Nebenkostenabrechnung. Abrechnungszeitraum und Heizkörperröhrchen.?

4 Antworten

Ich nehme an, es ist ein Zweifamilienhaus und wohl zum ersten Mal oder nach längerer Zeit wieder vermietet. Dann ist es auf jeden Fall in Ordnung, wenn die erste volle Abrechnungsperiode direkt mit Eurem Einzug begann.

War aber unmittelbar vor Euch oder früher im Jahr eine Mietpartei im Haus oder es gibt neben Euch noch eine weitere Mietpartei, könnte es sein, dass das nicht in Ordnung ist. Da solltet ihr beim Vermieter nachfragen.

Röhrchen oder neuere Messgeräte können natürlich auch während der Heizperiode angebracht werden. Bis dahin erfolgt Aufteilung Fläche und ab dem Tag, wo es die Röhrchen gibt, zum großen Teil nach Verbrauch.

Hallo und danke erst einmal..Es ist ein 2 Familienhaus mit noch 60qm Nebenräumen die der Vater der Vermieterin nutzt. Wir haben die Wohnung von unserer Vermieterin übernommen. Die andere Wohnung ist vermietet 

0

Der Abrechnungszeitraum ist korrekt, er darf nicht mehr als 12 Monate betragen.

Ist es rechtens mitten in der Heizperiode.

Der Abrechnungszeitraum kann das Kalenderjahr sein aber auch zu jedem x-beliebigem Zeitpunkt; hier Euer Einzugsdatum als Beginn für den Abrechnungszeitraum.


.... eine NK-Abrechnung hat ja nichts/wenig mit einer HK-Abrechnung zu tun.

Die Perioden dürfen abweichen, aber nicht über 12 Monate laufen.

Für die Verfristung gilt die NK-Abrechnung.

Rüge die Abrechnung, wenn gegen die mietvertraglichen Vereinbarungen verstoßen wird, eine Verteilung mnach Wohnfläche ist möglich.

Erfassungsgeräte können/dürfen immer angebracht werden.

Ist meine Nebenkostenabrechnung Rechtens und zeitlich im Rahmen?

Hallo liebe Gemeinde :)

ich habe eine Frage zu meinen Nebenkosten.

Vorab als Info ...

Ich wohne seit dem 01.08.2015 in der Wohnung. Der Vermieter lässt die Abrechnung über einen Dienstleister erstellen.

Der Abrechnungszeitraum beträgt 01.10.2014 bis 30.09.2015. Bis jetzt alles ok ...

Allerdings ist meine Abrechnung bis 30.09.2015 wo alles aufgeschlüselt ist (auch was ich in den zwei Monaten verbraucht habe) und dann aber bis 31.12.2015

Also um es vll einfacher zu machen:

Ich habe eine Einzelabrechnung vom 1.10.2014-30.09.2015 wo meine Kosten für August und September gesondert wurden damit ich einsehen kann was ich verbraucht habe. Auf der Gesamtabrechnung wo aufgelistet ist was ich alles zahlen muss (z.B. Grundsteueranteil, Wasser, Abwasser, Gebühren für Wasserzähler, Straßenreinigung, Müll, Sach und Haftpflichtversicherung...) ist aber vom 01.01.2015 bis 31.12.2015 alles aufgerechnet und abgezogen außer die 2 Monate für Heizkosten, da wurde mit Kuli nachgetragen das die Heizkosten vom 1.8.2015 bis 30.9.2015 sind.

Meine Frage jetzt: Theoretisch hätte ich doch meine Abrechnung nach Ablauf des gesetzlichen Jahres am 30.09.2015 erhalten müssen, wo alle Kosten bis dahin aufgelistet sind und nicht Teils/Teils ... denn somit wird ja dieses Jahr für die Nebenkosten überschritten.

Denn jetzt will mein Vermieter das Geld einbehalten weil er Energie für Okt-Dez 2015 je 120 Euro berechnet (zu meinen 220 Euro Nebenkosten die ich mtl zahle), aber ist das nicht falsch? Das kommt doch dann auf die neue Abrechnung die dann vom 1.10.2015 bis 30.09.2016 ist oder bin ich doof?

Im Anhang ein Bild :) Sorry wenn ich das zu kompliziert geschrieben habe :) Und danke für eure Hilfe

...zur Frage

Heizkostennachzahlung bei Pauschalmiete

Ich habe einen Pauschalmietvertrag über eine Wohung in einem 2-Familienhaus, in dem nur ein Betrag aufgeführt ist. Er enthält alles bis auf Strom. Letztes Jahr wurde das Haus mit beiden Wohneinheiten verkauft und letzte Woche erhielt ich vom neuen Vermieter eine Heizkostenabrechnung, die es zuvor nie gab. Begründet wurde die Abrechnung mit der Pflicht aus der Heizkostenverordnung. Die Pauschale wurde aufgrund der im Vorjahr angefallen Heizkosten nach qm ermittelt. Dieses Jahr wurden auch Heizkostenverteiler installiert. Für 2012 wurde jedoch nach qm abgerechnet, das es keine Messgeräte gab. Nach der Abrechnung ergibt sich für mich nun eine Nachzahlung. Sie ist zwar nicht riesig aber ich möchte trotzdem wissen, ob dies so okay ist.

Ach und zum Schluss wird noch darauf hingewiesen, dass es sich bei der Heizanlage um eine Einheit handelt und das Warmwasser nicht verbrauchsgerecht abgerechnet werden kann, da die Wärmemenge für Warmwasser nicht separat messbar ist. Nur durch eine neue Heizanlage wäre dies zu erreichen. Der Aufwand wäre jedoch unverhältnismäßig hoch, so dass Warmwasser auch zukünftig über qm abgerechnet wird.

...zur Frage

Was kann ich gegen eine immens hohe Nebenkostenabrechnung tun?

Hilfe, wer kann mir einen Rat geben? Gestern habe ich die Nebenkostenabrechnung von meinem Vermieter bekommen: 1741 Euro Nachzahlung. Ich wohne hier mit meiner 10-jährigen Tochter. Ich zahle im Monat schon 160 Euro Nebenkosten. Strom muss ich auch 540 Euro nachzahlen. Ich hatte vom 11/2009 bis 11/2010 5000 kwh, was laut Stromanbieter viel zu hoch ist. Wahrscheinlich ist der Stromfresser der uralte Warmwasserboiler im Keller, über den ich mein Warmwasser beziehe. Bei der Abrechnung waren die Heizkosten der große Batzen. Obwohl es in meiner Wohnung, 85 qm, nicht sonderlich warm ist. Bin da schon sparsam, habe meist nur 20 Grad im Wohnzimmer. Küche, Esszimmer und Wohnzimmer sind offen. Habe bereits von der Küche zum Esszimmer einen Vorhang angebracht, damit ich die Küche nicht so mitheize. Das Haus ist 50 Jahre alt und nicht isoliert. Bin total verzweifelt. Da kann ich mein Geld ja gleich aus dem Fenster werfen. Das die Nebenkosten so hoch sind, wurde mit beim Einzug nicht mitgeteilt. Meine Vormieterin ist nach 9 Monaten wieder ausgezogen und musste 700 Euro nachzahlen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?