ne frage zu handygebühren?

4 Antworten

Das kann man so nicht sagen. 

Bei seinen aktuellen Telefonausgaben wäre der andere Tarif zwar teurer (siehe wilees), aber da man nicht weiß, wie viel er in der nächsten Zeit telefoniert, kann man die Frage so pauschal nicht beantworten.

Wir berechnen zuerst die Grundgebühr und den Minutenpreis seines aktuellen Vertrages, indem wir folgende zwei Gleichungen aufstellen:

  1. g + 120m = 22,8
  2. g + 152m = 25,68

Aus diesem linearen Gleichungssystem folgt:
g = 12, p = 0,09

Aktuell zahlt er also 12€ Grundgebühr und 9 Cent pro Minute - bei den zwei Beispielen kommt er damit billiger weg als mit dem anderen Tarif, das ist aber nicht immer so.

p1 = 12 + 0,09x beschreibt den Preis des aktuellen Tarifs.
p2 = 5 + 0,15x beschreibt den Preis des vorgeschlagenen Tarifs.

Um zu berechnen, bei wie vielen Telefonminuten sich der Wechsel lohnen würde, müssen wir eine Ungleichung aufstellen. Der Wechsel lohnt sich ab dem Zeitpunkt, ab welchem er bei seinem aktuellen Tarif bei gleicher Minutenanzahl mehr zahlen würde.

Also:
12 + 0,09x > 5 + 0,15x

Aufgelöst ergibt die Ungleichung (gerundet):
x < 117

Der Wechsel lohnt sich also nur, wenn er monatlich weniger als 117 Minuten telefoniert - ansonsten ist sein aktueller Tarif günstiger.

Eine Gegenrechnung mit einem Beispiel bestätigt unser Ergebnis:
Nehmen wir an, Max telefoniert 100 Minuten.

Aktueller Tarif: 12€ + 0,09€ ⋅ 100 = 21€
Anderer Tarif: 5€ + 0,15€ ⋅ 100 = 20€

Die Antwort lautet also:
Sofern Max weniger als 117 Minuten telefoniert, lohnt sich der Wechsel, ansonsten nicht!

Die Aufgabe ist also doch etwas komplexer als sie aussieht.

LG Willibergi

1

Wie bist du auf die 12€ Grundgebühr gekommen sind das nicht 32€?

1
46
@Sophiexx11

1. g + 120m = 22,8
 2. g + 152m = 25,68

Wenn man dieses Gleichungssystem löst, erhält man die angegebenen Werte für g (Grundgebühr) und m (Minutenpreis).

0
1
@Willibergi

Hää Check ich nicht kannst du es mir etwas ausführlicher erklären?

Und ne frage zu den 117 Minuten wir bist du darauf gekommen, das habe ich auch nicht so verstanden 

1
46
@Sophiexx11

Na ja, Du hast ein Gleichungssystem, das Du mithilfe eines Lösungsverfahren auflösen kannst. Hier würde sich beispielsweise das Subtraktionsverfahren anbieten.

  1. g + 120m = 22,8
  2. g + 152m = 25,68

Wir subtrahieren 1 von 2:

g + 152m - (g + 120m) = 25,8 - 22,8
g + 152m - g - 120m = 2,88
152m - 120m = 2,88
32m = 2,88
m = 2,88/32 = 0,09

m in 1 einsetzen:

g + 120 ⋅ 0,09 = 22,8g + 10,8 = 22,8
g = 22,8 - 10,8 = 12

Also: g = 12, m = 0,09

Die 117 Minuten erhält man, wenn man die Ungleichung auflöst:

12 + 0,09x > 5 + 0,15x       | -5
7 + 0,09x > 0,15x               | -0,09x
7 = 0,06x                            | :0,06
x = 7/0,06 117

0

Er zahlt nach dem neuen Tarif

0,15 × 120 + 5 = 23,00 €

oder

0,15 × 152 + 5 = 27,80 €

Also lohnt der Wechsel nicht. 

Mach einfach Dreisatz.

7

Also 22,80 : 120. der Minutenpreis ohne Tarif

0
7

Für den Tarif 0,15 x 120 + 5.

0

Was möchtest Du wissen?