nebenkostenabrechnung - Tankreinigung und Rechnungen mit Mehrwertsteuer

4 Antworten

zu 1. ja ist richtig.

zu 2. Der Vermieter muß die Kosten für den Abrechnungszeitraum abrechnen in dem sie entstanden sind.

zu 3. Die genannten Kosten werden, wenn nichts anderes vereinbart ist, auf die Wohnfläche des gesamten Hauses umgelegt. Auch auf leer stehende Wohnungen/Räume.

Letzteres muß der Vermieter sogar. Denn Kosten für Leerstand muß er selbst tragen und darf sie nicht auf die anderem Mieter "abwälzen".

Das ist doch nicht richtig! Zumal der Vermieter das als Vorsteuer wieder bekommt.

Doch das ist rechtens, zumal die Wohnungsvermietung umsatzsteuerbefreit ist und der Vermieter somit auch keine Vorsteuer geltend machen kann, auch er zahlt den vollen Bruttobetrag...

 

ABER darrf er denn überhaupt die Reinigung auf die jetzten drei Mietparteien umlegen? Muss er das nicht auf acht Jahre ausrechnen

Nein, auch diese Rechnung darf selbstverständlich inkl. MwSt. umgelegt werden. Der Vermieter darf sich aussuchen, ob er die Kosten in dem Jahr, in dem sie anfallen, umlegt, oder sie splittet...

Die Frage ist eher, ob er diese überhaupt umlegen darf, denn als Betriebskosten gelten nur regelmäßig wiederkehrende Kosten, der Öltank müsste also mindestens alle 5 Jahre gereinigt werden, oder die Kosten dürfen gar nicht umgelegt werden...

 

Die Grundsteuer, Gebäudeversicherungwerden, Allgemeinstrom auf die ganzen Quadratmeter umgelegt, obwohl einige Räume leer stehen. Ist das nicht anteilig

Wenn dies so vereinbart ist, sind diese Kosten auf die gesamte Wohnfläche des Hauses zu verteilen. Kosten für einzelne leerstehende Räume in den Wohnungen tragen dann die jeweiligen Wohnungsmieter, die Kosten für leerstehende Wohnungen der Vermieter, andere Räume als Wohnräume dürfen nicht hinzugerechnet werden...

Hallo,

 

danke schön. Die zweite Antwort habe ichn icht ganz verstanden. Könntest du sie mir bitte erklären?

Wir wohnen jetzt seit ca. 6 Jahren im Haus. Derv Tank für das Heizöl bzw. die Reinigung zählt doch unter Instandhaltungskosten und die trägt der Vermieter. ( für Abnutzung und erhaltungsaufwand zahle ich doch Miete...)

 

Falls doch, ist es doch eher gerechtfertig, wenn die Kosten beipsielsweise 6 Jahre aufgeteilt werden. Somit zu sechsteln und das auf die nächsten sechs Jahre mit einberechnet werden?!

 

Und um sicher zu gehen... Der Vermieter muss die Rechnung mit Nettobetrag angeben?

Derv Tank für das Heizöl bzw. die Reinigung zählt doch unter Instandhaltungskosten

Kommt drauf an, wenn dies regelmäßig mindestens alle 5 Jahre geschieht, sind dies umlagefähige Betriebskosten, so wie von Dir beschrieben aber in der Tat eher vom Vermieter zu tragende Instandhaltungskosten...

 

Falls doch, ist es doch eher gerechtfertig, wenn die Kosten beipsielsweise 6 Jahre aufgeteilt werden. Somit zu sechsteln und das auf die nächsten sechs Jahre mit einberechnet werden

Kann er, muss er aber nicht, er darf auch komplett in einem Jahr abrechnen...

 

Der Vermieter muss die Rechnung mit Nettobetrag angeben

Nein, er muss nur den Bruttobetrag angeben...

0

Müllgebühren Nebenkostenabrechnung Nutzung einer Tonne mit mehreren Häusern

Hallo,

ich habe nun die Nebenkostenabrechnung für meine Mietwohnung bekommen. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Müllgebühren mit ca. 290 Euro recht hoch sind. Habe mir vom Verwalter die Belege zusenden lassen. Nun ist mir aufgefallen, dass die Kosten ungerecht verteilt sind.

Kurze Erklärung der Wohnsituation:

Eine Mülltonne wird von 3 Häusern genutzt. Nun haben zwei dieser Häuser 5 Mietparteien und das dritte Haus in welchem ich wohne nur 3 Mietparteien. Die Gesamtkosten für die Tonne wurden zu gleichen Teilen auf die drei Häuser aufgeteilt und dann durch die Mietparteien geteilt. Meiner Meinung nach hätten die Kosten hier aber durch die Anzahl der Mietparteien geteilt werden müssen.

Ich würde mich freuen wenn mir hier jemand eine Auskunft zu geben kann, da mein Verwalter der Meinung ist, dass er alles korrekt berechnet hat.

Vielen Dank und Gruß

...zur Frage

Hochrechnung der Heizungsverbrauchs rechtens?

Hallo liebe gutefrage.de Gemeinde,

ich brauche mal wieder eure Hilfe. Ich habe folgendes Problem:

Ich bin seit 6 Jahren Mieterin einer Wohnung in einem 3 Familienhaus, welches am 22. Oktober 2009 verkauf wurde (Vermieterwechsel).

Meine Nebenkosten habe ich bis Oktober pauschal bezahlt und ich habe nie eine Abrechnung erhalten. Nun hat unser neuer Vermieter am 15. Dezember 2009 Heizkostenzähler installieren lassen.

Laut meiner Abrechnung wurde für den Zeitraum 22. Oktober bis 31. Dezember abgerechnet und da mein Vermieter für die Zeit vom 22. Oktober bis 14. Dezember 2009 (also bis zum Einbau der Zähler) keine Ablesewerte besitzt, hat er nun auf irgendeine Art und Weise (ist leider nicht ersichtlich, evtl. hat er den Gesamtverbrauch der Heizungsanlage irgendwie umgelegt) den Wert hochgerechnet.

Meine Frage: Darf er das? Und wenn ja, wie darf er hochrechnen?

Danke schonmal für eure Hilfe.

LG birdie33

...zur Frage

Kann ich mein Vermieterin anzeigen wegen Betrug?

Mein Vermieterin hat doppelt kassiert für den Allgemeinstrom da sie eine Halle vermietet hat und bevor diese Halle eine eigenen Zähler bekam hat sie 40 Euro monatlich kassiert von den Mieter. Diese Zahlungen für den Allgemeinstrom hat sie nicht verrechnet mit unsere Nebenkostenabrechnung. Außerdem verlangt sie nun von alle Mietparteien im Mehrfamilienhaus 15 Euro extra Nebenkosten weil sie größere Mülltonnen bestellt hat. Tatsächlich kosten diese Mülltonnen nur um die 150 Euro im Jahr. (Dazu hat sie versäumt die Mietern schriftlich davon in Kenntnis zu stellen, sie hat lediglich ein Zettel im Flur auf gehangen.) Ist ja reinster Betrug, kann ich sie dafür anzeigen?

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung: Gartenpflege nicht verhältnismäßig?

In unserer Nebenkostenabrechnung (Wohnhaft in NRW) wird bei den Betriebskosten die Gartenpflege gesamt mit Kosten von 3570 € genannt. Der "Garten" dazu ist eine ca 120 m² große Fläche, die sich auf einem Garagendach befindet, den fast alle Mietparteien vom Balkon aus einsehen, aber nicht begehen können. Ebenso sind zwei Parkplätze mit zwei Bäumen in der Gartenpflege enthalten. Da das begrünte Garagendach mit den Büschen und den paar Stiefmütterchen eher nach einem Dach mit Unkraut aussieht finde ich diese 3570 € für viel zu hoch angesetzt. Im Sommer kommt irgend ein Rentner und lässt ca 1 - 3 Stunden einen Gartenschlauch mit Sprinkler laufen. Ein paar mal im Jahr werden die Büsche geschnitten. Leider kenne ich mich mit Preisen für eine Gartenpflege nicht aus. Steht dieser Betrag im Verhältnis oder liegt mein Gefühl richtig, dass es viel zu teuer ist? Umgelegt auf die einzelnen Parteien sind es zwar nur 110 € im Jahr, finde ich aber trotzdem viel zu viel.

...zur Frage

wieviel kostet die Entsorgung von Kunststoff-Heizoeltanks mit Restoel?

Hallo an alle Leser,

weiss irgend Jemand von uns oder von Deine Bekannte/Verwandte, wieviel die Entsorgung von Kunststoff-Heizoeltanks mit ca. 1000 L Restoel (-Schlamm-) kostet?

Bei mir im Keller stehen drei 2.000 L Kunststofftanks mit noch ca. 2.000 L Rest-Heizoel (noch läuft die Oel-Heizung), aber imm Sommer will ich mir eine Gas-Brennwertheizung (ca. 7.000,-€) einbauen lassen.

Der Heizungs-Bauer schreibt in seinen Kostenvoranschlag, das die Entsorgung 780 plus Mehrwertsteuer kosten soll.

Schon im vorraus Dankeschön für Deine/Eure Antworten.

...zur Frage

Mietnebenkosten auch nach Auszug weiter abgerechnet bekommen.....

Ist das Legitim?

Folgendes: Ich bin letztes Jahr am 31. Juni aus meiner Wohnung ausgezogen. Der Vertrag lief auch nur bis dahin. Nun kam gestern die Nebenkostenabrechnung vom letzten Jahr und dabei viel mir auf, das alle Kosten, die auf die Vermieter umgelegt werden können, stets die Gesamtjahressumme als Rechnungsgrund genommen wurde, das durch Anzahl der Mietparteien (5), das durch 365 Tage, und dann mal meine 181 Tage gerechnet wurde. Also Bsp.: Posten Grünschnitt: Gesamtkosten im Jahr 600,- EUR / 5 /365 x 181 Tage = 59,51 EUR.

Nun ist es so, das es bis zu meinem Auszug zwei mal Rasen gemäht wurde, danach noch drei mal.

Soll heisen, dass ich von den nach meinem Auszug gemähten Rasen keinen Nutzen hatte, aber trotzdem mit bezahlen soll.

Desweiteren, haben im letzten Winter, also nach meinem Auszug, die Mieter sich dafür entschieden, ab da für den Winterdienst eine Firma zu beauftragen, was mir natürlich jetzt auch mit in Rechnung gestellt wurde. Vorher gab es das nicht, ich wurde dabei auch nicht gefragt, warum denn auch, ich wohnte ja da bereits nicht dort. Aber bezahlen soll ich es anteilig trotzdem. Und das kann und will ich nicht einsehen.

Meine Frage daher, wie sieht da die Rechtssrpechnug aus, ist das Legitim?

Anmerkern möchte ich noch, das die Wohnung nach meinem Auszug nicht wieder vermietet wurde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?