Natürliche Ursachen für den Klimawandel an den Polen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also ich glaube diese ganze Hysterie und Angstmacherei rund um den so "schlimmen" Klimawandel nicht und erst recht nicht, dass der Mensch mit seinen Abgasen usw. daran schuld sein soll.

Warum ich das nicht glaube?

  • es gab Zeiten, in denen mehr CO2 in der Luft enthalten war als heute, in denen es aber KÄLTER war als heute, was zeigt, dass das CO2 eigentlich nichts mit Erwärmung zu tun hat

  • der CO2-Anteil in der Luft liegt bei gerade mal 0,038 %, was schon sehr wenig ist, der Anteil davon, den der Mensch produziert liegt laut Bundesumweltamt nur bei 1,2 % des gesamten CO2-Anteils. Also hat das vom Mensch gemachte CO2 einen Luftanteil von 0,00046 %. Und dieser Anteil soll den Klimawandel herbeiführen?

Es gab schon immer den Klimawandel! Ich frage mich wirklich, wie viele so naiv sein können. Haben die Leute etwa die letzte Eiszeit vergessen, in der das Eis fast ganz Europa bedeckte und die Sahara bewaldet war?

Wir befinden uns natürlich im Moment in einer viel wärmeren Phase, doch es gab noch wärmere, auch als es den Mensch schon lange gab. Die Wikinger siedelten z.B. vor 1000 Jahren in Grönland (der Name stammt von "Grünland" = grünes Land) und betrieben dort Ackerbau, also muss die Eisdecke viel kleiner gewesen sein und die Temperaturen viel höher als heute. Da gab es jedoch noch kein vom Menschen gemachtes CO2!

Selbst die "Klimawandelbosse" vom IPCC scheinen sich nicht so sicher zu sein, was der Mensch mit dem Klimawandel zu tun hat. In ihrer Erklärung heißt es, dass der Mensch WAHRSCHEINLICH durch den CO2-Ausstoß am Klimawandel beteiligt ist, was ja sowieso schon längst widerlegt wurde.

Ist es noch niemandem aufgefallen, dass, wenn wieder neue Schreckensnachrichten kommen, immer von einem gewissen Zeitraum gesprochen wird: Die Meldung heißt dann z.B.: heißester Sommer seit 60 Jahren. Moment mal - seit 60 Jahren? Das heißt doch, dass es vor 60 Jahren noch heißer gewesen sein muss, aber da gab es doch noch gar nicht so viel CO2. Komisch!

Was mich des weiteren stört ist, dass Klimaforscher die Temperaturen für die nächsten 50-100 Jahre vorhersagen können, wenn man noch nicht mal das Wetter für die nächste Woche genau vorhersagen kann. Das heißt, die Klimaforscher stellen nur Prognosen an, diese können aber total falsch sein, es ist sogar sehr wahrscheinlich falsch, denn die meisten Prognosen über einen so langen Zeitraum sind am Ende doch völlig falsch!

Man sollte viel eher froh sein, dass es den Klimawandel überhaupt gibt, denn so entstehen immer neue Landschaftsformen, neue Vegetation und neue Tierarten.

Der Mensch benimmt sich einfach - wie immer - viel zu überheblich gegenüber den Kräften der Natur. Man akzeptiert die Veränderungen nicht, obwohl man nichts daran ändern kann. Durch die Erderwärmung schmilzt das Eis, der Meeresspiegel steigt an und Land wird überflutet - gab es das nicht auch schon immer? Die Erde sah doch vor 1 Mio. Jahren ganz anders aus als heute, natürlich auch durch Erdkrustenverschiebungen, aber eben auch durch Ansteigen und Sinken des Meeresspiegels.

Meiner Meinung nach sollte man sich so gut wie möglich auf die anstehenden Veränderungen vorbereiten. Wenn das Klima wärmer wird, heißt das, dass die Wüsten, wie es z.B. in der Sahara schon geschieht, sich ausdehnen werden. Doch genauso würde es doch auch am Nord- und Südpol wärmer werden. Also entsteht dort neuer Siedlungsraum. Was meint ihr wieso es zu den großen Völkerwanderungen gekommen ist - weil das Klima sich damals auch veränderte und es den Menschen, dort, wo sie siedelten, zu lebensfeindlich wurde.

Natürlich ist mir klar, dass die Menschen aus Afrika sich nicht so einfach in die Arktis umsiedeln lassen wollen, doch wenn es nicht anders geht, ist das doch immer noch besser als zu sterben.

Aus diesen Gründen müssen die Menschen alle komplett umdenken und sich alle miteinander verbünden, damit alles optimal vorbereitet werden kann.

An was auch anscheinend kein einziger Mensch denkt, ist, dass ja auch für den so perfekten Mensch die Gefahr des Aussterbens besteht, wie für jede andere Tierrasse auch, wenn man sich nicht vorbereitet.

Da der Mensch den Vorteil hat, sich vorbereiten zu können, im Gegensatz zu Tieren, sollte man das auch schnell genug tun und nicht die ganze Zeit versuchen, etwas zu verhindern, was zu verhindern unmöglich ist.

Fazit: DER MENSCH IST NICHT AM KLIMAWANDEL SCHULD, sondern sollte sich so gut wie möglich darauf einstellen.

Natürlich bin ich nicht gegen andere Umweltschutzmaßnahmen, wie z.B. gegen Luftverschmutzung, Massentierhaltung usw. vorzugehen, das hat jedoch nichts mit dem Klimawandel zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer hat gesagt, daß es einen KW an den Polen gibt?Wie soll dieser aussehen? Erwärmung?Was soll deshalb geschehen?

Fakten: Am Südpol und fast in der gesamten Antarktis ist es im Sommer (!!!!) -50°C "warm"!

Dann ist die Höhe des Eisplateaus zwischen 3.000 und 5.000 Metern über dem Meer! Also mindestens so hoch wie die Zugspitze!

Selbst dort schmizt der Gletscher nicht einfach so weg!

Was soll da am Südpol abschmelzen, bevor es nicht wenigstens 50 °C (fünfzig - in Worten!!!) auf der Erde wird!

Am Nordpol ist es ganz ähnlich: Das Eis auf Grönland liegt 2.000 bis 3.000 m hoch. Auch dort auf dem Plateau wird es nie über 0°C "warm"! Wenn Leute heute vom Abschmelzen der Gletscher auf Grönland (Grünland - die Wickinger haben dort vor rund 1.000 Jahren Ackerbau und Viehzucht betriben - so viel zur Klimaerwärmung NICHT durch die Menschen!) sprechen oder schreiben, dann ist diese Masse von Wasser, die unter dem Eis hervorkommt, von Vulkanen unter dem Eis ausgelöst! Nicht durch die Lufttemperatur.

So, dann haben wir noch das Meer am Nordpol, das im Winter auch immer weit unter NUll ist und daher immer vereist. Dieses Eis schwimmt und wird mit den Jahreszeiten mehr oder weniger - seit Jahrtausenden! Und da es vor 2000 und 800 Jahren viel wärmer war als heute, gab es da auch viel weniger Eis. Doch alle Eisbäern haben das bestens überlebt - auch ohne WWF und Greenpeace!!!

Was soll also ein Klimawandel an den Polen machen? Etwas mehr oder weniger Eis am Rande der vereisten Zone - nichts weiter.

Und die Ursachen?
  • Veränderungen in der Bahn der Erde um die Sonne
  • Veränderungen der Sonneneinstrahlung
  • Durchlaufen der Sonne mit der Erde durch die Arme der Milchstraße, was ztu starken Veränderungen (Eiszeiten) führt.

Die Warmzeiten wie jetzt sind der größte Segen und heißen zu unserer Zeit in der Schule "Klimaoptimum"! Also bestes Klima!

Vergesse alle Lügen über den menschgemachten Klimawandel!

Mher dazu bei http://der-weg.org/klima.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die letzte Eiszeit liegt schon lange zurtück - und wir nähern uns wieder einer neuen Eiszeit... Dadurch wird es da, wo es biher heiß war, kälter - und da wo es bisher kalt war heißer.

Das Ganze kann man natürlich mit pseudowossentschaftlichen Gutachten als Erderwärmung "anpreisen" und damit Miliarden über Milliarden an Geld scheffeln. Aufhalten lässt sich damit aber eine neue Eiszeit nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jasabia
19.06.2011, 16:38

Hä????

0
Kommentar von MrsVivaLaTiva
19.06.2011, 16:40

Ähm - Ja ... Das ist keine Antwort auf meine Frage ...

0
Kommentar von lenticularis
19.06.2011, 21:40

wieso wird es in einer eiszeit dort, wo es bisher kalt war, heißer?

0

Zu den Antworten hier..

Es werden Millionen von der Industrie für das Verbreiten von Unwahrheit ausgegeben. Exxon Mobile spendiert jedem Wissenschaftler der sich dazu bereit erklärt den Klimawandel zu leugnen 10000 Dollar. Koch Industries gibt jedes Jahr ca. 5 Millionen Dollar aus, um Politiker und Wissenschaftler zu beeinflussen.


Eine berühmte Umfrage unter Klimaforschern auf der ganzen Welt hat ergeben, dass die überwiegende Mehrzahl der Wissenschaftler den Menschen als Verursacher des Klimawandels ausgemacht haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Upjohn
28.12.2011, 20:56

Gegengift, Deine Propaganda ist ja wirklich süß. Kleiner Tipp: der Öl-/Gas-Investor und Multimilliardär Goerge Soros investierte Abermilliarden US-Dollar in grüne Lobbygruppen in den USA und in Europa, um u.a. seine Investitionsinteressen zu schützen. Schau, Soros kaufte kürzlich aus der griech. Konkursmasse zwei Schiffahrtslinien. Eine davon hat die Fähigkeit, offshore nach Öl/Gas zu bohren. Soros braucht das, um vor Brasilien nach Offshore-Öl zu bohren. Dabei lief im übrigens kürzlich haufenweise Öl ins Meer, aber Greenpeace hat dagegen nichts gesagt. Warum? Nun, vermutlich deshalb, weil die Ökos für Obama Wahlkampf machen wollen und Obama kürzlich offiziell erklärte, er wollte lieber brasilanisches Öl (was deutlich schlechter ist und mehr Kohlenstoff enthält) als das bessere kanadische Öl über die noch zu bauende Keystone-Pipeline. Auch die Saudi's lassen derzeit haufenweise Zaster springen, um die kanadische ethicaloil.org platt zu kriegen. Ethical Oil stellt nämlich die unangenehme Frage, ob es besser ist, saudisches "Conflict-Oil" (also Öl eines faschistisch-islamistisch-menschenverachtendes Regimes) oder doch besser Öl aus einem nach ethischen und Umweltrichtlinien arbeitenden demokratischen Kanadas zu kaufen. Die Saudi's verlieren bereits Marktanteile in den USA und das schmeckt denen nicht. Und die Kanadier nehmen auch Soros den Markt weg, weil dessen brasilianisches Off-Shore-Öl eine schlechte Qualität hat. Tja, nur die Greenpeace-Propaganda-Truppe in den USA und Kanada die über die Tides-Foundation etliche Millionen von Soros reingedrückt erhielt, brüllt immer nur gegen kanadisches Öl und protestiert nicht mal im Ansatz gegen Saudi-Öl oder gar brasilianisches Schweröl. Ich verstehe schon; Gegengift, dass ich an Deiner Stelle auch ins Schwitzen geraten würde, wenn man sich klar macht, dass haufenweise pseudo-grüne Umweltgruppen zu nichts anderem hergeben, als das schmierige Anhängsel von Schweröl-Anbietern zu sein. Also ich z.B. möchte liebend gerne deutsches Erdgas fracken lassen oder auch polnisches. Dann wird aber Joschka Fischer und Alt-Kanzler Gerhard Schröder arbeitslos, die für Soros (Nabucco-Pipeline) bzw. GAZPROM (Ostsee-Pipline) die Arbeit machten. Ich wäre also mit den Märchen, dass Exxon angeblich so grausig viel Fördermittel ausgäbe, um die armen kleinen Umweltgruppen niederzudrücken, vorsichtig. Die meisten pseudo-grünen Umwelttrüppchen - von Robin Wood über Greenpeace International bis rüber zum BUND - hängen dick und fett am Tropf von Typen wie Soros. Ist ja auch sehr bequem, unwirtschaftliche Windkraft-/Photovoltaikanlagen zu bauen und sich den Reingewinn vom Stromkunden finanzieren zu lassen. Müsste man das alles selbst finanzieren, würde niemand mehr vor Schwermetallen triefende Photovoltaikanlagen in die Landschaft stellen und ein Windrad würde sich auch erst nach 12 Jahren armortisieren.

0
Kommentar von Upjohn
28.12.2011, 21:03

@Gegengift: mach Dir mal den Spass, auf meine Website "Climateatheist" zu gehen und zwar exakt hier hin: -> http://climateatheist.wordpress.com/2011/04/11/i-like-micro-windturbines/

Da beschreibe ich im Detail eine Kleinwindanlage, die für 25.000 Euro auf Kosten der Stadtwerke Homburg in eine dafür völlig ungeeignete Position gestellt wurde. Das Teil wird sich nie amortisieren, es ist absolut ineffizient und es dreht sich nicht mal dann, wenn ein wenig höher der Wind so stark weht, dass tatsächlich weiter entfernt stehende Großwindanlagen problemlos drehen und Strom produzieren. Heute war ich noch mal bei diesem Schrott-Teil und habe festgestellt, dass es abgebaut worden ist. Es liegt auf der Seite innerhalb des Zaunes, in dem es ursprünglich aufgestellt wurde. Seit April 2011 wurden also mindestens 25.000 Euro für eine absolut überflüssige Plastik-Windanlage auf Gebührenzahlers Kosten vom Stadtwerk Homburg/Saar verblasen. Und wofür? Damit der Schrotthaufen nach Weihnachten 2011 abgebaut wird. Für so einen Mist darf der Stromkunde blechen und genau da fliegt das Geld mit dem Wind der Klimaspinner zum Fenster raus. Schön, nicht?

Unter uns: im Saarland herrscht eine Ex-BUND-Mitarbeiterin, Simone Peters, als Umweltministerin. Der hat man, wie in dem Blog an anderer Stelle nachzulesen ist, zeitgleich das 3. beitragsfreie Kindergartenjahr im Wert von 3,5 Mio. Euro/Jahr geopfert, damit sie 7 Mio. in einem idiotischen Klimasparprogramm für u.a. Kleinwindanlagen verballern konnte. Das ist die Politik, Gegengift, für die Du am Ende letztlich mit verantwortlich bist durch die Verbreitung von hysterischen Ammenmärchen über eine nicht relevante globale Erwärmung. Aber das scheint Dir ja wurscht zu sein - Hauptsache, Dein Kirchenglauben an die Globale Erwärmung kriegt keinen Kratzer, nicht?

0

Was möchtest Du wissen?