Natostacheldraht erlaubt oder nicht?

4 Antworten

Da könnte evtl. dieses Urteil von Interesse sein:

https://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/vg_minden/j2003/11_L_603_03beschluss20030711.html

Da ging es wohl darum, dass auf einem privaten Gelände Nato-Stacheldraht zum Schutz des Grundstückes gelegt wurde.
Das Urteil lautete auf Entfernung wegen zu großer Gefährdung der Allgemeinheit. Man müsse insbesondere auch bei Kindern immer damit rechnen, dass die auch mal auf das Grunstück wollen, um einen Ball zurückzuholen. Das mit Natostacheldraht zu verhindern, sei völlig übertrieben.

Zitat aus dem Urteil:

Rechtsgrundlage der angefochtenen Ordnungsverfügung ist § 14 Abs. 1 OBG NW. Nach dieser Vorschrift kann die Ordnungsbehörde die notwendigen Maßnahmen treffen, um eine im einzelnen Falle bestehende Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung abzuwehren. Der Nato-Draht auf dem Grundstück der Antragstellerin stellt eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar. Mit hinreichender Wahrscheinlichkeit ist eine Verletzung der Gesundheit und körperlichen Unversehrtheit von Kindern und Jugendlichen zu besorgen. Bereits in der Vergangenheit kam es unbestritten dazu, dass Kinder und Jugendliche unbefugt das Grundstück der Antragstellerin betraten, um Bälle zurückzuholen, die vom angrenzenden Sportplatz dort hin gelangten. Da zwischenzeitlich keine baulichen
Veränderungen erfolgten, die verhindern könnten, dass Bälle auf das Grundstück der Antragstellerin gelangen, ist es wahrscheinlich, dass Kinder und Jugendliche auch in Zukunft versuchen werden, ihre Bälle vom Grundstück der Antragstellerin zu holen.
Nach Übersteigen des Zauntores oder beim Durchgreifen kommen sie unweigerlich in Kontakt mit dem auf dem Grundstück der Antragstellerin unmittelbar vor dem Zaun verlegten Nato-Draht. Dieser Draht ist so beschaffen, dass er den Personen, die mit ihm in Berührung kommen, schwerwiegende Schnittverletzungen zufügt. Durch Widerhaken wird eine Befreiung aus dem Draht nicht nur erschwert, vielmehr erfolgt bei Befreiungsversuchen eine Verwicklung in dem Draht, durch die weitere schwere Verletzungen hervorgerufen werden können. Eine Befreiung aus eigener Kraft ist kaum möglich. Der Vergleich mit Stacheldraht ist aus diesem Grund unzutreffend.


Eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit kann auch nicht deshalb ausgeschlossen werden, weil die Kinder und Jugendlichen nur dann dem Nato-Draht ausgesetzt sind, wenn sie sich unbefugt auf das Grundstück der Antragstellerin begeben. Insbesondere bei Kindern muss damit gerechnet werden, dass sie aufgrund ihrer fehlenden Lebenserfahrung die Rechtswidrigkeit des Betretens eines fremden Grundstücks und die mit dem Nato-Draht verbundenen Gefahren nicht erkennen oder bei der Konzentration auf ihr Ballspiel übersehen bzw. ignorieren. Es kann auch nicht vorausgesetzt werden, dass alle spielenden Kinder ein leicht zu übersehendes Schild mit einem Betretungsverbot lesen und in seiner Bedeutung unmittelbar vollumfänglich erfassen können. Selbst wenn dies geschieht, kann nicht davon ausgegangen werden, dass spielende Kinder und Jugendliche ihre Handlungen zunächst in jeder Hinsicht abwägen. Sie werden häufig durch ihren Spieltrieb geleitet werden und sich leichtsinnig über Verbote und mögliche Gefahren hinwegsetzen. Wegen ihrer Unerfahrenheit und Unbesonnenheit sind sie vor erheblichen Gefahren auf solchen Grundstücken zu schützen, von denen bekannt ist, dass Kinder und Jugendliche sie betreten.


Bei dem Urteil wäre evtl. sogar zu prüfen, ob der Grundstückseigentümer nicht sogar in Haftung genommen werden kann.

Danke für die Mühe. Ich werde morgen mich mal bei der Polizei erkundigen..

1

Grundsätzlich gibt es kein Verbot Stacheldraht oder NATO-Draht irgendwo zu verwenden.

Es hat aber schon Fälle gegeben wo Richter festgelegt haben das der Draht entfernt werden muss weil eine zu hohe Verletzungsgefahr für Unbeteiligte besteht.

Dazu müsste man aber den Rechtsweg bestreiten.

Bevor man das macht sollte man vielleicht mal versuchen mit dem Eigentümer ein Gespräch zu führen.

Ja schon klar das man nicht direkt zum Richter geht... Aber ich finde es unverschämt 

0
@agentrs

Wie du das findest kann ich mir in deiner Situation durchaus vorstellen.

Du musst aber versuchen die andere Seite der Medaille zu betrachten. Hast du eine Ahnung warum der Zaun oder was auch immer dort gewesen ist?

Vielleicht musste ein armer Bauer, der sich keinen Elektrozaun leisten kann, dort eine Koppel abgrenzen. Keine Ahnung? Es gibt unzählige Möglichkeiten weshalb damals die Notwendigkeit bestand.

Eher unwahrscheinlich ist doch das der Draht da installiert wurde um Pferde zu verletzen.

Aus der Entfernung, man kennt halt die Situation zu wenig, lässt sich dir da auch nicht wirklich helfen.

2
@Nomex64

Ne der liegt da um Leute fern zu halten die an einem Baggersee schwimmen gehen wollten ich finde das hätte man anders lösen können

0

Auf rechtlichem Wege ist da bestimmt etwas zu machen. Sucht erstmal Kontakt zum Besitzer.

angst vor dem ausreiten

Erst einmal etwas zur Geschichte . An einem Wintertag bin ich mit meinem Pferd ausgeritten. Auf dem Rückweg hat sie sich erschreckt und ist durchgegangen. Ich bin gestürzt habe mich aber nicht verletzt , trotzdem habe ich jetzt Angst vor dem Ausreiten. Meine stute würde sich langweilen wenn ich nicht ins Gelände gehe. Ich mache jetzt zwar schon immer fleißig Bohdenarbeit um vertrauen auf zu bauen. Die Gründungs bleibt trotzdem. Kann mir vielleicht jemand helfen ? Danke

...zur Frage

Alleine ausreiten ist nicht möglich wie kann ich noch reagieren?

Huhu, Also zu meinem Problem, ich habe einen 12 jährigen quarterhorse Wallach, ich habe ihn achtjährig gekauft. Während der 4 Jahre habe ich 2x den Stall gewechselt. Den ersten da sich dieser leider aufgelöst hat. Und den zweiten stall haben wir gewechselt, da es meinem Pferd dort nicht gut ging und das Klima in der Herde nicht gestimmt hat. Nun stehen wir in einer super tollen Anlage. Ich reite Turniere mit ihm und trainiere ihn dadurch regelmäßig, in Richtung reining. Zur Abwechslung und zum entspannen würde ich gern ab und zu mit ihm ausreiten...in der Gruppe ist das gar kein Problem. Da ist er total einspannt und ruhig, doch sobald ich mit ihm alleine raus gehe, erschrickt er sich vor allem mögliche macht dann einen rollback und will durchgehen. Oder aber er stoppt abrupt und legt ziemlich schnell den Rückwärtsgang ein. Dann bekomme ich ihn kaum vorwärts getrieben, er wird völlig kopflos und rennt auch überall rein. Oftmals muss ich dann auch schnell absteigen, weil Fußgänger kommen o.Ä. Sobald ich neben ihm stehe ist wieder alles in Ordnung. Als ich ih bekommen habe war er super alleine im Gelände. Da bin ich ihn sogar mal allein ohne Sattel ausgeritten. Völlig problemlos, es fing alles an nachdem ich das erste mal zu diesem schrecklichen stall gewechselt bin, da bin ich ihn auch durchs Gelände zu diesem stall geritten. Habe den leisen Verdacht, dass er das alleine ausreiten mit dem Stallwechsel in Verbindung bringt!? Aber denken Pferde wirklich so weit? Ich habe schon alles versucht, bin ziemlich lange mit ihm einfach nur spazieren gegangen, was aber auch total problemlos ist. Ich kriege ihn natürlich schon durchs Gelände geritten, jedoch ist das dann alles andere als entspannend und locker, weder für ihn noch für mich. Hat jemand mit sowas Erfahrung?

...zur Frage

Mein Pferd hat sich komplett verändert - was kann ich tun?

Hallo Allerseits, ich beschreibe mal kurz mein Problem. Also seit zwei Monaten habe ich nun endlich mein eigenes Pferd. Es ist ein achtjähriger Andalusierwallach, der erst mit sieben kastriert wurde. Warum die Vorbesitzer auf so eine Idee kamen, das Pferd erst so spät zu legen, kann ich leider nicht sagen. Folglich hat der kleine also noch ein paar "Hengst-Macken"... Als ich ihn vorm Kauf besichtigt habe, war er ein total ausgeglichenes, entspanntes Pferd und auch beim Reiten reagierte er total fein auf die Hilfen und beim Putzen in der Stallgasse stand er still an seinem Platz und ließ sich ohne jegliche Probleme sauber machen. Ich war mit ihm zum Probereiten natürlich auch im Gelände und da dürfte ich feststellen, dass er nicht nur wunderschöne Gänge hat, sondern auch noch tiefenenstpannt ist und kein bisschen schreckhaft. Eigentlich alles zu schön um wahr zu sein .. Und so kam er dann wenig späterauch zu uns. Zwei Tage nachdem ich ihn hatte, war ich mit einer Freundin ausreiten und er zeigte sich so lieb und brav wie ich ihn kannte. Auch in der Herde schien er sich gut eingelebt zu haben, denn es war ja alles neu für ihn.. Die Umgehung, die anderen Pferde und so weiter... Jetzt kommt es zum eigentlichen Problem: Er wurde immer unruhiger und begann die anderen Pferde auf der Koppel plötzlich zu treten und wegzubeißen. Er rannte sogar weg, wenn ich ihn von der Weide holen wollte und beim Führen riss er immer den Kopf hoch und blieb manchmal teilweise einfach stehen und bockte. Es gab Tage, da ging er keinen Schritt mehr weiter. Ich begann also mit ihm Bodenarbeit zu machen, um Vertrauen und Respekt zu verbessern. Das klappte auch alles wunderschön und bald kam er mir auf der Koppel sogar entgegen, anstatt wegzulaufen.. Als ich mich dann sicher fühlte und ihn wieder reiten wollte passierte dann das schlimmste.. Eigentlich wollte ich zur Eingewöhnung nur ein paar runden ruhig über den Platz reiten, doch kaum saß ich im Sattel, begann er völlig unkontrolliert los zu galoppieren und rannte teilweise sogar gegen die Bande und den Zaun dagegen. Er hatte sich vom ruhigen Pferd zum völligen Durchgänger entwickelt. Natürlich habe ich auch ablongieren schon ausprobiert, aber es hat alles nichts geholfen und jedesmal wenn ich ihn wieder reiten wollte, ist er durchgedreht.. Mittlerweile hat er es auch schon zweimal geschafft, mich runter zu werfen und ich habe Angst mich jetzt nochmal in den Sattel zu setzen, weil er total unkontrollierbar geworden ist... Ich bin natürlich enttäuscht von mir selbst und weiß zur Zeit einfach nicht mehr weiter.. Was kann ich tun? Rückenprobleme sind übrigens auszuschließen... Vielen Dank schonmal im Vorraus, Lilliana

...zur Frage

Wie ist das mit dem ausreiten?

Hi
Ich bekomme bald ein eigenes Pferd.
Ich bin auch schon öfters im Gelände geritten.
Ich habe jetzt aber eine Frage zu der reitplakette. Braucht man die? Im Internet steht das die reitplakette gut sichtbar, an beiden Seiten des Zaumzeuges angebracht sein muss, wenn man in der Landschaft reiten will.
Ich war in dem Osterferien auf einem Reiterhof und hab Reitferien gemacht, dort wurde jeden Tag auch ausgeritten, und die Pferde hatten keine reitplakette. In den Videos auf yt sieht man die reitplakette auch nie.
Ich wollte mich im Internet darüber informieren, bin aber nicht wirklich schlauer geworden, warum man die nie sieht. Kann mir das jemand erklären? Wohne übrigens in der Nähe von Köln falls das wichtig sein sollte...

...zur Frage

Pferd springt über Zaun, was tun?

Hallo, wir haben folgendes Problem: Das Pferd von meinem Freund dreht total durch, wenn es in Berührung mit Strom kommt. Letztens stand es auf dem Paddock und hat nur ganz leicht den Stromzaun gestreift. Sie ist über einen 1,85 ganz locker drüber gesprungen, ohne ihn zu berühren. Im Moment steht sie in der Box und kann auf keine Weide oder Paddock, da sie sonst sofort wieder weg ist. Um sie zu bewegen, müssen wir sie mehrmals am Tag rausholen und sie beschäftigen. Habt ihr einen Rat, wie man sie wieder auf den Paddock und die Weide stellen kann? Und wie man sie an Strom gewöhnen kann? Danke für alle Antworten!

...zur Frage

Was mache ich bei meinem neuen Pferd falsch?

Hallo Liebe Community:)

Mein Problem ist folgendes:

Ich reite nun schon 13 Jahre und hab mir jetzt endlich den Wunsch von eigenen Pferd erfüllt. Nach langer Suche fand ich meinen 7 jährigem Warmblut Wallach bei einem Züchter und ritt ihn dort auch Probe. An dem Tag wurde er mit Pelham geritten (Er geht M -Springen) und alles war wirklich super. Es war dieser - Das ist mein Pferd- Moment

Gestern ist er nun endlich an meinen Stall gekommen, abends bin ich da er eine lange Fahrt hatte noch kurz mit ihm spazieren gegangen wo ich merkte er war leicht angespannt, ich dachte/ denke das war wegen der neuen Umgebung.

Heute bin ich nun wieder an den Stall gefahren um ihn endlich zu reiten. Bereits beim Trensen fing er leicht Faxen zu machen woraufhin ich leider etwas nervös wurde.

Daraufhin ging ich in die Halle wo ich ihn erst einmal herumführte damit er sich alles in Ruhe ansehen kann wobei er aber ziemlich nervös war und immer hin und her getänzelt ist. Eine weitere Person kam daraufhin in die Halle die mir dann etwas half. Als ich jedoch aufsitzen wollte was ich wirklich ruhig und langsam tat rannte er auf einmal los und warf mich ab.

Mit der Frau die sich ebenfalls in der Halle befand ging ich dann hinaus und sie longierte ihn wobei er stieg und extrem respektlos war, gegen Ende wurde es dann besser.

Ich warf ihn nochmal auf den Paddock und als ich ihn dann holte wurde es allmählich besser, ich hab ihn dann noch abgespritzt da er sehr geschwitzt hat wo er toll mitgemacht hat.

meine Frage ist nun wie ich mir den nötigen Respekt verschaffen kann.

ich bin mir sicher er meint es nicht bösartig weil er sonst keinerlei Unarten hat und es ja auch beim probereiten keine Probleme gab.

Meintet ihr ich sollte ihn in den nächsten Tagen nur etwas longieren und bodenarbeit machen um Vertrauen aufzubauen oder ihn vielleicht nochmal reiten?

bitte um schnelle Hilfe bin echt verzweifelt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?