Naturalien statt Lohn

2 Antworten

Das Problem ist - das Unternehmen, welches Dich beschäftigt, muss auch die Naturalien versteuern. Denn dies ist für Dich als Mitarbeiter ein geldwerter Vorteil. In gewissem Rahmen kann ein Unternehmen dies auch machen. Allerdings wird das Unternehmen dies nicht für einige hunderte Euro pro Monat machen können. Denn dann tritt mit Sicherheit irgend wann das Finanzamt auf den Plan.

ich denke man darf bis 450 euro steuerfrei Nebenjobs machen

Das stimmt, aber trotzdem. Es würde sich nicht lohnen. Bei meinem ersten Arbeitgeber sind nicht mehr als 400 € drin und für 50 € woanders und noch Sprit aufwenden, das geht gar nicht. Aber danke für Deine Antwort!

0

kann ich zwei 450 € jobs auf einmal machen?

hallo, ich hab mom die chance auf 2 450 € jobs.

mir ist klar, dass ich nur bei einem das privileg auf steuerfreiheit habe. aber ich dachte mir, den anderen könnte ich ja evtl. selbst versteuern...

ich habe mich grad beim zuständigen finanzamt informiert, und die sagte mir, es geht nicht, man kann nur einen 450 € job haben, beim zweiten arbeitgeber müsste ich angemeldet sein und der muss die steuern abführen, im nachhinein kann ich es nicht selbst versteuern.

falls das so auch stimmt, meine zweite frage: welche nachteile hätte einer der beiden arbeitgeber, wenn er mich anmeldet, mein lohn trotzdem 450 € beträgt und er den dann versteuert?

...zur Frage

Überstunden mit dem Dez. Lohn auszahlen lassen?

Hallo, ich arbeite erst seit August und habe schon 80 Überstunden. War aber dieses Jahr von Jan bis Juli durchgehend als Student gemeldet. Wäre es klug sich die Überstunden noch mit dem Dez.-Lohn auszahlen zu lassen? Brächte das einen steuerlichen Vorteil im gegensatz zu einer Auszahlung z. B. im nächsten Juli etc? Habe über das letzte Jahr eine Verlustmeldung/Steuererklärung gemacht. Jetzt würde ich ja auch für dieses Jahr bei der Steuererklärung bei mehr Steuern mehr zurückbekomme oder?

...zur Frage

Auszahlung von Überstunden bei überschrittener Geringfügigkeitsgrenze

Hey,

folgendes, ich arbeite bei einer sehr großen Firma die Gastro/Promotion Jobs für Studenten anbietet. Also alles im hellgrünem Bereich, falls jemand mit der Idee "schwarz auszahlen lassen" kommt -> ist nicht :)

Jedenfalls kann man in Österreich 374€ auf Geringfügigkeit verdienen (wie in Deutschland 400€ Job). Wenn man über die Geringfügigkeit kommt, also mehr als 40h arbeitet, werden einem die zusätzlichen Stunden im nächsten Monat ausgezahlt, wenn man da wieder 40h gearbeitet haben sollte wirds auf den nächsten Monat geschoben usw. (Man schiebt also immer nen paar Stunden vor sich her um immer 374€ im Monat zu bekommen, im Prinzip keine schlechte Idee)

Jetzt die Frage; Ich habe einen Monat 80h gearbeitet und wollte mir diese Auszahlen lassen (Ich weiß, dass ich dann Steuern zahlen würde). Mein Arbeitgeber hat jedoch gesagt, dass er mir die Stunden nicht auszahlen wird weil ich nicht Teilzeit sondern Geringfügig arbeite. (Er müsste dann wahrscheinlich auch anders Steuern zahlen)

Ein anderes Unternehmen bei dem ich auch arbeite hat das einfach so geregelt, dass man wenn man über die 374€ Euro kommt Steuern zahlt

(bis EUR 1.155,00 Verdienst pro Monat 14,62%, bis 1.260,00 pro Monat 15,62%, bis 1.417,00 pro Monat 16,62%, alles darüber 17,62%)

Die Frage ist; Darf mein Arbeitgeber mir den Lohn "vorenthalten"? Das ist mein Geld, wenn ich das haben will und es auch besteuern will hat er doch keine Rechte, mir das Geld NICHT direkt auszuzahlen, oder?

...zur Frage

Lohnt es sich Urlaub auszahlen zu lassen, Steuerfrage - Langzeitfolgen?

Hallo,

ich habe dieses Jahr ( 23 Jahre ) im Januar erst ausgelernt. Das erste Gehalt war also noch gering. Im Februar erhielt ich Gesellenlohn bis April . Da hab ich gekündigt und im April noch Urlaubstage ausgezahlt bekommen.

Jetzt arbeite ich in einer Firma wo ich deutlich mehr verdiene. Auch hier würde ich gerne den Resturlaub dieses Jahr auszahlen lassen sowie noch par Tage zusätzlich arbeiten.

Hinzu kommen noch 15% Weihnachtsgeld + Urlaubsgeld was ich dieses Jahr noch erhalten werde.

Kurz gesagt: dieses Jahr möchte ich eine große Summe aus der Arbeit rauszuholen um mir nächstes Jahr einen Wunsch zu erfüllen. Ab nächstem Jahr würde ich dann ganz " normal " arbeiten. Also 12 gleichmäßige Gehälter ohne Zusatzarbeit.

Da ich mich mit Steuern wenig auskenne, stell ich mir jetzt die Frage ob sich meine Mehrarbeit überhaupt lohnt oder zockt der Staat mich dermaßen ab das ich am Ende vielleicht sogar für Null mehrgearbeitet habe? Und hätte ich dann Langzeitfolgen oder nächstes Jahr Folgen zu erwarten wenn ich dieses Jahr deutlich mehr Geld verdiene als nächstes? ( Denke da z.b. dran, das mein Prozentsatz womit mein Lohn versteuert wird, permanent angehoben wird )?

Vielen Dank vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?