Nebenjobabzüge

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zunächst einmal,bedarf es eines Gespräches mit deinem Ausbilder/Arbeitgber,wenn du neben der Ausbildung eine Nebentätigkeit ausüben möchtest.Du brauchst als Azubi die Zustimmung des Arbeitgebers,da die Ausbildung eigentlich ein Vollzeitjob ist,und das Ziel der Ausbildung ein ordentlicher Abschluß mit guten Noten wäre.Außerdem darfst du die vom Jugendarbeitsschutz bzw. dem Arbeitszeitgesetz vorgegebene Höchstarbeitszeit von 40 bzw. 48 Stunden pro Woche nicht überschreiten.

Abgesehen davon bleibt eine Nebentätigkeit bis max. 450 Euro im Monat außer dem Beitragsanteil von 3,9 % zur Rentenversicherung abgabenfrei.Lediglich die Pauschalsteuer von 2 % könnte dir der Arbeitgeber abziehen.Aber das gilt nur,wenn es ausdrücklich im Arbeitsvertrag vereinbart wurde.

Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen: Bevor du einen Nebenjob anfängst, musst du mit deinem Arbeitgeber sprechen und dir seine Erlaubnis abholen. Außerdem musst du darauf achten, dass du die erlaubte Höchstarbeitzeit nicht überschreitest. Wie du an den Anmerkungen merkst, ist dein gewünschter Zuverdienst gar nicht so einfach. Informiere dich gut und sprich mit deinem Arbeitgeber- dann bist du von Anfang an abgesichert. Hilfreiche Infos zum Thema Azubi-Vergütung, Zuschüsse und Ermäßigungen findest du auf wirtschaftswerkstatt.de im Bereich Geld.

Wir freuen uns auf deinen Besuch!

Viele Grüße,

dein Team von wirtschaftswerkstatt.de

Es wird keine Steuer abgezogen, du kannst dich aber entscheiden, ob du eine kleines bischen an die Rentenversicherung zahlen willst - das würde ich dir empfehlen.

Was möchtest Du wissen?