Naturrecht Beispiel?

2 Antworten

Vielleicht helfen Dir Auszüge aus diesem Artikel?:

>Im Jahr 1987 veröffentlichte die katholische Kirche ein Dokument zu der Frage, wie verschiedene Befruchtungsverfahren moralisch zu bewerten sind. Diese Verlautbarung wurde als Donum Vitae (Das Geschenk des Lebens) bekannt. 

Das Dokument wertet ein medizinisches Verfahren als moralisch akzeptabel, wenn es den ehelichen Akt darin unterstützt, das Ziel der Befruchtung zu erreichen. 

Ein medizinischer Eingriff dagegen, der den ehelichen Akt ersetzt, sei moralisch abzulehnen. Gemäß dieser Ansicht sind die chirurgische Korrektur undurchlässiger Eileiter und der Einsatz fruchtbarkeitsfördernder Medikamente moralisch akzeptabel, die In-vitro-Fertilisation dagegen nicht.

Im Jahr darauf befragte ein Ausschuss des US-Senats verschiedene religiöse Gruppierungen nach ihrer Haltung zu Fruchtbarkeitsbehandlungen. 

Wie aus dem Abschlussbericht hervorging, akzeptierte die Mehrheit traditionelle Behandlungsmethoden, künstliche Insemination mit dem Sperma des Ehemannes und In-vitro-Fertilisation, solange sowohl die Eizelle als auch das Sperma von dem Ehepaar stammen. Die Vernichtung von Embryonen, künstliche Besamung durch Spendersamen sowie die Leihmutterschaft bezeichneten die meisten Gruppierungen als unmoralisch.

Der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) gehören evangelische, anglikanische, orthodoxe und altkatholische Kirchen an. Wie die KEK im Jahr 1997 in einem Positionspapier einräumte, vertreten ihre Mitglieder unterschiedliche Ansichten über die künstliche Befruchtung. 

In dem Dokument wurde das Gewissen des Einzelnen sowie die persönliche Verantwortung betont und erklärt: „Im Grunde genommen kann man nicht von der Position der KEK-Mitgliedskirchen sprechen. Es handelt sich vielmehr um eine Vielzahl von Positionen.“

Offenbar gehen die Ansichten über künstliche Befruchtung weit auseinander. Wie die Weltgesundheitsorganisation zugibt, „wirft [die Reproduktionsmedizin] immer neue Fragen rechtlicher Natur auf sowie hinsichtlich sozialer Normen und moralisch-ethischer Werte.“<

(Quelle: „Erwachet“ 04, 22.9., S. 11)

Der Artikel geht weiter auf die Vor- u. Nachteile und den ethischen Aspekt dieser Befruchtungsmethode ein. Du kannst ihn Dir von der WEB-Seite der Zeugen Jehovas kostenlos runterladen.

Vom Klonen ist dort nicht die Rede.

Da würde ich Dir diesen Artikel aus „Erwachet“ 00, 22.09., S. 7, empfehlen:

>Seit [Klon-Schaf] Dolly haben Forscher Dutzende von Tieren geklont — alle aus Körperzellen erwachsener Tiere. Könnte man mit derselben Technik auch Menschen klonen? 

Gemäß einigen Biologen durchaus. Ist so etwas schon getan worden? Bisher noch nicht. Ian Wilmut, der englische Wissenschaftler, dessen Forschungsteam Dolly geklont hatte, weist darauf hin, daß das Klonen gegenwärtig eine „sehr ineffiziente Methode“ sei mit einer im Vergleich zur natürlichen Fortpflanzung ungefähr zehnfachen Sterblichkeitsrate der Feten.

Einige fragen sich: „Was wäre, wenn jemand die Technik perfektionieren und etwa mehrere Hitler klonen würde?“ 

Um solche Befürchtungen auszuräumen, erklärt Wilmut, daß ein geklontes Kind zwar ein genetischer Zwilling desjenigen sei, von dem es geklont wurde, aber ein geklonter Mensch würde unter dem Einfluß seiner Umgebung eine eigenständige Persönlichkeit entwickeln, wie das ja auch bei natürlichen Zwillingen der Fall sei.<

Siehe auch „Erwachet“ 02, 22.11., S. 6-7. Hier Auszüge:

>Angesichts des Problems der Abstoßungsreaktion haben einige Forscher sogar vorgeschlagen, Patienten zu klonen, die Klone jedoch nur bis zum Blastozystenstadium wachsen zu lassen, in dem embryonale Stammzellen gewonnen werden können. (Siehe den Kasten „Wie ein Klon entsteht“.) 

Das aus diesen Stammzellen produzierte Gewebe wäre mit dem Empfänger, der gleichzeitig der Spender ist, genetisch identisch und würde keine Immunreaktion auslösen. Doch abgesehen davon, dass viele derartiges Klonen für ethisch nicht vertretbar halten, wäre es möglicherweise sinnlos, wenn es darum geht, eine genetisch bedingte Krankheit zu heilen. 

Die Nationale Akademie der Wissenschaften fasste das Problem der Immunreaktion folgendermaßen zusammen: „Eine der anspruchsvollsten Forschungsaufgaben auf dem Gebiet der regenerativen Medizin und gleichzeitig eine Grundvoraussetzung für die sinnvolle Transplantation von Zellen ist die Frage, wie sich die Abstoßung durch das Immunsystem verhindern lässt.“<

Da es kein universelles Naturrecht gibt, musst du für eine solche Argumentation erstmal ausführen, auf welches Naturrecht du dich beziehen willst.

Warum erfindet die Menschheit keine neue Religion?

Also ich glaube dass seit mindestens 100 Jahren keine neuen Religionen "erfunden" werden, woran auch wirklich viele glauben... und wenn das wirklich stimmen sollte; wieso hat der Mensch aufgehört neue "heilige" Bücher zu schreiben und neues zu praktizieren und an etwas neues zu glauben? Und wieso glaubt die Mehrheit an die 3 großen Religionen, wieso existieren die noch jetzt überhaupt in der heutigen Zeit...?

...zur Frage

Kein Leben im Jenseits - Folgen?

Was würde mit unserer Gesellschaft passieren, wenn bewiesen wäre, dass der Mensch keine unsterbliche Seele hat und es definitiv kein Leben im Jenseits gibt und dies auch jedem Menschen bewusst wäre?

...zur Frage

Wenn man ein gläubiger Mensch ist und an einen Gott und ein Leben nach dem Tode glauben kann (ohne Druck), wie ist dies aus atheistischer Sicht zu beurteilen?

Verliert man dadurch etwas? Oder gewinnt man damit etwas (weniger Angst vor dem Tod zum Beispiel)?

...zur Frage

Aristoteles Sklaverei & Naturrecht

Hallo :) Ich beschäftige mich zur Zeit relativ viel mit Aristoteles und seiner Haltung zur Sklaverei, weil ich da eine Seminararbeit drüber schreiben werde und hab auch schon relativ viel in Erfahrung gebracht.. eben, dass er eine.. heute würde man wohl sagen, ziemlich abgebrühte Vorstellung von Sklaverei hat. Dass Sklaven sogar noch davon profitieren, versklavt zu sein und dass es eben welche gibt, die die Natur als geborene Sklaven auserkoren hat usw. Jetzt haben wir in Wirtschaft & Recht letztens über das Naturrecht gesprochen und es hieß, Aristoteles sei einer der Begründer des Naturrechts, was mich wirklich verwirrt hat, denn das Naturrecht beinhaltet ja z.B. auch das Recht auf persönliche Freiheit und das widerspricht sich doch vollkommen mit seiner Haltung zur Sklaverei?! Kann mir das wer erklären? :-(

...zur Frage

An alle Gläubigen: Was sind euere Gedanken zur Theodizee-Frage?

Theodizee: Weswegen herrscht Leid auf der Welt, obwohl der allmächtige Gott es verhindern könnte?

...zur Frage

Wie nennt man solche zusammen geschnittene Bilder eines bewegten Motivs?

Hab leider grad bein Beispiel/Link parat. Für solche Bilder braucht man eine stationäre Kamera mit fest eingestellten Belichtungswerten und Fokus, und dann wird von einem bewegten Objekt eine Folge an Fotos aufgenommen und anschließend in ein Bild zusammengefügt sodass das Objekt mehrfach vorhanden ist.

Meine Frage ist eigentlich nur wie man das nennt damit ich weitersuchen kann. ENDE

Falls ein Experte das liest, hier meine richtige Frage: Mit welchem/-r Tool/Option lässt sich das Objekt wie beim "Green-Screening" automatisch maskieren? Meines Erachtens kann man die Information nutzen die man hat wenn man den reinen Hintergrund fotografiert und mit einem Bild mit Objekt abgleicht. (Vorausgesetzt der Hintergrund ist statisch) Die Maske müsste dann nur den veränderten Bildpunkten entsprechen.

Warum so aufwändig? Der Trick bei solchen Bildern ist meist das sich das Objekt seine "Klonen" nicht nicht berührt sodass man nur in der Mitte einen einfach Schnitt setzen muss. Aufgrund der Größe berührt/überlagert sich mein Objekt mit seinen Klonen. Mein Objekt ist leider zu komplex zum maskieren per Hand oder Kantenerkennungstools.

Schonmal Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?