Nebenberuf mit Drohne?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Rechtlich ist alles erklärt wurden, dass große Problem vor dem du bald stehen wirst, ist es vernünftige Preise bzw. überhaupt Abnehmer für Bilder zu finden. 

Ich sehe den leichteren Teil darin alle nötigen Genehmigungen zu bekommen.

Der Markt ist momentan völlig übersättigt was Drohnen-Fotografen angeht, du wirst nur eine Chance haben wenn du dich durch Qualität und eine entsprechend professionelle Präsenz von der Masse abheben kannst. Das ist wiederum mit Kosten verbunden.

Dazu kommt das im Drohnenbereich es leider so ist das Qualität teures Equipment bedeutet.

Zudem fordern viele Auftraggeber eine starke Flexibilität und Mobilität.

Informiere dich am besten noch einmal genauer was es bedeutet ein Bild zu verkaufen, besonders das Thema "Recht am eigenen Bild" das auch in der Drohnen Fotografie ein wichtiges Thema ist und natürlich das abtreten aller Rechte nach Verkauf und der Umgang mit den Bildern nach Verkauf.

Möchtest du es deinen Kunden ermöglichen stets eine Kopie des Bildes bei dir anfordern zu können? Verkaufsmedium (eMail, USB Stick, CD, SD Karte oder der Download von einem Server) ? 

Das ist es nämlich das dich von der Masse abheben wird oder eben auch nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das Verkaufen der Bild ist hier wohl das einfachste ..

1. ist für die Flüge im Gewerblichen Bereich eine Aufstiegsgenehmigung Pflicht diese wird beim Luftfahrtbundesamt beantragt...wenn nicht kann das Sehr, Sehr Teuer werden.
(selbst für einen Youtube Video wäre diese Erforderlich)

2. Versicherungspflicht

3. Innerhalb geschlossener Ortschaften sind die zuständigen Ordnungsbehörden / Polizeidienststellen vorab zu informieren.

um Bilder Verkaufen zu dürfen ist erst mal ein Gewebe nötig, das ist beim Fotografieren allerdings relativ einfach da 1. "fotograf" kein geschützter name ist und

2. dies als Freiberufler machtbar ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mloeffler 15.11.2016, 14:54

Sehr gute und sachkundige Antwort! - Zu 2. sei noch gesagt, dass bei einer gewerblichen Nutzung der Drohne die normale Modellflug Haftpflicht nicht ausreicht. Du benötigst eine Versicherung für Film und Fotoflüge. z.B. UAV-Haftpflichtversicherung CLASSIC

https://www.dmfv.aero/versicherung/versicherungen-fuer-gewerbetreibende/

0
Mekkadrill 15.11.2016, 15:57
@mloeffler

naja, sachkundig .. ich fliege Racer und keine Film Copter ^^ das sollte allgemeinbildung für jeden "piloten" sein ..

0

eigentlich ist es verboten, mit Drohnen über bewohntes Gebiet, sprich über fremde Häuser zu fliegen und zu filmen. Die betroffenen Leute könnten dich anzeigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MartinsWelt 15.11.2016, 11:59

Das weiß ich. Allerdings lässt sich da mittels Genehmigung noch was machen. Deshalb ja auch meine Frage, was ich für mein Vorhaben alles benötige :)

Das würde ich auch nur dann machen, wenn ich die schriftliche Genehmigung von dem Eigentümer des Objektes eingeholt habe. Ungefragt fliege ich mit meiner Drohne über kein bewohntes Gebiet :)

Und in Sachen Datenschutz bin ich fit. Da habe ich reichlich Kenntnis drüber, was man sehen (fotografieren) darf und was nicht.

0

Es gibt Agenture, die genau das anbieten - hier zum Beispiel: https://www.netzfilm.de/angebot/luftaufnahme/

Daran würde ich mich für den Anfang mal orientieren. Klar, ganz so professionell musst du dein Angebot nicht gestalten, aber daran orientieren solltest du dich meiner Meinung nach.

Und dann kannst du mit dem Verkauf beginnen.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen hat Mekkadrill in seinem Beitrag ja schon ganz gut erklärt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?