Nebenjob beim Bafög Amt melden oder nicht?

3 Antworten

Du scheinst die Fakten zu kennen.

Ein Tipp: Rechne nach.

Ich komme da auf 6 Monate. Wenn du länger Gehalt beziehen solltest, wird es Betrug am Staat, sofern das BAFöG-Amt nicht informiert ist. Also solltest du sie frühzeitig informieren.

Sollte der Job wieder verloren gehen, solltest du sie natürlich ebenfalls unverzüglich informieren. Sonst wird es Betrug an dir.

Grüße,

Tanja

Hey Tanja, danke für die Antwort. Ich arbeite nur bis zum 30.4. daher komme ich sowieso nur auf 1600euro in diesen Bewilligungszeitraum. Aber ja ich werde es dann melden müssen denke ich :) Frag mich blos ob die Ärger machen weil ich das erst jetzt mache (aber wie gesagt.. Der Arbeitsvertrag kam erst letztens an)

0
@woodstookfever

Grundsätzlich gilt "unverzüglich". D.h. ohne "schuldhaftes Zögern".

Bevor du SICHER wusstest, dass du ein Zusatz-Einkommen hast, wäre es Unsinn gewesen, dich dort zu melden.

Grüße,

Tanja

1

Hallo, also ich an deiner Stelle würde es melden, um spätere "Unannehmlickeiten" vorzubeugen.

Da du ja einen gültigen Arbeitsvertrag hast, ist es nur eine Frage der Zeit, bis das Amt die Daten übermittelt bekommt.

Inwieweit sich das auf deine ev. Förderungen etc. auswirkt, hängt davon ab, was du im Jahr nun tatsächlich (dazu)verdienst, etc.

ja. natürlich melden. viele Bafögempfänger sind dann vom öffentlichen Staatsdienst ausgeschlossen worden, wenn das herauskommt,

Sozialbetrug nach § 263 STGB. Seien es Nebeneinkünfte, Erbschaften von Oma etc., die dann nicht angegeben wurden

Was möchtest Du wissen?