Nebenjob als Student?

2 Antworten

"Vorsicht Falle" ..... hinsichtlich Deiner Krankenversicherung: übersteigt das Einkommen 455 Euro im Monat, so fällst Du aus der Familienversicherung und musst eine studentische KV abschließen . Das wären dann mindestens 100 Euro im Monat. Und als Werkstudent/in käme dann auch noch die Rentenversicherung in Abzug = 9,3% vom Bruttolohn.

Besser fährst Du mit einem 450 Euro-Job und einer kurzfristigen Beschäftigung in den Semesterferien - heißt befristet bis zu 3 Monaten oder 70 Tagen im Jahr . Denn auch diese Tätigkeit wäre dann sozialversicherungsfrei.

Schon mal mit meinestadt.de versucht unter Jobs -> Minijobs?

Und wie wilees schon geantwortet hat, unbedingt die Einkommensgrenzen für den kostenlosen Familienschutz über die Eltern von aktuell 455€ mtl. Einkommen beachten!

Auch eine kurzfristige Beschäftigung (z.B. als Ferienjob) steht einer Familienversicherung nicht entgegen. Sie ist auf maximal drei Monate befristet beziehungsweise auf maximal 70 Arbeitstage innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt.

Näheres in den Links hier: https://www.aok.de/pk/bw/inhalt/familienversicherung-6/

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/02_kurzfristige_gewerbliche_minijobs/01_zeitgrenzen/node.html

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/01_Entgeltgrenze/node.html

https://www.studis-online.de/jobben/werkstudent.php

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?