Neben dem Beruf Selbständig , bezeichnung Online Marketing , darf ich damit auch Websiten erstellen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Als Freiberufler musst du kein Gewerbe anmelden, nur als Gewerbetreibender. Webdesign als kreative Tätigkeit sollte als Freiberufler möglich sein - so wie Designer, Maler, Grafiker, Schriftsteller, Programmierer usw.

"Eine freiberufliche Tätigkeit ist nach deutschem Recht kein Gewerbe und unterliegt daher weder der Gewerbeordnung noch der Gewerbesteuer. Legaldefinitionen finden sich im Einkommensteuergesetz und im Partnerschaftsgesellschaftsgesetz (...)" https://de.wikipedia.org/wiki/Freier_Beruf_(Deutschland)

Falls du aber deine Einkünfte als Designer versteuern möchtest im Rahmen deines angemeldeten Gewerbes "Online Marketing", versuche es doch einfach. Dann gibt es jedenfalls weniger Probleme bei der gegenseitigen Verrechnung von Ausgaben - siehe Liebhaberei in http://www.iww.de/zp/archiv/einkommensteuer-das-damoklesschwert-der-liebhaberei-wann-wird-der-verlustabzug-versagt-f36314

Gruß aus Berlin, Gerd

Also wenn es bei dir geklappt hat, ein Gewerbe unter der Bezeichnung "Online Marketing" anzumelden, dann erstmal Glückwunsch, denn den meisten Sachbearbeitern ist das zu schwammig.

Da du dann auch keine konkrete Richtung angegeben hast, wie z.B. "Empfehlungsmarketing" oder "Betreiben eines Onlineshops", denke ich, dass du es easy darüber laufen lassen kannst.

ABER: Denk daran, dass du dir hier größtenteils Meinungen und kein konkretes Fachwissen einholst und lieber einen Fachmann fragen solltest ;-)

Der Bereich Online Marketing ist ja sehr groß, daher würde ich sagen es ist ok wenn man das ebenfalls darunter zählt

Was möchtest Du wissen?