Naturrecht und postives recht unterschied und beispiel?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Äußerst grob eine Möglichkeit, den Unterschied zu beschreiben:

Im positiven Recht ist dasjenige "rechtens", was die Gesetzgeberin in ein Gesetz geschrieben hat. ("positiv" = "gesetzt") das kann sie sich völlig ausgedacht haben. Es ist rechtens, weil sie es so wollte und es so hingeschrieben hat.

Im Naturrecht ist "Recht" etwas Übergeordnetes. Wenn die Gesetzgeberin etwas in ein Gesetz schreibt, dann diesmal nicht, weil sie es so will, sondern weil sie es als "Recht" "erkannt" hat.

Wenn du so willst, antworten die beiden Theorien auf die Frage, warum Gesetze/Recht Geltung haben. Einmal eben wegen des Willens der Gesetzgeberin und einmal ist es einfach etwas Höheres.

Lausiges Beispiel zur Verdeutlichung des Naturrechts: das Prinzip, warum 2+2 gleich 4 ist, gilt nicht, weil jemand sich ein entsprechendes Gesetz ausgedacht hat, sondern, "weil es einfach so ist".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?