Nebengewerbe in zwei verschiedenen Bereichen möglich?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ohne genauere Kenntnisse kann man das gar nicht diskutieren. Ein Fotograf kann mit entsprechend künstlerischer Ausbildung eben auch als Kunst anerkannt werden.

Würde dann aber keine üblichen Aufträge bearbeiten.

Auch die Lehrtätigkeit ist nicht eindeutig.

Doch zu dem Gesamtbild will ich Dir einen Kommentar geben.

Wer zwei Dinge macht, der macht nichts richtig. Sicher ist gerade am Anfang der Eindruck verbreitet: Ich habe nicht gleich genug Aufträge um die zur Verfügung stehende Zeit wirklich zu nutzen.

Stimmt fast. Nur wer in zwei Bereichen nach Kunden sucht, der wird bestimmte Tätigkeiten doppelt machen müssen, ohne diese auch wirklich in messbare Erfolge umsetzen zu können.

Ist es Deine Absicht, dass Du Hobbys steuerlich geltend machen willst, dann kann man dieses für eine überschaubare Zeit machen. Allerdings müsste man dann aus Gründen der Steuerehrlichkeit dieses dem Finanzamt auch mitteilen.

Die Mitteilung führt dazu, dass die Verluste eben nicht zum Abzug zugelassen werden. Dieses ist nämlich nur dann erlaubt, wenn man die aussichtsreiche Chance auf einen Totalgewinn hat. Hier geht es um das Stichwort Liebhaberei.

Ob neben der Erstbeschäftigung, die bei Dir momentan auch Hauptbeschäftigung bleiben soll, tatsächlich eine Zielgruppe definiert werden kann muss man genau betrachten.

Was die genauere Anmeldung der angestrebten Tätigkeiten angeht, da hast Du bereits korrekte Institutionen genannt. Dort solltest Du der Einfachheit halber auch Deinen jeweiligen Mitglieder-Status prüfen lassen.

Dazu gehört auch, dass die Kammern eine eigene Beitragshoheit haben. So kann zwischen keinem Beitrag und zwei vollen Beiträge alles möglich sein.

Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerOnkelJ
18.08.2016, 08:35

Bezüglich der Qualität meine Arbeit kann ich dich beruhigen, ich habe entsprechende Referenzen.

Der Grund für die Selbständigkeit nebenher ist einfach, dass ich entsprechende Anfragen bekomme ob ich nicht als Honorardozent arbeiten (Festeinstellung ist bei vielen Lehrinstituten nur noch befristet möglich) wolle bzw. ein Event fotografieren wolle.
Ohne Gewerbeschein kann ich eben für keine dieser Tätigkeiten legal Geld nehmen.. und ich weiß wie scharf das Finanzamt ist.

Im Endeffekt wird es also darauf hinauslaufen, zwei einzelne Gewerbe anzumelden und viele Sachen doppelt zu machen.

0

Ganz einfach:

Fotografie = Handwerk = Gewerbe

Lehrtätigkeit = Freiberufliche Tätigkeit = Selbständige Arbeit = kein Gewerbe.

Dabei unterstelle ich, dass es sich um eine Lehrtätigkeit im klassischen Sinne handelt.

Dann müssten für beide Bereiche getrennte Aufzeichnungen und getrennte Gewinnermittlungen durchgeführt werden.

Bei Der Umsatzsteuer sind aber beide Bereiche zusammen zu fassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meandor
18.08.2016, 08:12

Wobei wir bei der Fotografie das Problem haben, dass es sowohl als auch sein kann.

Ein Fotograf der nur Auftragsarbeiten verrichtet, ist definitiv Gewerbetreibender.

Ein Fotograf dessen Arbeiten künstlerische Qualität haben ist Freiberufler.

0
Kommentar von DerOnkelJ
18.08.2016, 08:37

Die Lehrtätigkeit wäre als Honorardozent bei verschiedenen Lehrinstituten. Die stellen immer seltener feste Arbeitskräfte ein und wenn dann sehr oft nur befristet.

0

Was möchtest Du wissen?