Dazu müssen die Heizkosten doch seit 2009 verbraucherabhängig abgerechnet werden.Jetzt kam die Antwort: Ich bekomme keine Nebenkostenabrechnung weil eine Pauschale vereinbart wurde!

Ich habe nun von meinem Zurückhaltungsrecht Gebrauch gemacht und nur die Kaltmiete überwiesen. Jetzt überlege ich, rechtliche Schritte einzuleiten.

Zur Info: Wohnung 45m² nebenkosten Heizung 70 Betriebskoten 75. Warmwasser über Strom.

Danke für eure Hilfe!!!

Kleines Update:

Vermieterin schrieb auf meine Auffoderung:

Im Mietvertrag steht klar und deutlich "Inklusivmiete" (ehj ja wo genau?!??) und ich soll schleunigst die restliche Miete bezahlen!

Einen Teufel werde ich tun, Mietvertrag beim Anwalt, dann zum Gericht fertig..Schnauze voll ^^

...zur Frage

Warmmiete und kein Mietvertrag, muss ich trotzdem Heizkosten nachzahlen?

Meine Vermieterin möchte jetzt von mir dass ich Heizkosten nachzahle, ich bin aber ein wenig stutzig was das angeht... Bei Einzug war nie die rede von irgendwelchen Nachzahlungen oder sonst etwas, ich habe zwar Zähler an meinen Heizkörpern aber wir hatten eine Warmmiete vereinbart. Unser Mietvertrag ist mündlich also haben wir nichts auf irgendwelchen Dokumenten, bis auf die Heizkostenabrechnung die sie mir jetzt vorgelegt hat.

Meine Frage: Muss ich die Heizkosten trotz allem nachzahlen? Hoffe ihr könnt mir helfen! Danke im vorraus.

Pete

...zur Frage

Heizkostenumlage Zweifamilienhaus bei unterschiedlicher Befeuerung?

Wie müssen die Heizkosten in einem Zweifamilienhaus umgelegt werden, wenn die Erdgeschosswohnung mit einem Kamin geheizt wird und die 1. Etage über die Ölheizung? Im Erdgeschoss wohnt der frühere Vermieter (Haus wurde 2011 an die Kinder überschrieben).

Es gibt keinen schriftlichen Mietvertrag, der Vermieter fand das nicht notwendig und ich hatte damals noch keine Bedenken.

Ich bezahle für 75 m² Wohnfläche monatlich 140,00 € Nebenkosten und soll nun für den Zeitraum Marz 2011 - April 2012 stolze 700 € nachzahlen. Beim Anwalt habe ich mich bereits beraten lassen und werde auch Widerspruch einlegen, da noch andere Punkte strittig sind.

Der Verbrauch wurde bisher nie ermittelt. Mir wird immer nur mitgeteilt, wieviel Heizöl gekauft wurde. Davon wurden mir 75 % in Rechnung gestellt und dem früheren Vermieter 25 %, wegen dem Warmwasser).

Danke im Voraus für Anworten.

...zur Frage

Kündigungsfrist gewerblicher Untermietvertrag mit Sonderheit

Ich befinde mich seit März 2011 in einem gewerblichen Untermietverhältnis (Shop in Shop Art). Jetzt ist es so das ich etwas eigenes haben möchte.

Es ist keine Mindestvertragslaufzeit vereinbart worden.

Hierzu gibt es noch eine Sonderheit. Der Hauptmieter hat in dem Mietvertrag den wir vereinbart haben nur meinen Vornamen notiert. Mein Nachname erscheint in keiner Form!

Ist das Ganze vielleicht sogar Nichtig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?