nebenjob mit 15 Jahren. Außer Zeitungen austragen was kann ich machen?

4 Antworten

BABYSITTTEN

Seit ich 12 bin, passe ich fast täglich auf einen 8 Jahre jüngeren Jungen auf, d.h., ich 12, er 4. Man stellt sich das vor, dass man mit dem Kleinen spielt, Spaß hat, etc. Aber solche kleinen Menschen sind anders erzogen worden als du und haben einen eigenen Willen. Was machst du, wenn der mal einen Wutanfall bekommt? Sich verletzt? Wenn er sich einfach weigert, auf dich zu hören? Da musst du in jeder Situation die Nerven behalten und dich durchsetzen können. Anschreien, zwingen oder ähnliches macht da auch nichts besser. Kompromisse zu finden, die für ihn dann in Ordnung sind, ist auch manchmal nicht so einfach. Selbst wenn du jetzt sagst, du hättest schon öfters auf die kleine Schwester oder auf den Nachbarsjungen aufgepasst, ist das kaum zu vergleichen. Wenn dir die Schwester auf die Nerven geht, kannst du einfach wieder gehen. Dein "Pflegekind" kannst du nicht einfach so sitzen lassen. Du kannst ihn auch nicht jeden Tag mit dem gleichen Spielszeug beschäftigen, solche Kinder brauchen Abwechslung. Und es wird auch schwer sein, eine Familie zu finden, die dich nicht kennt und genug Vertrauen in dich hat, um auf ein Kleinkind aufzupassen. Das ist eine riesengroße Verantwortung. Ich bin auch nur an den "Job" gekommen, weil ich mich auf Anhieb in den Kleinen verguckt habe und er mich dann jeden Tag sehen wollte, um mit mir zu spielen. Da steckte keine Absicht dahinter, Geld mit zu verdienen. Unsere Eltern haben uns dann beobachtet (man ist zwar so und so unsicher im Umgang mit fremden Kleinkindern, aber wenn man dann noch beobachtet wird...) und dann war es nach kurzer Zeit kein Problem mehr, ihn einfach mal so zu mir zu bringen, ohne dass ein Erwachsener danebensteht. Und an schlechten tagen darfst du dir das auch nicht heraushängen lassen, sondern bist sozusagen gezwungen, böse Mine zum guten Spiel zu machen, was nicht immer einfach ist, vor allem wenn das Kind einen noch provoziert...Heute bin ich 15, er 7, und manchmal bin ich tatsächlich heillos mit ihm überfordert. Aber es ist ein wirklich, wirklich schöner Job, wenn man sich gut versteht, kennt und vertraut. Das Lachen eines Kindes vertreibt die meisten Sorgen für kurze Zeit ;) Wenn du wirklich babysitten willst, empfehle ich dir, zu erst einen Babysitterkurs zu machen, dann Flyer auszuhängen, auf denen dies vermerkt ist und dann bleibt nur abzuwarten. Ich habe keinen Kurs gemacht und habe auch keine kleineren Geschwister und habe dann alles am lebendem Objekt lernen müssen. Da gehört auch dazu, ihm klarzumachen, dass er Schlamp... nicht sagen darf, was Schwulsein bedeutet und ihn auch mal umzuziehen.

Was ich dir aber ohne weiteres nicht empfehlen würde, ist, auf Babysaufzupassen. Das ist noch gefährlicher als auf Kleinkinder aufzupassen, weil die einem nur mit Quäken und Schreien verständlich machen können, dass sie dich brauchen. Aber will das Prinzesschen gefüttert, gewickelt oder einfach nur in den Arm genommen werden? Hat sie Zahnschmerzen? Was machst du, wenn sie von der Couch fällt?

Ich hoffe mal, dir einen netten Eindruck über den Job hinterlassen zu haben. Überlege es dir am besten gut, ob du diese Verantwortung auf dich nehmen kannst und auch willst. Wenn du erstmal mit so einem kleinen Hupfer alleine bist, bist du alleine mit ihm.

KELLNERN

Kann ich empfehlen. Macht Spaß, ist stressig (aber eine schöne Art von Stress) und du bist am Ende des Dienstes platt. Dazu musst du schnell rechnen können. Musst auch mit Menschen, die dich beleidigen, die nuscheln oder schnell reden auskommen. Du musst stets lächeln und gute Laune haben, auch wenn etwas schief geht. Im Notfall ist es gut, wenn du Fremdsprachen sprichst (vielleicht wohnst du ja in einem Urlaubsort oder so...), aber Englisch sollte eigentlich ausreichen.

Ich würde dir empfehlen, dir ein Cafe oder Restaurant suchen. Ein Fastfoodrestaurant wäre mir zu "unpersönlich" und mit dem Trinkgeld sieht es möglicherweise auch etwas magerer aus. 

Übrigens: Fürs Kellnern solltest du mindestens 8,50€ (=Mindestlohn)+25% Trinkgeld verlangen, unter Wert solltest du dich nicht verkaufen. Ich kenne einen Supermarkt, der Leuten, die nicht volljährig sind, nur 8€ bezahlen, und das nur, weil sie noch keine 18 sind. Dabei verrichten sie EXAKT die selbe Arbeit wie die anderen Mitarbeiter. Lass dich nicht auf so etwas ein und suche notfalls weiter!

REGALE EINRÄUMEN/KASSIEREN

Viele Geschäfte wollen Leute, die schon die neunte Klasse abgeschlossen haben. 

Viel habe ich dazu nicht zu sagen, da mir die Erfahrung am eigenen Leibe fehlt. Jedoch kann ich sagen, dass du, wie beim Kellnern, mit Leuten aller Art auskommen musst, das mit der Teamfähigkeit und Selbstständigkeit klappen muss. 

Ich würde dir allerdings eher Kellnern oder Regale einräumen empfehlen. Warum? Feste Arbeitszeiten, klare Regeln, ordentlicher Vertrag, Absicherung der Arbeit (bis der Vertrag ausläuft), kommt besser im Lebenslauf,...Babysitten und Hundeausführen würde ich nur machen, wenn ich nichts anderes finde.

LG :)

Darf ich denn mit 15 schon kelnern? 

1

Da du Jugendlicher im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes bist, darfst du alles arbeiten, was in der Zeit von 6 Uhr bis 20 Uhr ist. Du darfst jedoch nicht in Lokalen arbeiten, wo der Zutritt erst ab 18 Jahren ist und nicht an Sonntagen!

Babysitten, das ist sehr ertragreich und macht nebenbei auch derbe Spaß

Wo müsste ich mich denn melden wenn ich Babysitten möchte?

0

Was möchtest Du wissen?