Natriumacetat Schmelzpunkt einstellen

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

ich hab mich mit dieser Frage vor langer Zeit auch mal beschäftigt und hab festgestellt, dass es nur ganz wenige Salze gibt, die überhaupt gehen (ich glaube Phosphate und Alaun, vllt auch Soda wären -aber auch nur halbwegs- geeignet gewesen. Organische scheiden aus, da würden sich bald Organismen rausselektieren, denen sowas schmeckt).

Das noch größere Problem ist aber, dass du beim Schmelz-Kristallisierzyklus Krusten bekommst, die sich größtenteils nicht lösen und dadurch den Wärmeübergang drastisch vermindern und andererseits die Strömungskanäle bzw Wärmetauscherschlitze und alle Rohre zusetzen.
Ausserdem wirken sie mechanisch auf die Hohlkörper ein, was zu schneller Materialermüdung führt.

Unsbhängig von der Art des Salzes kannst du die kristallisierenden Massen nur in "Flaschen" innerhalb einer von normalem Wasser durchflossenen Packung verwenden: recht teure Verpackung für die Wärme (sollte ja bei 100°C nicht zu schnell altern!.

Ich denke, dieses Konzept geht nur in Verbindung mit einer Wärmepumpe und vllt auch nur in einer Landwirtschaft, wo man diese Substanzen ohnehin als Dünger einsetzt und ggf auch so wieder entsorgen kann - es handelt sich ja um Tonnen hochkonzentrierten Materials!

Ich muss nur immer darüber schmunzeln, dass alle meine Irrwege auch von anderen entdeckt werden, und vllt kommt ja doch mal jemandem ein zündender Einfall!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roxxx88
15.06.2014, 00:24

Danke für deine Antwort. Lassen wir mal die Herausforderungen und die dabei entstehenden Probleme beiseite. Ich würde nur gerne wissen ob es und mit welcher Mischung es funktioniert den Schmelzpunkt zu erhöhen? Mein "Latentwärmetauscher" ist eine Speisebox in der die Speisen aufgewärmt werden sollen, deshalb ergibt sich das Problem mit den Ablagerungen nicht ;) Danke

0

Mit einer niedrigeren Wasseranteil sollte der Schmelzpunkt höher liegen.

Vielleicht hilft ein Phasendiagramme des Systems Wasser-Natriumacetat weiter...

Z. B. www.geo.tu-freiberg.de/Hauptseminar/2008/Daniel_Oriwol.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iamiam
15.06.2014, 13:22

hätte nicht gedacht, dass es sowas überhaupt gibt:
"dass das Natriumacetat-Trihydrat inkongruent schmilzt"
ist also doch sowas ähnliches wie eine Siedelinse? Was hält den Kristall in diesem Bereich noch zusammen? oder ist der eigentliche Schmelzpunkt 77°C und alles andere eine FP-Absenkung?
Muss mein Verständnis dazu nochmal überprüfen!
Jedenfalls DH für den Link!
Leider sind da aber auch keine verwertbaren kalorischen Daten drin, vllt in der weiterführenden Literatur!

0

Was möchtest Du wissen?