Nebenberuflich freiberuflich - Festangestellt und Selbstständiger - Abgaben und Steuern?

3 Antworten

  1. Wenn du keine Angaben zu deiner Nebentätigkeit machst ist es unmöglich zu sagen ob hier nicht eine Umsatzsteuerpflicht greift. Auch sagst du freiberuflich, was für mich bedeutet, keine Gewerbesteuer. Vieles was gerne als freiberuflich deklariert wird ist aber oft gewerblich.
  2. Selbständige beziehen kein Gehalt, also kann auch nichts abgezogen werden. Die Einkünfte sind in der Anlage S(Freiberuflich) bzw. Anlage G (gewerblich) zu erklären. Ebenso ist die Gewinn/Verlustrechnung beizufügen (Anlage EÜR ab 17.500,- € Jahresumsatz zwingend vorgeschrieben). Dies kann je nach Gewinnhöhe zu einer Nachzahlung führen.
  3. Die Aufnahme einer freiberuflichen Tätigkeit wird dem Finanzamt angezeigt, ein Gewerbe wird angemeldet beim Ordnungsamt.

du musst bei deiner Einkommenssteuererklärung die Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit angeben, die dann dem normalen Gehalt zugerechnet werden, daraus ergibt sich dann die entsprechende Steuerbelastung

Mit Arbeitgeber die Nebentätigkeit absprechen! - Gewerbe anmelden - bei Gemeinde und Finanzamt. Als Kleinunternehmer gelten besondere Regelungen (Befreiung von Umsatzsteuer...). Du erstellst dann eine Einnahme-Ausgabe-Überschussrechnung... Das, was "übrig" bleibt, ist zu versteuern.

Einen 450€-Job kannst du nur als Angestellter machen.

Danke für die Antworten. Ging ja ratzfatz.

Über das Anmelden und die Kleinunternehmer-Regelung weiß ich Bescheid.

"die dann dem normalen Gehalt zugerechnet werden, daraus ergibt sich dann die entsprechende Steuerbelastung" --> Das verstehe ich jetzt nicht ganz. Bedeutet das, dass es quasi dann einen Bruttobetrag aus zwei Einnahmen gibt? Angenommen 1.000€ Festanstellung + 400€ Nebenberuflich = 1.400€ und das wird versteuert?

"Einen 450€-Job kannst du nur als Angestellter machen." --> Das ist mir klar. Es ging nur um die Höhe der Einnahmen und, ob diese mit einem 450€ vergleichbar sind - eben, dass es keine Abgaben gibt. Aber das ist ja in dem Fall, wenn man den oberen Punkt betrachtet, nicht so....

0

Ich plane nebenberuflich als Freiberufler & Kleinunternehmer tätig zu werden - Vergesse ich ein wichtiges Detail, was finanzielle Folgen einer Anmeldung angeht?

Ich habe mich soweit möglich bereits ausführlich im Internet informiert und dennoch einige brennende Fragen. Daher würde ich sehr gerne von Personen mit umfassenden Kenntnissen in diesem Bereich erfahren, ob ich Konsequenzen aus einer solchen Meldung als Selbstständige falsch sehe oder wichtige Aspekte vergesse. Denn immerhin ist eine Meldung als Selbstständige eine wichtige Entscheidung und mir geht es darum zu sehen, ob sich die geplante Selbstständigkeit lohnen würde.

Zum Hintergrund: Ich bin hauptberuflich Student und habe bisher keine Einkommenssteuererklärung eingereicht, da ich stets als Angestellte unter 400€ verdient habe. Demnach verzeiht Unwissenheit im Bereich Steuern und Finanzamt!

Sind folgende Annahmen richtig?

  • Ich muss meine Einkommenssteuer bezahlen. Ich plane bis zum Berufseinstieg lediglich 2-3 Monate als nebenberuflich Selbstständiger zu arbeiten und werde voraussichtlich bis maximal 800-1000€ Gewinn (für 3 Monate insgesamt) erwirtschaften. Laut Steuerrechner des Finanzministeriums muss ich daher 2017 dafür keine Einkommenssteuer zahlen. Ist das richtig, dass ich also diesen kleinen Gewinn gänzlich behalten kann? Oder kommen doch noch Abstriche hinzu?
  • Laut diverser Quellen muss ich mich bei einer Berufsgenossenschaft anmelden. Dafür fielen ja auch nochmal Beiträge an, wenn ich es richtig verstehe. Eine Bekannte sagte nun jedoch, dass diese erst Mitglieder ab einem gewissen Einkommen aufnehmen und ich nicht darunter fallen würde? Ist dem so?
  • Kann ich mich als nebenberuflicher Freiberufler mit mehreren Bezeichnungen anmelden? Bsp.: Redaktionelle Tätigkeit/Texter und Marketingberater?
  • Es ist bei diesen geringen Gewinnen für meine Dienstleistung und keinen anfallenden Ausgaben für diese Tätigkeit am sinnvollsten mich als Freiberufler und Kleinunternehmer anzumelden, sehe ich das korrekt? So fällt demnach keine Mehrwert- und Umsatzsteuer für mich an.

Ich wäre wirklich außerordentlich dankbar für jegliche Korrektur meiner gemachten Angaben und freue mich auf Informationen.

...zur Frage

Hauptberuflich angestellt und nebenberuflich freiberuflich in der Pflege. Wieviel Stunden darf ich in der Woche freiberuflich arbeiten?

...zur Frage

Freiberuflich als Sängerin arbeiten?

Hallo!

Ich würde gerne neben meinem Studium als Hochzeitssängerin nebenher Geld verdienen (Ich studiere klassischen Gesang). Ich kenne mich da leider nicht so gut aus, ich habe bis jetzt nur herausgefunden, dass das ganze als freiberuflich gilt... Wie das mit dem anmelden läuft, ab wann ich da Steuern zahlen muss und und und... da finde ich leider gar nichts zu. Es gibt doch bestimmt auch eine Steuerfreigrenze? Ich werde da ja bestimmt kein Vermögen damit verdienen... es dient ja eher als Hobby.

Kann mir jemand weiterhelfen? Ich würde mich gerne vorher ein wenig schlaumachen und nicht total unwissend im Finanzamt stehen...

Dankeschön!

...zur Frage

Kleingewerbe, Spanien?

Hei liebe Community, in DE hatte ich als Web Designer ein Kleingewerbe angemeldet. Diese habe ich nach meinem Umzug nach Spanien abgemeldet, da es alles etwas kompliziert war mit den Steuern.

Gerne würde ich nun aber wieder Freiberuflich als Webdesignerin (zu meinem Hauptberuf) arbeiten und wunder mich, wie es hier mit den Steuern aussieht.

Muss ich hier eine Gewerbe anmelden ? oder reicht es, wenn ich es am Ende des Jahres als Zusatzeinkommen auf meine Steuererklärung packe ?

Da ich schon länger nicht tätig war und mein Portfolio erst wieder aufgebaut werden muss, gehe ich nicht davon aus, dass ich bis Ende des Jahres mehr als 1.500-2000EUR dazu verdienen werden.

Sollte ich mit der Anmeldung abwarten, bis es läuft ?

Ich bin für Tipps und Hilfe offen und dankbar. Danke und LG

...zur Frage

freiberufliche Tätigkeit oder Gewerbe?

Eine Person möchte als Mentalcoach/Lebensberater selbstständig tätig werden.

Praktisch sieht es so aus: Es kommen Menschen zu dieser Person, die mental Hilfe benötigen. Dafür zahlen sie einen bestimmten Betrag.

Muss diese Person (Mentalcoach/Lebensberater) ein Gewerbe anmelden oder reicht es, wenn beim Finanzamt diese freiberufliche Tätigkeit "angezeigt" wird?

Kann es sein, dass ein Mentalcoach als gewerblicher Unternehmer Gewerbesteuer zahlen muss und ein Lebensberater als Freiberuflicher (wie in den Katalogberufen) angesehen wird?

Ich habe so unterschiedliche Infos erhalten und lese viel in den Gesetzen nach. Eine konkrete Antwort suche ich (noch).

Schon vorab vielen Dank für Eure Tipps

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?