Nebenjob und selbstständig. Wie am günstigsten krankenversichern?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gibt dabei einige Kriterien nach denen man entweder Pflichtversichert ist oder wählen kann wie man sich versichert.

  1. mit 18 J. hast du die Möglichkeit noch bis zum 25 Lj. kostenlos in der Familienversicherung eines sozialversicherungspflichtigen Elternteils zu verbleiben / zurück zu kehren in Zeiten in denen Du nicht selbst sozialversicherungspflichtig beschäftgt bist.
  2. sozialversicherungspflichttig beschäftigt, das ist der Fall wenn man mehr als 450 € aus nichtselbstständiger Arbeit verdient
  3. Haupterwerb
    ist man sozialversichersicherungspflichtig beschäftigt, wird man im Normalfall über den Arbeitgeber krankenversichert, besteht jedoch bereits eine private Krankenversicherung und ein Haupterwerb als selbstständiger kann man in der privaten Krankenversicherung bleiben (in dem Fall besteht Anspruch auf Auszahlung des AG Anteils zur GKV). Besteht der Haupterwerb jedoch aus der sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit bestehen wenig Möglichkeiten in der PKV zu bleiben, ein Wechsel zur PKV ist in dem Fall ausgeschlossen bzw erst möglich wenn man aus sozialversicherungspflichtigem Einkommen 3 Jahre in Folge über der Einkommesngrenze liegt.
  4. wenn es darum geht Geld zu sparen, lässt Du dich besser (ab 25. Lj.) sozialversicherungspflichtig bei geringem Einkommen vom Arbeitgeber versichern. Bei 450,01 € mtl Einkommen liegt der Beitrag für die GKV bei ca. 66 € mtl. (Gesamtbeitrag getragen von AN + AG)  zu dem Beitrag kommt man sonst nur als Student in die PKV
  5. ist man über 25 jahre alt und kann sich zwischen PKV und GKV entscheiden (zb. weil man selbstständig ist, oder bereits ausreichend lange über der Einkommensgrenze liegt) ist die PKV von Beitrag und Leistungen die erste Wahl. Bei der PKV muss man aber auch von Anfang an bedenken, die Beiträge im Alter zahlen zu können. Daher muss man mit Eintritt in die PKV gleichzeitig eine Rentenversicherung nur für die PKV Beiträge im Alter mit abschließen. Die Beiträge sollten zwischen mindestens 50 € bis ca. 50% der Beiträge für die PKV betragen. Ein genaues Konzept sollte Dein Versicherungsfachmann für Dich ermitteln.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. So lange dein Gesamteinkommen (Gewinn Selbständigkeit --> durch ESt-Bescheid nachzuweisen) aus Selbständigkeit und Arbeitslohn 450,- € im Monat nicht übersteigt, kannst du familienversichert bleiben über die Eltern, sofern diese gesetzlich versichert sind.
  2. Überschreitest du die Grenze wendest du dich an die Clearingstelle der GKV und beantragst Statusfeststellung.
  3. Im Statusfeststellungsverfahren wird die Kasse entscheiden was zeitlich und finanziell den Mittelpunkt des Erwerbslebens bildet.
  4. Dies ist wichtig um den Mindestbeitrag zu bestimmen den zu leisten hast. Bist du hautptberuflich angestellt erzielst du ein fiktives Einkommen von 991,67 € im Monat. Bist du hauptberuflich selbständig wären es mind. 1.487,50 € auf die der Beitrag zu entrichten wärst.
  5. WICHTIG: Solltest du "vergessen" ab dem 2. Jahr der Kasse deinen Einkommensteuerbescheid vorzulegen, ist diese verpflichtet davon auszugehen dass du 4.350,- € im Monat verdienst und setzt darauf den Beitrag fest (ca. 800,- €) im Monat.
  6. Denke nicht mal dran dich privat versichern zu wollen. Bei dem geringen Einkommen wird dich kein Versicherer haben wollen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Ansatz gilt erst einmal - Du kannst weiterhin familienversichert bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit einem 450€ Job bist du nicht krankenversichert. Bleib in der Familienversicherung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?