(Natürliche) pflanzliche Verhütung- Kombination Poleiminze/Frauenwurzel?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich kann deinen Wunsch nach einer natürlichen Verhütung sehr gut nachvollziehen. Ich habe lange hormonell verhütet und darunter stark gelitten.

Yams & Co. sind zwar pflanzliche Östrogene (auf der Entdeckung von Yams basiert ja auch die Erfindung der Pille), aber wirklich zuverlässig sind sie nicht. Das Problem bei Yams z.B: Ja, die indigenen Frauen, die diese Wurzeln assen wurden nicht so oft schwanger wie Frauen, die sie gar nicht konsumierten, aber die Schwangerschaftsquote ist dennoch hoch - also in etwa so als würdest du mit Coitus interruptus verhüten.

Wenn du also natürlich verhüten möchtest, schlage ich dir die Methode sensiplan oder einen symptothermalen Zykluscomputer vor (cyclotest myway ist sehr zuverlässig). Hier nimmst du keine Hormone, sondern beobachtest deinen Zyklus nach ganz bestimmten Regeln.

Der grosse Vorteil: Diese Methoden sind wissenschaftlich erprobt und SEHR sicher, sie beide liegen im hochsicheren Bereich und verhüten damit genau so sicher wie die Pille - nur eben auf ganz natürliche Weise!

Nach allem, was ich weiss, handelt es sich hierbei um eine Methode, um eine Menstruation bzw. einen Abgang zu erzwingen. Also sowas wie eine "pflanzliche Pille Danach", mit der man bei einem Verdacht auf eine Schwangerschaft diese möglichst frühzeitig wieder abzubrechen versucht.

Verhütung funktioniert normalerweise präventiv. Es soll gar nie zu einer Befruchtung kommen. Das, was du hier beschreibst, ist hingegen eine Notfallmassnahme nach einer (befürchteten) Befruchtung.

Ob es Studien dazu gibt, weiss ich nicht. Auf die Schnelle habe ich die unbelegte Aussage gefunden, dass die Methode bei 60-80% aller Frauen gewirkt hätte, allerdings war nicht klar, wie viele dieser Frauen überhaupt schwanger waren und wie viele es einfach nur befürchteten. Selbst wenn diese Zahlen korrekt wären, wäre diese Methode schlechter als die Temperaturmethode, Coitus Interruptus und ähnliche sehr fragwürdige Techniken. Vermutlich liegt die Erfolgsquote aber noch deutlich unter diesen 60-80%.

Ausserdem: Glaubst du wirklich, dass es sinnvoll ist, den Körper jeden Monat soweit zu vergiften, dass er eine allfällige befruchtete Eizelle ausstösst? Ich sehe da ehrlich gesagt konzeptuell keinen grossen Unterschied dazu, jeden Monat eine Pille Danach zu schlucken, und dass das langfristig keine gute Idee ist, leuchtet hoffentlich jedem ein.

Jan3tte 12.05.2016, 09:13

Ok, du hast mich jetzt auf einen langen "Google-Such-Trip geschickt und eine Quelle sagt tatsächlich:

"Die abtreibungswirksamen Kräuter werden im Zusammenhang von "Planzen als Emmenagogum" behandelt, Substanzen, die dafür bekannt sind, eine verzögerte Menstruation hervorzurufen. Die in ihrem Buch erwähnten Kräuter erscheinen daher nur für die Beendigung einer Schwangerschaft imFrühstadium geeignet. Das bedeutet, daß eine Frau, wenn sie pflanzlicheMethoden zur Kontrolle ihrer Fruchtbarkeit anwenden will, ihren Monatszyklus aufmerksam verfolgen muß."

Dennoch suche ich immer noch eine Alternative. Kennt sich jemand bezüglich

Wild Yam, Wilde Karotte und Embelia

aus. Auch hier steht nichts zum

GENAUEN ZEITPUNKT

der Anwendung und

WIRKUNGSDAUER

(bei Embelia schon, also zur Wirkungsdauer).

------------------------------------------------------------------------

Hier wieder zu meiner Quelle: Zentrum der Gesundheit

" Dabei soll sich die mexikanische wilde Yamswurzel (Dioscorea machrostachya mexicana) – Mexican Wild Yam – von allen Yamswurzeln am besten zur Empfängnisverhütung eignen."

Mexican Wild Yam wirkt wie die Minipille

In Wild Yam ist der Wirkstoff Diosgenin
enthalten – aus dem übrigens die allerersten Antibabypillen hergestelltwurden. Diosgenin ist die Vorstufe des Progesterons, also einem Gestagen. Doch kann Diosgenin höchstwahrscheinlich nicht im Körper zu Progesteron umgewandelt werden. Dennoch scheint Wild Yam eine gestagenähnliche Wirkung zu haben, da sich unter seinem Einfluss der Zervixschleim so verändert, dass die Spermien an ihm abrutschen und somit nicht der reifen Eizelle entgegen wandern können."

Mexican Wild Yam – Die Dosierung

In Bezug auf die Dosierung von Wild Yam variieren die Angaben, meist wird aber pro Tag eine Dosis von 3.000 mg empfohlen – 1.500 mg morgens und 1.500 mg abends. Zur Anwendung kommen getrocknete und pulverisierte Yamswurzeln in Kapselform. Bei regelmässiger und korrekter Einnahme solldie Verhütungssicherheit bei 97 Prozent liegen.

Des Weiteren wird berichtet, dass der vollkommene Schutz erst nach einer Einnahme von 9 bis 11 Wochen aufgebaut wird. Neuere Erkenntnisse sprechen gar davon, dass man Wild Yam mindestens 6 bis 12 Monate lang einnehmen müsse, bevor eine zuverlässige Verhütung möglich sei. Da die parallele Einnahme der Pille nicht möglich ist, muss diese lange Zeit mit Kondomen o. ä. überbrückt werden.

Die Wilde Karotte zur Verhütung

"als Verhütungsmittel verwendet. Sie werden in manchen Landstrichen noch heute entweder täglich oder nur nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen, um die Einnistung der Eizelle zu verhindern.Tierversuchsstudien

(Nein, ich unterstütze keine Tierversuche)

haben ergeben, dass mit den Samen der Wilden Karotteeine Schwangerschaft zu 100 Prozent verhindert werden kann. Doch es gibt auch zahlreiche Selbstversuche und Erfahrungsberichte von Frauen, die bei richtiger Anwendung und Dosierung von einer äusserst hohen Zuverlässigkeit sprechen.

In einer 14 Monate andauernden Studie nahmen 13 Frauen täglich 1
Teelöffel der getrockneten Samen ein. In dieser Zeit wurde nur eine Frauschwanger, die allerdings die Tagesdosis auf weniger als die Hälfte verringert hatte. Um direkt nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eine Schwangerschaft zu verhindern, was mit der "Pille danach" verglichen werden kann, wird für eine Woche lang täglich ein Esslöffel der Samen empfohlen. (Nein, das habe ich nicht vor.)

Den gängigen Rezepturen ist zu entnehmen, dass die gewünschte Menge an getrockneten Samen kurz vor dem Gebrauch mit einem Mörser zerstossen und dann in ein Glas kaltes Wasser eingerührt wird. Zudem finden Extrakte und Tees Anwendung."

Embelia – Ein ayurvedisches Verhütungsmittel

Die Embelia (Embelia ribes) kommt vor allem in Ostindien, Südchina und Madagaskar vor und zählt zu den wichtigsten ayurvedischen Heilpflanzen. Inzwischen haben sich zahlreiche Forscher mit der gesundheitlichen Wirkung der Embelia auseinandergesetzt. So konnte z. B.bereits mehrfach aufgezeigt werden, dass der Wirkstoff Embelin vor Krebs schützt und Tumorzellen abtötet.

"werden die Früchte der Embelia aber schon seit langem zur Verhütung eingesetzt und noch heute wird die Pflanze im ländlichen Raum Indiens vielfach als zuverlässiges Verhütungsmittel genutzt. Die empfängnisverhütende Wirkung konnte auch in medizinischen Untersuchungenbestätigt werden.

So nahmen z. B. in einer einjährigen indischen Studie 48 Frauen ab dem 5. Tag ihrer Periode 10 Tage lang 400 mg eines Embelia-Fruchtextrakts ein. Das Ergebnis war, dass innerhalb eines Jahres keine Schwangerschaften auftraten. Die Früchte der Embelia wirkennicht hormonell, doch es kann eine Einnistung des Eies verhindert werden. Unerwünschte Nebenwirkungen sind nicht bekannt."

0

Pflanzliche Verhütung wäre den meisten sicher zu riskant. Sowas gibt es auch nicht

Jan3tte 12.05.2016, 08:18

Naja, geben tut es dass schon. Sonst würde das nicht überall stehen. Vielleicht ist es riskant, aber ich vertrage die Pille nicht. Ich messe bereits meine Basaltemperatur mit Thermometer (womit ich schon ziemlich sicher bin), möchte aber gerne noch zusätzliche Sicherheit haben (da ich eben ein kleiner Kontrollfreak bin) . Wenn das also ein wenig unsicher ist, kein Problem.

Alle Quellen, sagen genau dasselbe, deswegen vertraue ich mal der Info....Das einzige, was keine einzige Quelle beantwortet, sind meine Fragen da oben.

0

Am besten du fragst da einfach deinen Frauenarzt. Wenn du nicht schwanger werden möchtest, solltest du dich besser dort beraten lassen, als irgendwo im Internet.

Von dieser Art von Verhütung habe ich auch noch nichts gehört, eventuelle ist diese auch nicht sooo sicher. Wie gesagt, frage deinen Frauenarzt. Mit dem findest du auch ein anderes passenden Verhütungsmittel, falls dieses nicht empfehlenswert sein sollte.

Alles Gute!

Du versuchst doch nicht ernsthaft eine Schwangerschaft mit Hokuspokus zu verhindern....

Was möchtest Du wissen?